Abo
  • IT-Karriere:

ISDN: M-net will keine zwangsweise All-IP-Einführung

M-net bietet seinen Kunden bis 2020 weiterhin echte ISDN-Anschlüsse an. Eine zwangsweise Umstellung soll es nicht geben. Was nach 2020 kommt, hängt laut M-net von dem Support der Zulieferer ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau bei M-net
Glasfaserausbau bei M-net (Bild: M-net)

Der regionale Telekommunikationsanbieter M-net will seine Kunden nicht zwangsweise auf All-IP-Anschlüsse umstellen. Das gab das Unternehmen am 13. Februar 2015 bekannt. Besonders für Geschäftskunden sei der sofortige Umstieg auf die Internet-Telefonie aus wirtschaftlicher Sicht nicht immer sinnvoll. "Für Unternehmen, die wie gewohnt über ihre ISDN-Anlage telefonieren möchten, bietet M-net weiterhin echte ISDN-Anschlüsse an", erklärte der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe

Das Unternehmen sei bestrebt, diese klassische Festnetz-Technologie auch über das Jahr 2020 hinaus unterstützen zu können.

"ISDN ist für viele unserer Kunden nach wie vor die wesentliche Zugangstechnologie für den Sprachdienst", sagte Jens Prautzsch, Vorsitzender der M-net-Geschäftsführung. "Aber wie bei anderen Technologien auch sind wir hierbei vom Support unserer Zulieferer abhängig - beispielsweise um sicherheitsrelevante Updates einspielen zu können. Unsere Lieferanten haben uns jedoch zugesichert, ISDN bis mindestens 2020 zu unterstützen."

Von einem Ultimatum der Deutschen Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, sind 300.000 Kunden betroffen. Am 23. September 2014 wurde berichtet, dass die Telekom damit begonnen habe, die VoIP-Umstellung in den 54 Städten, in denen zuerst VDSL angeboten wurde, mit Kündigungsdrohungen durchzusetzen. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten.

Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 2018 das gesamte Netz in Deutschland auf IP-Technologie umzustellen. Das Ultimatum der Deutschen Telekom soll bis auf Ausnahmen erst in den nächsten Jahren umgesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,40€
  3. 2,99€
  4. 0,49€

Ovaron 16. Feb 2015

Gut zu wissen. Ähm...würde es Dir was ausmachen Dir mal den Geifer aus dem Mundwinkel zu...

sneaker 15. Feb 2015

M-Net nutzt meines Wissens nur eigene DSLAMs, d.h. sie stellen wirklich die komplette...

tbxi 15. Feb 2015

Wieso verschweigen. Der Artikel sagt doch schon: "Was nach 2020 kommt, hängt laut M-net...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /