Abo
  • Services:

iSH: iOS-App soll Linux-Umgebung bieten

Über den komplizierten Umweg einer x86-Emulation versucht der Entwickler der iSH-App, iOS-Nutzern eine Linux-Umgebung bereitzustellen. Beschleunigt wird dies durch eine Art JIT-Compiler.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit iSH soll eine Linux-Shell auf iOS laufen.
Mit iSH soll eine Linux-Shell auf iOS laufen. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Für viele Linux-Nutzer ist die Verwendung einer Terminal-Anwendung auch auf ihrem Smartphone eine naheliegende Idee. Unter Android ist dies vergleichsweise problemlos möglich, unter iOS mitunter etwas schwieriger. Besonders weit getrieben hat die Idee der Entwickler Theodore Dubois, der mit iSH eine Terminal-App für iOS erstellt hat, die ein Linux-System ausführt.

Stellenmarkt
  1. Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der schlichte Name iSH steht wahrscheinlich für iOS-Shell und knüpft damit an die übliche Namensgebung für derartige Umgebungen an wie zum Beispiel bei den bekannten Shells Bash oder ZSH. Aufgrund der Beschränkungen von iOS liefert iSH keinen Zugriff auf das Betriebssystem von Apple selbst, sondern muss einen anderen Weg finden, eine Shell-Umgebung bereitzustellen. Das funktioniert in diesem Fall über einen vergleichsweise komplizierten Umweg.

Grundlage der App sind eine Usermode-Emulation der x86-Architektur sowie eine Übersetzung der Systemaufrufe. Darin läuft dann eine kleines Linux-Dateisystem auf Basis von Alpine-Linux, was wiederum die Nutzung von Linux-Anwendungen ermöglichen soll. Noch laufen in diesem System wie zu erwarten aber nicht besonders viele Programme fehlerfrei, wie eine Kompatibilitätsliste zeigt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass auch für den Teil der Emulation noch viele offene Baustellen existieren.

Der laut Github-Beschreibung von Entwickler Dubois spannendste Teil von iSH ist eine Art JIT-Compiler. Dieser ist genau genommen kein Compiler, weil damit nicht direkt Maschinencode erzeugt wird, sondern er ist ein Werkzeug, das eine Array von Funktionszeigern erstellt, die auf sogenannte Gadgets zeigen. Diese Gadgets sind in Assembler umgesetzt und sollen für eine drei- bis fünffache Beschleunigung im Vergleich zur bloßen Emulation sorgen. Besonders überzeugt gibt sich der Entwickler in Bezug auf diesen Codebestandteil aber nicht. Er warnt explizit vor dessen schlechter Lesbarkeit und "anderen Nebenwirkungen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 25,99€
  3. 24,99€
  4. (-81%) 5,75€

fuzzy 13. Nov 2018 / Themenstart

Das Problem ist ja eher eine vernünftige Konsolenemulation hinzubiegen. Glücklicherweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /