Abo
  • IT-Karriere:

ISSpresso: ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken

Die Internationale Raumstation ISS hat jetzt eine eigene Espressomaschine. Wegen der Schwerelosigkeit war die Herstellung des italienischen Kaffees bislang nicht möglich.

Am Montag ist die erste All-taugliche Espressomaschine an die Raumstation ausgeliefert worden. Entwickelt wurde die ISSpresso von dem italienischen Kaffee-Experten Lavazza Coffee und dem Ingenieurunternehmen Argotec. Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hatte die Maschine bei ihrer Ankunft mitgebracht.

Die Herstellung von Espresso ist im All kompliziert. Bei dem Prozess wird das Wasser auf 94 Grad Celsius erhitzt und unter hohem Druck durch das Pulver gepresst. Ohne die Hilfe von Schwerkraft war dies bislang unmöglich, denn das Wasser und der gebrühte Kaffee würden umgehend in Tropfenform durch den Raum treiben. Das würde Besatzung und Technik an Bord gefährden.

Der fertige Espresso wird per Strohhalm getrunken

Die ISSpresso umgeht das Problem, indem die Maschine das Wasser aus einem Beutel zieht und nach dem Erhitzen durch eine Kaffeekapsel presst. Der fertige Espresso landet in einem weiteren geschlossenen Gefäß, aus dem er mit einem Strohhalm getrunken werden kann. Die ISSpresso hält dabei einem Druck von bis zu 400 bar stand. Für die Herstellung eines echten Espressos ist ein Druck von 9 bar nötig. Der Geschmack soll sich laut Lavazza nicht von dem Espresso unterscheiden, den es auch auf der Erde gibt.

Argotec hatte seit 2012 an der Maschine gearbeitet, nachdem sich der italienische Astronaut Luca Parmitano beschwert hatte, das einzige, was er im All vermisse, sei echter italienischer Espresso. Milchschaum wird es allerdings wegen der fehlenden Schwerkraft im All wohl auch in Zukunft nicht geben, weil sich der Schaum nicht von der erhitzten Milch absetzen und auf dem Espresso halten würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Nullmodem 27. Nov 2014

Aber dafür haben weibliche Astronautinen sicher noch ein Beauty-Case voll mit Kosmetik...

Endwickler 27. Nov 2014

Es gibt im Artikel, falls du ihn gelesen hast, einen Link zu einem alten Artikel dazu...

Replay 27. Nov 2014

Stimmt. Nicht umsonst haben wir einen hochwertigen italienischen Vollautomaten, in dem...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /