• IT-Karriere:
  • Services:

ISS: Universal will mit Tom Cruise im All drehen

Das Filmstudio soll für den Film, der zum Teil auf der ISS gedreht werden soll, ein Budget von 200 Millionen US-Dollar zugesagt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumstation ISS: Werbung für die ambitionierten Pläne der Nasa
Raumstation ISS: Werbung für die ambitionierten Pläne der Nasa (Bild: Nasa)

Es gibt zwar noch kein Drehbuch, aber ein Studio: Das Filmunternehmen Universal Pictures hat sich bereit erklärt, einen Film zu produzieren, der zumindest teilweise auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gedreht werden soll, in dem Tom Cruise die Hauptrolle spielen wird. Ein Drehbuch gibt es noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Die Entscheidung sei in einer Videokonferenz gefallen, berichtet das auf die Filmbranche spezialisierte US-Onlinemagazin Deadline Hollywood. Cruise, die Regisseure Doug Liman und Christopher McQuarrie sowie der Produzent PJ van Sandwijk hätten den Chefs von Universal das Projekt so überzeugend präsentiert, dass diese zustimmten und ein Budget bewilligt hätten. Dieses soll bei 200 Millionen US-Dollar liegen.

Im Mai war das Projekt bekannt geworden, ebenfalls durch einen Bericht von Deadline Hollywood. Kurz darauf hatte Jim Bridenstine, Direktor der National Aeronautics And Space Administration (Nasa), den Plan bestätigt. Die US-Raumfahrtbehörde will damit Werbung für ihre Raumfahrtpläne machen und junge Menschen dazu motivieren, daran mitzuarbeiten.

Doug Liman soll Regie führen

Regie führen soll demnach Liman. Er arbeitet auch am Drehbuch für den Film. Liman inszenierte unter anderem den ersten Film aus der Jason-Bourne-Reihe und den Polit-Thriller Fair Game über die Enttarnung der ehemaligen CIA-Agentin Valerie Plame. Mit Cruise arbeitete er bei dem Science-Fiction-Film Edge of Tomorrow zusammen.

Der Regisseur und Drehbuchautor McQuarrie wird als Berater und Produzent dabei sein. Er hat schon eine Reihe von Filmen mit Cruise inszeniert, darunter die beiden letzten Filme der Mission-Impossible-Reihe. Er wird auch bei den kommenden beiden Regie führen. McQuarrie schrieb unter anderem das Drehbuch zu Edge of Tomorrow.

Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX, soll zugesagt haben, das Filmprojekt zu unterstützen. Im Mai veröffentlichte er einen zustimmenden Tweet zu Bridenstines Ankündigung. Eine Bestätigung dafür sowie für die Beteiligung von Universal gibt es bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-40%) 41,99€
  3. 3,43€
  4. 10,49€

Neuro-Chef 04:02 / Themenstart

OK, abgehobene(!) Ideen sind ja bei der NASA gar nicht so schlecht aufgehoben, aber ich...

leed 03. Aug 2020 / Themenstart

Ich bin mir fast sicher, dass da Versicherungen Sturm laufen würden, wenn Tom eine Rakete...

Eldark 02. Aug 2020 / Themenstart

Und es müssen noch viele Knöpfe und LEDs eingebaut werden damit es auch authentisch...

nnnnn 02. Aug 2020 / Themenstart

Wozu braucht er SpaceX. Er hat doch einen OT level, der im ermöglicht aus dem Körper...

BlackSuit 01. Aug 2020 / Themenstart

Der Rest ist mir egal. Zumal ich schon glaubhafte Schwerelosigkeit Special Effects...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
    •  /