Abo
  • Services:

ISO 15118: Elektroautos ohne Karte oder App laden

Elektroautos an öffentlichen Stationen zu laden, ist wegen unterschiedlicher Zahlungssysteme kompliziert. Plug & Charge geht einen neuen Weg über den Standard ISO 15118: Das Auto wird zur Geldbörse und das Hantieren mit Karten und Apps überflüssig. Daimler hat ein erstes Fahrzeug damit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Smart an einer Ladesäule
E-Smart an einer Ladesäule (Bild: Hubject)

Daimler hat seinen Elektrosmart als erstes Fahrzeug kompatibel zum Standard ISO 15118 gemacht und dabei mit Hubject kooperiert. Die Lösung ermöglicht den automatisierten und abgesicherten Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur. Ist das Ladekabel eingesteckt, kommuniziert das Fahrzeug die Autorisierungsdaten des Fahrers verschlüsselt zur Station. Nach erfolgreicher Prüfung startet der Ladeprozess automatisch, auch der abschließende Zahlungsvorgang erfolgt ohne weiteres Zutun.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Fahrer von Elektrofahrzeugen müssen bisher die richtige Ladekarte oder Smartphone-App verwenden, um die meisten öffentlichen Ladestationen nutzen zu können. Da es eine Vielzahl von Systemen gibt, müssten zumindest reisende Elektroautofahrer bei vielen unterschiedlichen Systemen Mitglied werden oder einen der Roaming-Dienste nutzen, die das Problem zu lösen versuchen, indem sie Systeme mehrerer Anbieter unterstützen.

Systeme nach ISO 15118 kommunizieren einfach über das Ladekabel des Autos mit der Ladesäule. Der Smart EQ Fortwo/Forfour ist das erste Elektrofahrzeug in Serie, das Plug & Charge unterstützt. Daimler ist seit 2012 an Hubject, einer E-Roaming-Plattform für das Laden von Elektroautos, beteiligt.

Der Fortwo und das Fortwo Cabrio sind wie der Fünftürer Forfour mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 17,6 kWh bietet. Weit kommen die Elektroautos damit nicht, die Reichweite ist eher für die städtische Nutzung gedacht. Der Fortwo soll 160 km weit kommen (NEFZ), der Forfour und das Cabrio sollen mit einer Ladung 155 km fahren. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen die Fahrzeuge 12,7 Sekunden. Die Fahrzeuge sind nur schwer zu bekommen, weil Daimler sich mit der Nachfrage verschätzte.

Die Preise beginnen bei knapp 22.000 Euro für den Smart Fortwo Electric Drive. Das Fortwo Cabrio wird für rund 25.000 Euro verkauft, den Forfour gibt es ab 22.600 Euro. Von den Preisen kann der Käufer aktuell noch die Elektroautoprämie in Höhe von 4.000 Euro abziehen, so dass der Einstieg in die Elektromobilität mit der günstigsten Smart-Version für 17.940 Euro möglich wird. Das dürfte auch ein Grund für die hohe Nachfrage sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

gadthrawn 23. Apr 2018

Du sollst nicht jeden Marketing Schmuh glauben. Die Mennekes Stecker waren schon vorher...

jacki 22. Apr 2018

Naja Gebühren in der EU sind seit ner Weile für EC auf 0,2% und Kreditkarte auf 0,3...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2018

https://www.youtube.com/watch?v=xU18ylN3gPE

yoyoyo 20. Apr 2018

Die NeoLibs waren halt recht erfolgreich dabei im Narrativ zu verankern, dass robuste...

egonalter 20. Apr 2018

Der ISO Standard beschreibt offenbar nur die Kommunikation zwischen Auto und Ladesäule...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /