IT-Administration: Microsoft-Certified-Schulungen laufen aus und werden obsolet

Die Zertifizierungen für MCSD, MCSE und MCSA werden bald nicht mehr angeboten. Microsoft lässt diese auslaufen und bietet stattdessen rollenbasierte Workshops an. Die richten sich komplett an die Azure-Cloud und Spezialisierungen auf Windows Server oder SQL Server sollen verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts bisherige Zertifikate werden abgeschafft und ersetzt.
Microsofts bisherige Zertifikate werden abgeschafft und ersetzt. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft wird seine Zertifikate Microsoft Certified Solutions Associate (MCSA), Solutions Developer (MCSD) und Solutions Expert (MCSE) auslaufen lassen. Der Stichtag ist demnach der 30. Juni 2020. Ab diesem Zeitpunkt sollen keine weiteren Workshops dafür mehr angeboten werden. Das berichtet Alex Payne, Leiter für technische Schulungen bei Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

Stattdessen wolle sich das Unternehmen auf das Konzept der rollenbasierten Zertifizierungen konzentrieren. Dieses wurde 2018 eingeführt und teilt Zertifikate in verschiedene und spezialisierte Rollen ein - es gibt etwa eine Weiterbildung zum Azure Administrator, Entwickler oder Solutions Architect. Das gilt auch für andere Cloud-Dienste wie Microsoft 365. Die Umstellung auf spezialisiertere Trainings macht deutlich, dass Microsoft mittlerweile mehr Experten fördern will, die Cloud-Lösungen integrieren und administrieren statt On-Premises-Alternativen wie Windows Server.

In die Cloud oder gar nicht

Teilnehmer, die derzeit für eines der genannten Microsoft-Certified-Zertifikate lernen, können dies weiterhin tun. Sie sollten laut Payne aber darauf achten, vor Ende Juni alle benötigten Prüfungen zu bestehen. Das dann erlangte Zertifikat wird anschließend noch für zwei weitere Jahre bestehen bleiben. Zugleich empfiehlt der Hersteller Besitzern eines Zertifikats, sich zusätzlich für einen rollenbasierten Workshop einzutragen. Ein Inhaber des MCSD: App Builder könnte sich etwa zum Azure Developer Associate weiterbilden lassen, während für Halter des MCSE: Core Infrastructure Azure Administrator Associate, Solutions Architect oder Engineer Associate interessant sein sollen.

Eine komplette Liste der auslaufenden Zertifizierungen und dazu passenden Alternativen listet Microsoft in einem Support-Post auf. In der FAQ-Sektion wird dabei auch klar, dass es künftig keine offiziellen Microsoft-Zertifizierungen für Software wie SQL Server 2019 oder Windows Server 2019 mehr geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 30. Mär 2020

Tja, ist halt einfach, Hauptsache auf dem Papier sieht es aus als hättest du Ahnung...

DubstepCat 03. Mär 2020

random bullshit

User_x 03. Mär 2020

Also gar nicht Mal so abwegig. Mit dem Microsoft Launcher hat man unter Android ja schon...

ayngush 02. Mär 2020

Deswegen können die auch nichts. Der Unterschied zwischen "suchen" und "finden" ist halt...

Eistee 02. Mär 2020

Hat jemand mal bitte die Login Seite parat, damit ich mir mein Zertifikat herunterladen kann.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /