ISS: Nasa sagt Weltraumausflug mit zwei Astronautinnen ab

Über 200 Ausflüge ins All von der ISS aus, aber nie haben zwei Astronautinnen zusammen die Station verlassen. Das wird auch so bleiben. Ein nicht einsatzbereiter Raumanzug verhindert den ersten Außenbordeinsatz von zwei Frauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Außenbordeinsatz von Anne McClain (r) und Nick Hague (l) am 22. März 2019: Nickel-Wasserstoff-Akkus gegen Lithium-Ion-Akkus ausgetauscht
Außenbordeinsatz von Anne McClain (r) und Nick Hague (l) am 22. März 2019: Nickel-Wasserstoff-Akkus gegen Lithium-Ion-Akkus ausgetauscht (Bild: Nasa)

Kein Astronautinnen-Ausflug ins All: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat einen Außenbordeinsatz (Extra-Vehicular Activity, EVA) von zwei Astronautinnen auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) abgesagt. Es hätte die erste EVA mit ausschließlich weiblichem Personal werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Geplant war, dass die beiden Nasa-Astronautinnen Christina Koch und Anne McClain am 29. März zusammen die ISS verlassen. Sie sollten gemeinsam Akkus auswechseln - an der ISS werden derzeit die vorhandenen Nickel-Wasserstoff-Akkus gegen leichtere und effizientere Lithium-Ion-Akkus ausgetauscht.

McClain hatte am 22. März bereits deswegen gemeinsam mit Nick Hague etwa sechseinhalb Stunden außerhalb der Station gearbeitet. Die nächste EVA war mit Koch und McMclain geplant. Stattdessen werden Koch und Hague zusammenarbeiten. Den Ausflug wird eine dreiköpfigen Frauen-Crew auf der Erde begleiten und koordinieren.

M passt besser

Grund für die Absage sei ein Problem mit den Größen der Raumanzüge, erklärte die Nasa: McClain hatte zwar im Training sowohl Raumzüge mit Torso der Größe M als auch solche in der Größe L ausprobiert. Nach dem Außeneinsatz am 22. März entschied sie aber, dass ihr ein Raumzug mit einem mittleren Torso besser passe. Den Raumanzug in M wird aber Koch tragen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar gebe auf der Station einen zweiten M-Torso. Doch der ist nicht für eine EVA vorbereitet - es hätten Arme und Beine montiert werden müssen, was eine aufwendige Arbeit ist. "In diesem Fall ist es einfacher (und schneller!), die Astronauten zu tauschen, als den Raumanzug neu zu konfigurieren", schreibt Nasa-Sprecherin Stephanie Schierholz auf Twitter.

Unter den über 200 EVAs der ISS wäre das die erste gewesen, an dem nur Astronautinnen teilgenommen hätten. Dass sie nachgeholt wird, ist nicht geplant: Es steht zwar noch ein dritter Akkuwechsel am 8. April bevor. Für den sind aber McClain und der Kanadier David Saint-Jacques eingeteilt. Bisher haben insgesamt nur 13 Frauen Weltraumspaziergänge unternommen. Die erste war die russische Kosmonautin Swetlana Sawizkaja, die am 25. Juli 1984 die damalige sowjetische Raumstation Saljut 7 verließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /