Abo
  • Services:
Anzeige
Die ISSpresso wiegt 20 Kilogramm.
Die ISSpresso wiegt 20 Kilogramm. (Bild: Lavazza)

ISSpresso: ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken

Die ISSpresso wiegt 20 Kilogramm.
Die ISSpresso wiegt 20 Kilogramm. (Bild: Lavazza)

Die Internationale Raumstation ISS hat jetzt eine eigene Espressomaschine. Wegen der Schwerelosigkeit war die Herstellung des italienischen Kaffees bislang nicht möglich.

Anzeige

Am Montag ist die erste All-taugliche Espressomaschine an die Raumstation ausgeliefert worden. Entwickelt wurde die ISSpresso von dem italienischen Kaffee-Experten Lavazza Coffee und dem Ingenieurunternehmen Argotec. Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti hatte die Maschine bei ihrer Ankunft mitgebracht.

Die Herstellung von Espresso ist im All kompliziert. Bei dem Prozess wird das Wasser auf 94 Grad Celsius erhitzt und unter hohem Druck durch das Pulver gepresst. Ohne die Hilfe von Schwerkraft war dies bislang unmöglich, denn das Wasser und der gebrühte Kaffee würden umgehend in Tropfenform durch den Raum treiben. Das würde Besatzung und Technik an Bord gefährden.

Der fertige Espresso wird per Strohhalm getrunken

Die ISSpresso umgeht das Problem, indem die Maschine das Wasser aus einem Beutel zieht und nach dem Erhitzen durch eine Kaffeekapsel presst. Der fertige Espresso landet in einem weiteren geschlossenen Gefäß, aus dem er mit einem Strohhalm getrunken werden kann. Die ISSpresso hält dabei einem Druck von bis zu 400 bar stand. Für die Herstellung eines echten Espressos ist ein Druck von 9 bar nötig. Der Geschmack soll sich laut Lavazza nicht von dem Espresso unterscheiden, den es auch auf der Erde gibt.

Argotec hatte seit 2012 an der Maschine gearbeitet, nachdem sich der italienische Astronaut Luca Parmitano beschwert hatte, das einzige, was er im All vermisse, sei echter italienischer Espresso. Milchschaum wird es allerdings wegen der fehlenden Schwerkraft im All wohl auch in Zukunft nicht geben, weil sich der Schaum nicht von der erhitzten Milch absetzen und auf dem Espresso halten würde.


eye home zur Startseite
Nullmodem 27. Nov 2014

Aber dafür haben weibliche Astronautinen sicher noch ein Beauty-Case voll mit Kosmetik...

Endwickler 27. Nov 2014

Es gibt im Artikel, falls du ihn gelesen hast, einen Link zu einem alten Artikel dazu...

Replay 27. Nov 2014

Stimmt. Nicht umsonst haben wir einen hochwertigen italienischen Vollautomaten, in dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. SICK AG, Hamburg
  4. AKDB, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  2. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  3. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  4. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  5. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel