Abo
  • Services:

ISO 15118: Elektroautos ohne Karte oder App laden

Elektroautos an öffentlichen Stationen zu laden, ist wegen unterschiedlicher Zahlungssysteme kompliziert. Plug & Charge geht einen neuen Weg über den Standard ISO 15118: Das Auto wird zur Geldbörse und das Hantieren mit Karten und Apps überflüssig. Daimler hat ein erstes Fahrzeug damit vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Smart an einer Ladesäule
E-Smart an einer Ladesäule (Bild: Hubject)

Daimler hat seinen Elektrosmart als erstes Fahrzeug kompatibel zum Standard ISO 15118 gemacht und dabei mit Hubject kooperiert. Die Lösung ermöglicht den automatisierten und abgesicherten Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur. Ist das Ladekabel eingesteckt, kommuniziert das Fahrzeug die Autorisierungsdaten des Fahrers verschlüsselt zur Station. Nach erfolgreicher Prüfung startet der Ladeprozess automatisch, auch der abschließende Zahlungsvorgang erfolgt ohne weiteres Zutun.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Autobahndirektion Südbayern, Deggendorf

Fahrer von Elektrofahrzeugen müssen bisher die richtige Ladekarte oder Smartphone-App verwenden, um die meisten öffentlichen Ladestationen nutzen zu können. Da es eine Vielzahl von Systemen gibt, müssten zumindest reisende Elektroautofahrer bei vielen unterschiedlichen Systemen Mitglied werden oder einen der Roaming-Dienste nutzen, die das Problem zu lösen versuchen, indem sie Systeme mehrerer Anbieter unterstützen.

Systeme nach ISO 15118 kommunizieren einfach über das Ladekabel des Autos mit der Ladesäule. Der Smart EQ Fortwo/Forfour ist das erste Elektrofahrzeug in Serie, das Plug & Charge unterstützt. Daimler ist seit 2012 an Hubject, einer E-Roaming-Plattform für das Laden von Elektroautos, beteiligt.

Der Fortwo und das Fortwo Cabrio sind wie der Fünftürer Forfour mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 17,6 kWh bietet. Weit kommen die Elektroautos damit nicht, die Reichweite ist eher für die städtische Nutzung gedacht. Der Fortwo soll 160 km weit kommen (NEFZ), der Forfour und das Cabrio sollen mit einer Ladung 155 km fahren. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen die Fahrzeuge 12,7 Sekunden. Die Fahrzeuge sind nur schwer zu bekommen, weil Daimler sich mit der Nachfrage verschätzte.

Die Preise beginnen bei knapp 22.000 Euro für den Smart Fortwo Electric Drive. Das Fortwo Cabrio wird für rund 25.000 Euro verkauft, den Forfour gibt es ab 22.600 Euro. Von den Preisen kann der Käufer aktuell noch die Elektroautoprämie in Höhe von 4.000 Euro abziehen, so dass der Einstieg in die Elektromobilität mit der günstigsten Smart-Version für 17.940 Euro möglich wird. Das dürfte auch ein Grund für die hohe Nachfrage sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

gadthrawn 23. Apr 2018

Du sollst nicht jeden Marketing Schmuh glauben. Die Mennekes Stecker waren schon vorher...

jacki 22. Apr 2018

Naja Gebühren in der EU sind seit ner Weile für EC auf 0,2% und Kreditkarte auf 0,3...

ramboni 20. Apr 2018

https://www.youtube.com/watch?v=xU18ylN3gPE

yoyoyo 20. Apr 2018

Die NeoLibs waren halt recht erfolgreich dabei im Narrativ zu verankern, dass robuste...

egonalter 20. Apr 2018

Der ISO Standard beschreibt offenbar nur die Kommunikation zwischen Auto und Ladesäule...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /