Iskur X: Razer bringt günstigere Version des Gaming-Stuhls

Der Razer Iskur X verzichtet auf einige Funktionen, etwa die einstellbare Rückenstütze, kostet dafür jedoch 100 Euro weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Iskur X verzichtet für 100 Euro weniger auf einige Funktionen.
Der Iskur X verzichtet für 100 Euro weniger auf einige Funktionen. (Bild: Razer)

Razer hat eine neue und günstigere Version des Gaming-Stuhls Iskur vorgestellt. Der Iskur X verwendet eine nahezu identische Sitzschale und Ausmaße, entfernt allerdings das einstellbare Lumbar-Support-Element, das die Wirbelsäule beim Sitzen stützen soll. Dafür kostet der Stuhl 400 statt 500 Euro. Das Unternehmen bietet ein nicht einstellbares Stützkissen für den Rücken und ein Kopfkissen als Zubehör an. Ersteres kostet 60 Euro und würde den Preis des Stuhls fast auf das Niveau des ersten Modells heben.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
Detailsuche

Einen Unterschied gibt es zwischen den beiden Produkten noch: Die Armlehnen des Iskur werden als 4D bezeichnet und lassen sich in allen Richtungen beliebig verstellen. Beim Iskur X sind die 2D-Armlehnen starrer und nur in der Höhe verstellbar. Beide Stühle verfügen über eine um 139 Grad nach hinten kippende Rückenlehne und ein fünfarmiges Drehkreuz mit 6 cm großen Rädern.

Nicht für jeden Körpertyp geeignet

Der Iskur X ist zudem zurzeit nur im typischen Schwarz mit Neongrün erhältlich, während es den Iskur auch in komplett schwarzem Look gibt. Beide Stühle sind mit Kunstleder aus PVC überzogen und basieren auf demselben generellen Design. Die allgemeine Ergonomie, Armlehnen, Rückenlehne, Sitzschale und Standfuß scheinen dabei starke Ähnlichkeiten mit Produkten des Gaming-Stuhl-Herstellers Secretlab aufzuweisen.

  • Razer Iskur X (Bild: Razer)
  • Razer Iskur X (Bild: Razer)
  • Razer Iskur X (Bild: Razer)
  • Razer Iskur X (Bild: Razer)
Razer Iskur X (Bild: Razer)
Razer Iskur - Premium Gaming-Stuhl mit integrierter Lendenwirbelstütze

Auch der neue Stuhl ist nur für Menschen mit Körpergrößen von 170 bis 190 cm und einem maximalen Gewicht von 136 kg vorgesehen. Dabei sollte beachtet werden, dass diese 136 kg durch rasches Hinsetzen auch von leichteren Personen überschritten werden können. Daher sollte eine Reserve von etwa 20 kg eingeplant werden.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Razer verkauft den Iskur X auf seiner Webseite. Dort kann auch das Zubehör direkt dazu bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chris33 04. Jun 2021

Wenn der Sessel für ein max. Körpergewicht (kg, statisch) ausgelegt ist, dann wird die...

smonkey 04. Jun 2021

Ich habe genau den umgekehrten Schritt gemacht: Von einem teuren, vermeintlich...

gdh 04. Jun 2021

Danke für deine Antwort. Na dann war es bestimmt nur mein subjektives Empfinden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /