Abo
  • Services:

iStick: Eine Million US-Dollar für USB-Stick mit Lightning

Der bislang einzige USB-Stick mit Lightning-Anschluss hat mehr als das Zehnfache der geforderten Summe auf Kickstarter eingespielt. Mehr als eine Million US-Dollar wurden von den Fans zugesagt, die den mindestens 80 US-Dollar teuren Stick haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
iStick
iStick (Bild: Kickstarter)

Sanho hatte auf Kickstarter eine Finanzierungskampagne für einen USB-Stick mit rückwärtigem Lightning-Anschluss eingestellt, mit dem Daten ohne Umweg über die Cloud zwischen PC, Mac und den mobilen Apple-Geräten transportiert werden können. Das Interesse daran war außerordentlich groß. Die geforderten 100.000 US-Dollar kamen schnell zusammen. Bis kurz vor Ende der Aktion wurden mehr als eine Million US-Dollar zugesagt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Der USB-Stick von Sanho besitzt auf der einen Seite einen herkömmlichen USB-Anschluss und auf der Rückseite einen Lightning-Kontakt für Apples mobile Geräte. Der USB-Stick soll von Apple mit dem Made-for-iPad/iPhone (MFi) zertifiziert worden sein.

Der iStick wird mit 8, 16, 32 und 64 sowie 128 GByte mitsamt einer App auf den Markt kommen. Sie ermöglicht den Datenaustausch zwischen den Apple-Geräten und dem Speicherstick, während der Austausch mit Macs und PCs ohne Zusatzsoftware direkt über USB funktioniert.

Musik, Fotos und Videos sollen sich direkt vom Stick aus auf den iOS-Geräten wiedergeben lassen. So entfällt das lästige Umkopieren der Daten. Der Videoplayer unterstützt Airplay, kann Untertitel wiedergeben und soll die Formate .mp4, .m4v, .mpv, .mov, .mpg, .mkv, .wmv, .flv, .3gp und .gif abspielen können.

Der Stick soll aber vornehmlich zum Austausch zwischen mobilen und stationären Geräten genutzt werden, ohne dass dafür iTunes oder gar der Umweg über die iCloud erforderlich ist. Dennoch wollen die Entwickler in ihre App auch eine Schnittstelle zu Dropbox, Onedrive, Box und Google Drive einbauen. Die App kann per Passwort geschützt werden - eine Verschlüsselung der Daten ist aber nicht vorgesehen.

Der iStick ist deutlich größer als handelsübliche USB-Sticks, er misst 51,6 x 28,6 x 9,1 mm. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird mit 12 MByte/s beim Lesen und 7,5 MByte/s beim Schreiben angegeben. Das gilt nur für die USB-Verbindung, zu den iOS-Geräten ist es deutlich weniger. Hier wird eine Übertragungsgeschwindigkeit von 2,5 bzw. 1,9 MByte/s (Schreiben) angegeben.

Günstig sind die Sticks nicht. Selbst für das Modell mit 8 GByte werden rund 80 US-Dollar verlangt. Die Variante mit 64 GByte soll über Kickstarter 180 US-Dollar kosten. Das Spitzenmodell mit 128 GByte ist ausverkauft und sollte 250 US-Dollar kosten. Im Handel soll für die Sticks später gar das Doppelte verlangt werden.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch knapp einen Tag lang bis zum 17. Juni 2014.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ninjai71 18. Jun 2014

So ein Sonderstick ist doch nur wieder nötig, weil Apple mal wieder sein eigenes Süppchen...

Ebola 17. Jun 2014

Das geht doch über WLAN mittels FileZilla wesentlich einfacher, besser, schneller und...

gaelic 17. Jun 2014

Die maximale Datenübertragungsrate ist angegeben. Ich muss also nicht messen sondern nur...

fokka 17. Jun 2014

klar, der stick ist jetzt nicht direkt von apple und klar, apple hat zugegebener maßen...

Jonnie 17. Jun 2014

Der Lightning Stecker wird zzt. nur von der USB-Seite behindert, er selber kann viel...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /