Abo
  • Services:
Anzeige
iStick
iStick (Bild: Kickstarter)

iStick: Eine Million US-Dollar für USB-Stick mit Lightning

Der bislang einzige USB-Stick mit Lightning-Anschluss hat mehr als das Zehnfache der geforderten Summe auf Kickstarter eingespielt. Mehr als eine Million US-Dollar wurden von den Fans zugesagt, die den mindestens 80 US-Dollar teuren Stick haben wollen.

Anzeige

Sanho hatte auf Kickstarter eine Finanzierungskampagne für einen USB-Stick mit rückwärtigem Lightning-Anschluss eingestellt, mit dem Daten ohne Umweg über die Cloud zwischen PC, Mac und den mobilen Apple-Geräten transportiert werden können. Das Interesse daran war außerordentlich groß. Die geforderten 100.000 US-Dollar kamen schnell zusammen. Bis kurz vor Ende der Aktion wurden mehr als eine Million US-Dollar zugesagt.

Der USB-Stick von Sanho besitzt auf der einen Seite einen herkömmlichen USB-Anschluss und auf der Rückseite einen Lightning-Kontakt für Apples mobile Geräte. Der USB-Stick soll von Apple mit dem Made-for-iPad/iPhone (MFi) zertifiziert worden sein.

Der iStick wird mit 8, 16, 32 und 64 sowie 128 GByte mitsamt einer App auf den Markt kommen. Sie ermöglicht den Datenaustausch zwischen den Apple-Geräten und dem Speicherstick, während der Austausch mit Macs und PCs ohne Zusatzsoftware direkt über USB funktioniert.

Musik, Fotos und Videos sollen sich direkt vom Stick aus auf den iOS-Geräten wiedergeben lassen. So entfällt das lästige Umkopieren der Daten. Der Videoplayer unterstützt Airplay, kann Untertitel wiedergeben und soll die Formate .mp4, .m4v, .mpv, .mov, .mpg, .mkv, .wmv, .flv, .3gp und .gif abspielen können.

Der Stick soll aber vornehmlich zum Austausch zwischen mobilen und stationären Geräten genutzt werden, ohne dass dafür iTunes oder gar der Umweg über die iCloud erforderlich ist. Dennoch wollen die Entwickler in ihre App auch eine Schnittstelle zu Dropbox, Onedrive, Box und Google Drive einbauen. Die App kann per Passwort geschützt werden - eine Verschlüsselung der Daten ist aber nicht vorgesehen.

Der iStick ist deutlich größer als handelsübliche USB-Sticks, er misst 51,6 x 28,6 x 9,1 mm. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird mit 12 MByte/s beim Lesen und 7,5 MByte/s beim Schreiben angegeben. Das gilt nur für die USB-Verbindung, zu den iOS-Geräten ist es deutlich weniger. Hier wird eine Übertragungsgeschwindigkeit von 2,5 bzw. 1,9 MByte/s (Schreiben) angegeben.

Günstig sind die Sticks nicht. Selbst für das Modell mit 8 GByte werden rund 80 US-Dollar verlangt. Die Variante mit 64 GByte soll über Kickstarter 180 US-Dollar kosten. Das Spitzenmodell mit 128 GByte ist ausverkauft und sollte 250 US-Dollar kosten. Im Handel soll für die Sticks später gar das Doppelte verlangt werden.

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch knapp einen Tag lang bis zum 17. Juni 2014.


eye home zur Startseite
ninjai71 18. Jun 2014

So ein Sonderstick ist doch nur wieder nötig, weil Apple mal wieder sein eigenes Süppchen...

Ebola 17. Jun 2014

Das geht doch über WLAN mittels FileZilla wesentlich einfacher, besser, schneller und...

gaelic 17. Jun 2014

Die maximale Datenübertragungsrate ist angegeben. Ich muss also nicht messen sondern nur...

fokka 17. Jun 2014

klar, der stick ist jetzt nicht direkt von apple und klar, apple hat zugegebener maßen...

Jonnie 17. Jun 2014

Der Lightning Stecker wird zzt. nur von der USB-Seite behindert, er selber kann viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. E. M. Group Holding AG, Wertingen
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    User_x | 23:03

  2. Re: Chance vertan, Geld zu versenken

    LinuxMcBook | 23:02

  3. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Bendix | 22:59

  4. Re: Seit Monaten bekannt.

    ManuPhennic | 22:59

  5. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und...

    Friedhelm | 22:55


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel