Abo
  • Services:

ISDN: Vodafone-DSL-Kunden sollen auf Kabel wechseln

Vodafone schreibt DSL-Kunden an. "Ihren bisherigen DSL-Tarif wird es in der jetzigen Form nicht mehr geben. Daher behalten wir uns vor, Ihren Vertrag zum Ende der Vertragslaufzeit ordentlich zu kündigen." Gilt damit das ISDN-Versprechen nicht mehr?

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit
Vodafone-Technik auf der Cebit (Bild: Vodafone)

Vodafone-DSL-Kunden werden von dem Unternehmen zu einem Wechsel ins Kabelnetz aufgefordert. Das berichtet das Onlinemagazin Heise.de unter Berufung auf Anschreiben des Unternehmens. Darin heißt es: "Ihren bisherigen DSL-Tarif wird es in der jetzigen Form nicht mehr geben. Daher behalten wir uns vor, Ihren Vertrag zum Ende der Vertragslaufzeit ordentlich zu kündigen."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wechselwilligen wird eine Gutschrift über 60 Euro angeboten. Hintergrund ist offenbar, dass Vodafone versucht, seine DSL-Kunden, für die Zahlungen an die Deutsche Telekom fällig werden, ins TV-Kabelnetz zu überführen.

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de: "Es geht darum, dass einzelnen Kunden, die in Kabelgebieten wohnen, der Wechsel angeboten wurde. An der Zusage, dass wir ISDN bis zum Jahr 2022 anbieten, ändert sich nichts. Es wurden nur Privatkunden angeschrieben."

ISDN: versprochen im vergangenen Jahr

Der Netzbetreiber hatte im August 2015 versprochen, ISDN-Technik bis zum Jahr 2022 anzubieten. Die Telekom stellt dagegen bereits seit längerem alle Telefonanschlüsse auf All-IP-Technik um und will dies bis zum Jahr 2018 abgeschlossen haben. "Viele Kunden wollen ihre ISDN-Anschlüsse weiter nutzen - und haben dafür gute Gründe", erklärte Vodafone-Technik-Chef Eric Kuisch im vergangenen Jahr. Derzeit würden schon viele Vodafone-Kunden All-IP-Anschlüsse verwenden. Wenn Geschäftskunden innerhalb der nächsten sieben Jahre zu Vodafone wechseln, würden sie weiterhin ISDN-Anschlüsse erhalten, erklärte das Unternehmen.

Weitere 3,5 Millionen Anschlüsse - von eigenen Kunden und von Wettbewerbern gemietete - wurden auf IP-Technologie umgestellt, wie die Telekom in ihrem aktuellen Quartalsbericht in diesem Monat erklärt hat. Im August 2015 hatte der Anteil der migrierten Anschlüsse ein Drittel aller Festnetzanschlüsse der Telekom erreicht. 7,8 Millionen Anschlüsse waren zu dem Datum migriert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 26,95€
  3. 25,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Ulli Weigel 05. Jun 2016

Hallo, ich habe bei Vodafone zwei ISDN-S-0-Anschlüsse auf einer Siemens-HiCom...

dl01 10. Mai 2016

Hast du dazu mal eine Quelle? Ich habe vor einiger Zeit vom genauen Gegenteil gelesen...

Lemo 10. Mai 2016

Es ist eigentlich recht einfach: Fristen setzen, Geld zurückfordern, rechtlich durchaus...

Lemo 10. Mai 2016

Auch das kann ich nicht ganz nachvollziehen, da ich noch nie Probleme mit DSLite hatte...

PitiRocker 10. Mai 2016

hab daheim sogar beide Anschlüsse und bin höchst zufrieden! mittlerweile seid ~6 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /