Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erste Straftat im Weltraum

Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht die mutmaßlich erste Straftat im Weltraum.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Astronautin Anne McClain
Die Astronautin Anne McClain (Bild: NASA/Bill Ingalls)

Die Astronautin Anne McClain ist möglicherweise die erste Person, die im All eine Straftat begangen hat - je nach Ansichtssache zumindest. Während die Pilotin auf der Raumstation ISS stationiert war, hat sie online über einen Computer Einblick in das Konto ihrer Ex-Frau Summer Worden genommen - ohne deren Wissen.

Stellenmarkt
  1. Integration Manager (w/m/d)
    SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Project Demand Manager - Grid Field Operations Offshore (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Arnheim (Niederlande)
Detailsuche

Die New York Times hatte als erstes über den Fall berichtet. Demnach hat Worden bemerkt, dass jemand sich in ihr Bankkonto eingeloggt hatte. Sie hat den Zugriff untersuchen lassen und so herausgefunden, dass der Zugriff von einem Nasa-Computer stammte.

McClain zufolge wollte sie nur sichergehen, dass Worden verantwortungsvoll mit ihrem Geld umgehe, um sich um ihren kleinen Sohn zu kümmern. Dieser wurde vor der Beziehung der beiden geboren. Worden beschuldigt McClain hingegen des Identitätsdiebstahls, was McClain bestreitet. Geld wurde nicht vom Konto entwendet.

Nasa untersucht den Fall

Worden hat den Fall der FTC (Federal Trade Commission) gemeldet, ihre Familie hat zusätzlich noch den Inspector General der Nasa eingeschaltet. Dessen Untersuchungsbeamte sollen die beiden Frauen mittlerweile kontaktiert haben, um den Vorwürfen nachzugehen. Sollte McClain etwas Verbotenes getan haben, könnte dies der erste bekannte Fall von Kriminalität im Weltraum sein.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Straftaten im Weltraum wird die Frage der Jurisdiktion bisher so gehandhabt, dass die Beschuldigten unter das Recht ihrer Herkunftsländer fallen. Sollte beispielsweise ein Amerikaner eine Straftat begehen, wird er von Gerichten in den USA zur Verantwortung gezogen; ein deutscher Astronaut hingegen müsste sich in Deutschland verantworten. Eine länderübergreifende Gesetzgebung gibt es momentan noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ATmega8 27. Aug 2019

Schon richtig, dies lässt sich aber nicht vergleichen. Das ist das gemeinsame Konto...

chefin 27. Aug 2019

Das war lediglich eine zivilrechtliche Angelegenheit. Es gibt kein Gesetz das ihm das...

Prypjat 26. Aug 2019

Das macht das CIS doch direkt aus dem Labor und das ganze mit einem 160x160px großem...

Prypjat 26. Aug 2019

SPACE JUDGE!!! Mein Urteil! Floating!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /