Abo
  • Services:

ISSpresso: ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken

Die Internationale Raumstation ISS hat jetzt eine eigene Espressomaschine. Wegen der Schwerelosigkeit war die Herstellung des italienischen Kaffees bislang nicht möglich.

Am Montag ist die erste All-taugliche Espressomaschine an die Raumstation ausgeliefert worden. Entwickelt wurde die ISSpresso von dem italienischen Kaffee-Experten Lavazza Coffee und dem Ingenieurunternehmen Argotec. Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hatte die Maschine bei ihrer Ankunft mitgebracht.

Die Herstellung von Espresso ist im All kompliziert. Bei dem Prozess wird das Wasser auf 94 Grad Celsius erhitzt und unter hohem Druck durch das Pulver gepresst. Ohne die Hilfe von Schwerkraft war dies bislang unmöglich, denn das Wasser und der gebrühte Kaffee würden umgehend in Tropfenform durch den Raum treiben. Das würde Besatzung und Technik an Bord gefährden.

Der fertige Espresso wird per Strohhalm getrunken

Die ISSpresso umgeht das Problem, indem die Maschine das Wasser aus einem Beutel zieht und nach dem Erhitzen durch eine Kaffeekapsel presst. Der fertige Espresso landet in einem weiteren geschlossenen Gefäß, aus dem er mit einem Strohhalm getrunken werden kann. Die ISSpresso hält dabei einem Druck von bis zu 400 bar stand. Für die Herstellung eines echten Espressos ist ein Druck von 9 bar nötig. Der Geschmack soll sich laut Lavazza nicht von dem Espresso unterscheiden, den es auch auf der Erde gibt.

Argotec hatte seit 2012 an der Maschine gearbeitet, nachdem sich der italienische Astronaut Luca Parmitano beschwert hatte, das einzige, was er im All vermisse, sei echter italienischer Espresso. Milchschaum wird es allerdings wegen der fehlenden Schwerkraft im All wohl auch in Zukunft nicht geben, weil sich der Schaum nicht von der erhitzten Milch absetzen und auf dem Espresso halten würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nullmodem 27. Nov 2014

Aber dafür haben weibliche Astronautinen sicher noch ein Beauty-Case voll mit Kosmetik...

Endwickler 27. Nov 2014

Es gibt im Artikel, falls du ihn gelesen hast, einen Link zu einem alten Artikel dazu...

Replay 27. Nov 2014

Stimmt. Nicht umsonst haben wir einen hochwertigen italienischen Vollautomaten, in dem...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /