Abo
  • Services:

Israelische Geheimdienstsmitarbeiter: Volkswagen will vernetzte Autos absichern

Volkswagen will die IT-Sicherheit im Unternehmen mit einer neuen Tochterfirma verbessern. Bislang war das Unternehmen nicht für einen offensiven Umgang mit dem Thema bekannt - und verließ sich auf "Security by Obscurity".

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Autoschlüssel
VW-Autoschlüssel (Bild: kallu/CC BY-SA 2.0/CC-BY-SA 2.0)

Volkswagen hat ein firmeninternes Startup gegründet, um die Sicherheit vernetzter Autos zu verbessern. Die neue Firma Cymotive Technologies soll von den Israelis Yuval Diskin, Tsafrir Kats und Tamir Bechor geleitet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Vernetzte Autos sind anfällig für Angriffe, wie der Hack eines Chrysler zeigt. Volkswagen will mit der neuen Firma nun unternehmensintern eigene Sicherheitstechnologien entwickeln. Volkmar Tannenberger, Leiter der Elektrikentwicklung bei VW, sagte: "Auto und Internet wachsen immer mehr zusammen. Um den enormen Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts gerecht werden zu können, ist es erforderlich, dass wir unser Know-How im Bereich der Cybersicherheit systematisch ausbauen, um die Datensicherheit der Fahrzeuge für unsere Kunden konsequent voranzutreiben. Cymotive Technologies bietet dazu eine hervorragende Plattform."

Die drei Leiter des Unternehmens kommen aus Israel, wo Militär, Geheimdienste und der Sicherheitssektor seit Jahren eng verflochten sind. Sie arbeiteten zuvor unter anderem für den israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet. In Israel gibt es zahlreiche Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit. Die Entwickler des Pegasus-Exploit, einer Spionagesoftware für iPhones, kommt ebenfalls aus Israel, genau wie Checkpoint.

Volkswagen glänzt nicht durch Offenheit

Bislang ist VW nicht durch einen offenen, proaktiven Umgang mit Sicherheitslücken aufgefallen. Bereits vor einigen Jahren fanden Sicherheitsforscher Schwachstellen im von VW unter anderem für die ferngesteuerte Türöffnung verwendeten System Megamos Crypto. Das Unternehmen wollte in mehreren, langjährigen Gerichtsverfahren eine Veröffentlichung der Forschungsergebnisse verhindern, unterlag aber letztendlich.

Vor wenigen Wochen präsentierten Sicherheitsforscher erneut eine Sicherheitslücke, die eine Fernöffnung fast aller VW-Modelle aus den vergangenen Jahren ermöglicht. Gegen diese Erkenntnisse ging VW bislang nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Kondom 16. Sep 2016

Super. VW vertraut dem Mossad also mehr als dem BND. Oder bezahlt der Mossad einfach besser?

Neuro-Chef 15. Sep 2016

Deswegen optional, aber sie werden da eh nicht mehr zurückrudern :-(


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /