• IT-Karriere:
  • Services:

iStick: Eine Million US-Dollar für USB-Stick mit Lightning

Der bislang einzige USB-Stick mit Lightning-Anschluss hat mehr als das Zehnfache der geforderten Summe auf Kickstarter eingespielt. Mehr als eine Million US-Dollar wurden von den Fans zugesagt, die den mindestens 80 US-Dollar teuren Stick haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
iStick
iStick (Bild: Kickstarter)

Sanho hatte auf Kickstarter eine Finanzierungskampagne für einen USB-Stick mit rückwärtigem Lightning-Anschluss eingestellt, mit dem Daten ohne Umweg über die Cloud zwischen PC, Mac und den mobilen Apple-Geräten transportiert werden können. Das Interesse daran war außerordentlich groß. Die geforderten 100.000 US-Dollar kamen schnell zusammen. Bis kurz vor Ende der Aktion wurden mehr als eine Million US-Dollar zugesagt.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz
  2. Transdev Vertrieb GmbH, Leipzig

Der USB-Stick von Sanho besitzt auf der einen Seite einen herkömmlichen USB-Anschluss und auf der Rückseite einen Lightning-Kontakt für Apples mobile Geräte. Der USB-Stick soll von Apple mit dem Made-for-iPad/iPhone (MFi) zertifiziert worden sein.

Der iStick wird mit 8, 16, 32 und 64 sowie 128 GByte mitsamt einer App auf den Markt kommen. Sie ermöglicht den Datenaustausch zwischen den Apple-Geräten und dem Speicherstick, während der Austausch mit Macs und PCs ohne Zusatzsoftware direkt über USB funktioniert.

Musik, Fotos und Videos sollen sich direkt vom Stick aus auf den iOS-Geräten wiedergeben lassen. So entfällt das lästige Umkopieren der Daten. Der Videoplayer unterstützt Airplay, kann Untertitel wiedergeben und soll die Formate .mp4, .m4v, .mpv, .mov, .mpg, .mkv, .wmv, .flv, .3gp und .gif abspielen können.

Der Stick soll aber vornehmlich zum Austausch zwischen mobilen und stationären Geräten genutzt werden, ohne dass dafür iTunes oder gar der Umweg über die iCloud erforderlich ist. Dennoch wollen die Entwickler in ihre App auch eine Schnittstelle zu Dropbox, Onedrive, Box und Google Drive einbauen. Die App kann per Passwort geschützt werden - eine Verschlüsselung der Daten ist aber nicht vorgesehen.

Der iStick ist deutlich größer als handelsübliche USB-Sticks, er misst 51,6 x 28,6 x 9,1 mm. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird mit 12 MByte/s beim Lesen und 7,5 MByte/s beim Schreiben angegeben. Das gilt nur für die USB-Verbindung, zu den iOS-Geräten ist es deutlich weniger. Hier wird eine Übertragungsgeschwindigkeit von 2,5 bzw. 1,9 MByte/s (Schreiben) angegeben.

Günstig sind die Sticks nicht. Selbst für das Modell mit 8 GByte werden rund 80 US-Dollar verlangt. Die Variante mit 64 GByte soll über Kickstarter 180 US-Dollar kosten. Das Spitzenmodell mit 128 GByte ist ausverkauft und sollte 250 US-Dollar kosten. Im Handel soll für die Sticks später gar das Doppelte verlangt werden.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch knapp einen Tag lang bis zum 17. Juni 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 3,95€
  3. 7,99€

ninjai71 18. Jun 2014

So ein Sonderstick ist doch nur wieder nötig, weil Apple mal wieder sein eigenes Süppchen...

Ebola 17. Jun 2014

Das geht doch über WLAN mittels FileZilla wesentlich einfacher, besser, schneller und...

gaelic 17. Jun 2014

Die maximale Datenübertragungsrate ist angegeben. Ich muss also nicht messen sondern nur...

fokka 17. Jun 2014

klar, der stick ist jetzt nicht direkt von apple und klar, apple hat zugegebener maßen...

Jonnie 17. Jun 2014

Der Lightning Stecker wird zzt. nur von der USB-Seite behindert, er selber kann viel...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /