Abo
  • Services:

ISP und GPU verbessert: Qualcomms Snapdragon 820 soll besonders effizient sein

Sparsam statt gedrosselt: Qualcomm plant viele Verbesserungen für den Snapdragon 820. Neben der Effizienz hat der Hersteller vor allem den Bildprozessor und die Grafikeinheit des neuen Smartphone-Chips überarbeitet. Samsung soll bereits erste Muster testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Snapdragon 820
Blockdiagramm des Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Der Smartphone-Chip-Entwickler Qualcomm hat auf der Grafikmesse Siggraph 2015 neue Informationen zum Snapdragon 820 bekanntgegeben. Passend zur Veranstaltung lag der Fokus der Ankündigung auf Verbesserungen beim Bildprozessor und der Grafikeinheit des Systems-on-a-Chip. So unterstützt der Chip neue Schnittstellen wie die Vulkan-API, die Fotoqualität soll an die einer DSLR erinnern und wer möchte, schließt ein 4K-60-Hz-Display an.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Verglichen mit dem Snapdragon 810 und dessen integrierter Grafikeinheit Adreno 430 soll der Snapdragon 820 mit der neuen Adreno 530 in GPU-lastigen Benchmarks eine 40 Prozent höhere Leistung erzielen und dabei 40 Prozent weniger Energie benötigen. Abseits des angeblichen 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahrens sollen dafür eine verbesserte Architektur, neue Kompressionsalgorithmen, überarbeitete Compute-Einheiten und ein dedizierter Power Manager verantwortlich sein, der die anliegende Leistungsaufnahme der Adreno-GPU feinkörniger regeln und anpassen kann.

  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Laut Pressemitteilung unterstützt die neue Grafikeinheit die Vulkan- und die OpenGL-ES-3.1-Grafikschnittstelle samt dem Android Extension Pack und die Compute-API das OpenCL-2.0 inklusive eines gemeinsamen virtuellen Speichers für die GPU und die CPU-Kerne. Die basieren auf der Kryo-64-Bit-Architektur, Details hat Qualcomm aber bisher nicht verraten. Somit bleibt vorerst unklar, wie viele Einheiten rechnen und was diese auszeichnet.

Ein wenig mehr Informationen gibt es zum Bildprozessor: An den verbesserten Spectra-14-Bit-ISP können bis zu drei Kameras angeschlossen werden, er verarbeitet bis zu 25 Megapixel bei einer Bildrate von 30 fps. Die Bildqualität der digitalen Vergrößerung soll durch einen GPU-Compute-Algorithmus steigen und der Autofokus schneller aufschalten. Zudem will Qualcomm das Bildrauschen und Farbfehler reduziert haben. Eine Refokussierungsfunktion sowie einen Algorithmus für unterbelichtete Bereiche gibt es ebenfalls.

  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
  • Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)
Details zum Snapdragon 820 (Bild: Qualcomm)

Zudem beschleunigt der Snapdragon 820 aufgenommene 4K-Videos bei 60 Hz, denn H.265- und VP9-Material wird mindestens decodiert und höchstwahrscheinlich auch encodiert. Der Chip unterstützt zudem HDMI 2.0 für externe 4K-60-Hz-Displays und überträgt drahtlos Bildschirminhalte in 4K mit 30 Hz. Zu den weiteren Eigenschaften des Snapdragon 820 zählen das LPDDR4-Speicherinterface und eine USB-3.0-Schnittstelle.

Nachdem Samsung im Galaxy S6 und der Edge-Version den hauseigenen Exynos 7420 einsetzte, sollen die Koreaner für das Galaxy S7 den Snapdragon 820 testen. Sollte ein solches Gerät erscheinen, dann in einigen Monaten: Qualcomm erwartet Smartphones mit dem neuen Chip im ersten Halbjahr 2016.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2015

Doch ist es. Auch die GH4 kommt dabei so ins schwitzen das sie sich Situationsbedingt...

Maximilian154 13. Aug 2015

Dieses Gleichzeitig wurde also explizit ausgesprochen und nicht reininterpretiert...

TarikVaineTree 12. Aug 2015

Das ist mir ja alles soweit bekannt, dennoch könnte sich das schnell ändern. Ein...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /