Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm des Snapdragon 820
Blockdiagramm des Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

ISP und GPU verbessert: Qualcomms Snapdragon 820 soll besonders effizient sein

Blockdiagramm des Snapdragon 820
Blockdiagramm des Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Sparsam statt gedrosselt: Qualcomm plant viele Verbesserungen für den Snapdragon 820. Neben der Effizienz hat der Hersteller vor allem den Bildprozessor und die Grafikeinheit des neuen Smartphone-Chips überarbeitet. Samsung soll bereits erste Muster testen.

Der Smartphone-Chip-Entwickler Qualcomm hat auf der Grafikmesse Siggraph 2015 neue Informationen zum Snapdragon 820 bekanntgegeben. Passend zur Veranstaltung lag der Fokus der Ankündigung auf Verbesserungen beim Bildprozessor und der Grafikeinheit des Systems-on-a-Chip. So unterstützt der Chip neue Schnittstellen wie die Vulkan-API, die Fotoqualität soll an die einer DSLR erinnern und wer möchte, schließt ein 4K-60-Hz-Display an.

Anzeige

Verglichen mit dem Snapdragon 810 und dessen integrierter Grafikeinheit Adreno 430 soll der Snapdragon 820 mit der neuen Adreno 530 in GPU-lastigen Benchmarks eine 40 Prozent höhere Leistung erzielen und dabei 40 Prozent weniger Energie benötigen. Abseits des angeblichen 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahrens sollen dafür eine verbesserte Architektur, neue Kompressionsalgorithmen, überarbeitete Compute-Einheiten und ein dedizierter Power Manager verantwortlich sein, der die anliegende Leistungsaufnahme der Adreno-GPU feinkörniger regeln und anpassen kann.

  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Laut Pressemitteilung unterstützt die neue Grafikeinheit die Vulkan- und die OpenGL-ES-3.1-Grafikschnittstelle samt dem Android Extension Pack und die Compute-API das OpenCL-2.0 inklusive eines gemeinsamen virtuellen Speichers für die GPU und die CPU-Kerne. Die basieren auf der Kryo-64-Bit-Architektur, Details hat Qualcomm aber bisher nicht verraten. Somit bleibt vorerst unklar, wie viele Einheiten rechnen und was diese auszeichnet.

Ein wenig mehr Informationen gibt es zum Bildprozessor: An den verbesserten Spectra-14-Bit-ISP können bis zu drei Kameras angeschlossen werden, er verarbeitet bis zu 25 Megapixel bei einer Bildrate von 30 fps. Die Bildqualität der digitalen Vergrößerung soll durch einen GPU-Compute-Algorithmus steigen und der Autofokus schneller aufschalten. Zudem will Qualcomm das Bildrauschen und Farbfehler reduziert haben. Eine Refokussierungsfunktion sowie einen Algorithmus für unterbelichtete Bereiche gibt es ebenfalls.

  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Zudem beschleunigt der Snapdragon 820 aufgenommene 4K-Videos bei 60 Hz, denn H.265- und VP9-Material wird mindestens decodiert und höchstwahrscheinlich auch encodiert. Der Chip unterstützt zudem HDMI 2.0 für externe 4K-60-Hz-Displays und überträgt drahtlos Bildschirminhalte in 4K mit 30 Hz. Zu den weiteren Eigenschaften des Snapdragon 820 zählen das LPDDR4-Speicherinterface und eine USB-3.0-Schnittstelle.

Nachdem Samsung im Galaxy S6 und der Edge-Version den hauseigenen Exynos 7420 einsetzte, sollen die Koreaner für das Galaxy S7 den Snapdragon 820 testen. Sollte ein solches Gerät erscheinen, dann in einigen Monaten: Qualcomm erwartet Smartphones mit dem neuen Chip im ersten Halbjahr 2016.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

Doch ist es. Auch die GH4 kommt dabei so ins schwitzen das sie sich Situationsbedingt...

Maximilian154 13. Aug 2015

Dieses Gleichzeitig wurde also explizit ausgesprochen und nicht reininterpretiert...

TarikVaineTree 12. Aug 2015

Das ist mir ja alles soweit bekannt, dennoch könnte sich das schnell ändern. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 246,94€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie soll das funktionieren?

    chefin | 07:17

  2. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    chefin | 07:10

  3. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Kakiss | 07:01

  4. Halb OT : Tesla Display Forschung

    Ach | 07:00

  5. Re: Interessante Forschung

    John2k | 06:58


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel