Abo
  • IT-Karriere:

ISDN: Vodafone-DSL-Kunden sollen auf Kabel wechseln

Vodafone schreibt DSL-Kunden an. "Ihren bisherigen DSL-Tarif wird es in der jetzigen Form nicht mehr geben. Daher behalten wir uns vor, Ihren Vertrag zum Ende der Vertragslaufzeit ordentlich zu kündigen." Gilt damit das ISDN-Versprechen nicht mehr?

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik auf der Cebit
Vodafone-Technik auf der Cebit (Bild: Vodafone)

Vodafone-DSL-Kunden werden von dem Unternehmen zu einem Wechsel ins Kabelnetz aufgefordert. Das berichtet das Onlinemagazin Heise.de unter Berufung auf Anschreiben des Unternehmens. Darin heißt es: "Ihren bisherigen DSL-Tarif wird es in der jetzigen Form nicht mehr geben. Daher behalten wir uns vor, Ihren Vertrag zum Ende der Vertragslaufzeit ordentlich zu kündigen."

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Wechselwilligen wird eine Gutschrift über 60 Euro angeboten. Hintergrund ist offenbar, dass Vodafone versucht, seine DSL-Kunden, für die Zahlungen an die Deutsche Telekom fällig werden, ins TV-Kabelnetz zu überführen.

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de: "Es geht darum, dass einzelnen Kunden, die in Kabelgebieten wohnen, der Wechsel angeboten wurde. An der Zusage, dass wir ISDN bis zum Jahr 2022 anbieten, ändert sich nichts. Es wurden nur Privatkunden angeschrieben."

ISDN: versprochen im vergangenen Jahr

Der Netzbetreiber hatte im August 2015 versprochen, ISDN-Technik bis zum Jahr 2022 anzubieten. Die Telekom stellt dagegen bereits seit längerem alle Telefonanschlüsse auf All-IP-Technik um und will dies bis zum Jahr 2018 abgeschlossen haben. "Viele Kunden wollen ihre ISDN-Anschlüsse weiter nutzen - und haben dafür gute Gründe", erklärte Vodafone-Technik-Chef Eric Kuisch im vergangenen Jahr. Derzeit würden schon viele Vodafone-Kunden All-IP-Anschlüsse verwenden. Wenn Geschäftskunden innerhalb der nächsten sieben Jahre zu Vodafone wechseln, würden sie weiterhin ISDN-Anschlüsse erhalten, erklärte das Unternehmen.

Weitere 3,5 Millionen Anschlüsse - von eigenen Kunden und von Wettbewerbern gemietete - wurden auf IP-Technologie umgestellt, wie die Telekom in ihrem aktuellen Quartalsbericht in diesem Monat erklärt hat. Im August 2015 hatte der Anteil der migrierten Anschlüsse ein Drittel aller Festnetzanschlüsse der Telekom erreicht. 7,8 Millionen Anschlüsse waren zu dem Datum migriert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 2,49€
  4. 0,49€

Ulli Weigel 05. Jun 2016

Hallo, ich habe bei Vodafone zwei ISDN-S-0-Anschlüsse auf einer Siemens-HiCom...

dl01 10. Mai 2016

Hast du dazu mal eine Quelle? Ich habe vor einiger Zeit vom genauen Gegenteil gelesen...

Lemo 10. Mai 2016

Es ist eigentlich recht einfach: Fristen setzen, Geld zurückfordern, rechtlich durchaus...

Lemo 10. Mai 2016

Auch das kann ich nicht ganz nachvollziehen, da ich noch nie Probleme mit DSLite hatte...

PitiRocker 10. Mai 2016

hab daheim sogar beide Anschlüsse und bin höchst zufrieden! mittlerweile seid ~6 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /