iStick: Eine Million US-Dollar für USB-Stick mit Lightning

Der bislang einzige USB-Stick mit Lightning-Anschluss hat mehr als das Zehnfache der geforderten Summe auf Kickstarter eingespielt. Mehr als eine Million US-Dollar wurden von den Fans zugesagt, die den mindestens 80 US-Dollar teuren Stick haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
iStick
iStick (Bild: Kickstarter)

Sanho hatte auf Kickstarter eine Finanzierungskampagne für einen USB-Stick mit rückwärtigem Lightning-Anschluss eingestellt, mit dem Daten ohne Umweg über die Cloud zwischen PC, Mac und den mobilen Apple-Geräten transportiert werden können. Das Interesse daran war außerordentlich groß. Die geforderten 100.000 US-Dollar kamen schnell zusammen. Bis kurz vor Ende der Aktion wurden mehr als eine Million US-Dollar zugesagt.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
Detailsuche

Der USB-Stick von Sanho besitzt auf der einen Seite einen herkömmlichen USB-Anschluss und auf der Rückseite einen Lightning-Kontakt für Apples mobile Geräte. Der USB-Stick soll von Apple mit dem Made-for-iPad/iPhone (MFi) zertifiziert worden sein.

Der iStick wird mit 8, 16, 32 und 64 sowie 128 GByte mitsamt einer App auf den Markt kommen. Sie ermöglicht den Datenaustausch zwischen den Apple-Geräten und dem Speicherstick, während der Austausch mit Macs und PCs ohne Zusatzsoftware direkt über USB funktioniert.

Musik, Fotos und Videos sollen sich direkt vom Stick aus auf den iOS-Geräten wiedergeben lassen. So entfällt das lästige Umkopieren der Daten. Der Videoplayer unterstützt Airplay, kann Untertitel wiedergeben und soll die Formate .mp4, .m4v, .mpv, .mov, .mpg, .mkv, .wmv, .flv, .3gp und .gif abspielen können.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Stick soll aber vornehmlich zum Austausch zwischen mobilen und stationären Geräten genutzt werden, ohne dass dafür iTunes oder gar der Umweg über die iCloud erforderlich ist. Dennoch wollen die Entwickler in ihre App auch eine Schnittstelle zu Dropbox, Onedrive, Box und Google Drive einbauen. Die App kann per Passwort geschützt werden - eine Verschlüsselung der Daten ist aber nicht vorgesehen.

Der iStick ist deutlich größer als handelsübliche USB-Sticks, er misst 51,6 x 28,6 x 9,1 mm. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird mit 12 MByte/s beim Lesen und 7,5 MByte/s beim Schreiben angegeben. Das gilt nur für die USB-Verbindung, zu den iOS-Geräten ist es deutlich weniger. Hier wird eine Übertragungsgeschwindigkeit von 2,5 bzw. 1,9 MByte/s (Schreiben) angegeben.

Günstig sind die Sticks nicht. Selbst für das Modell mit 8 GByte werden rund 80 US-Dollar verlangt. Die Variante mit 64 GByte soll über Kickstarter 180 US-Dollar kosten. Das Spitzenmodell mit 128 GByte ist ausverkauft und sollte 250 US-Dollar kosten. Im Handel soll für die Sticks später gar das Doppelte verlangt werden.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch knapp einen Tag lang bis zum 17. Juni 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ninjai71 18. Jun 2014

So ein Sonderstick ist doch nur wieder nötig, weil Apple mal wieder sein eigenes Süppchen...

Ebola 17. Jun 2014

Das geht doch über WLAN mittels FileZilla wesentlich einfacher, besser, schneller und...

gaelic 17. Jun 2014

Die maximale Datenübertragungsrate ist angegeben. Ich muss also nicht messen sondern nur...

fokka 17. Jun 2014

klar, der stick ist jetzt nicht direkt von apple und klar, apple hat zugegebener maßen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Blizzard: Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen
    Blizzard
    Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen

    "Du kommst nicht vorbei": Kaum jemand konnte Overwatch 2 zum Auftakt spielen, Blizzard nennt massive DDoS-Angriffe - die immer noch laufen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /