Abo
  • Services:

ISS: Nasa testet Aufblasmodul

Sind die Raumstationen der Zukunft aufblasbar? Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will ein solches Modul im All testen. Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX wird Beam zur ISS bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beam an der ISS (Symbolbild): Das Modul ist nicht von der Größe des Transportmittels abhängig.
Beam an der ISS (Symbolbild): Das Modul ist nicht von der Größe des Transportmittels abhängig. (Bild: Bigelow Aerospace)

Die Internationale Raumstation ISS bekommt ein neues Modul: Das Bigelow Expandable Activity Module, kurz Beam, ist aufblasbar und soll in der kommenden Woche auf die Station gebracht werdem. Es soll im Frühsommer in Betrieb genommen werden.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Entwickelt wurde Beam vom US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA). Gegründet wurde es von Robert Bigelow, dem Besitzer der US-Hotelkette Budget Suites of America. 2013 gaben BA und die US-Raumfahrtbehörde Nasa bekannt, dass die ISS durch Beam erweitert wird.

Beam ist handlich verpackt

Beam wiegt knapp 1,4 Tonnen. Im verpackten Zustand ist das Modul 1,74 Meter lang und hat einen Durchmesser von 2,36 Metern. Auf der ISS wird es an das Verbindungsmodul Tranquility gedockt und aufgeblasen. Dann wird das Modul 3,96 Meter lang sein und einen Durchmesser von 3,04 Metern haben.

  • Beam im aufgeblasenen Zustand - für den Transport verpackt ist das Modul deutlich kleiner. (Bild: Bigelow Aerospace)
  • Das Modul wird auf der ISS getestet. Halten seine weichen Wände Kleinmeteoriten stand? (Bild: Bigelow Aerospace)
  • Beam soll an das Modul Tranquility der ISS angedockt werden. (Bild: Bigelow Aerospace)
Beam im aufgeblasenen Zustand - für den Transport verpackt ist das Modul deutlich kleiner. (Bild: Bigelow Aerospace)

Beam dient dazu, aufblasbare Module unter realen Bedingungen im Weltraum zu testen. Solche Module haben den Vorteil, dass sie beim Transport weniger Platz benötigen als feste. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Größe des Moduls nicht durch die Größe des Transportmittels definiert ist. Das Modul kann aufgeblasen einen größeren Durchmesser haben als die Raumfähre oder Trägerrakete, die es ins All bringt.

Hält Beam Kleinmeteoriten stand?

Allerdings muss sich erst zeigen, ob ein solches Modul auch weltalltauglich ist. Theoretisch halten flexible Wände dem Beschuss durch Kleinmeteoriten sogar besser stand als feste, da sie beim Auftreffen nachgeben und so die Energie absorbieren. Bei Tests auf der Erde blieben simulierte Mikrometeoriten, die die starren Wände der ISS durchdrungen hätten, in den Wänden eines Bigelow-Moduls hängen. Ob das auch praktisch so ist, soll der Test an der ISS zeigen.

Beam wird voraussichtlich am 8. April 2016 um 20:43 Uhr Ortszeit mit der Raumfähre Dragon des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) zur ISS fliegen und einige Tage später andocken. Mitte April wird der Roboterarm Canadarm2 das Modul packen und an die ISS koppeln. Ende Mai oder Anfang Juni wird Beam aufgeblasen. Zwei Jahre lang soll das Modul an der ISS angedockt bleiben, wobei es aber nicht dauerhaft bewohnt sein wird. Nach dem Ende des Tests wird Beam abgedockt und bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.

Beam sollte bereits im September 2015 zur ISS fliegen. Die Mission CRS-8 von SpaceX wurde jedoch nach der Explosion der Trägerrakete Falcon im Juni 2015 verschoben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Butterkeks 31. Mär 2016

Naja, man kann ja trotzdem noch ähnlich wie bei Zelten faltbare Stützstrukturen einbauen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /