• IT-Karriere:
  • Services:

ISDN: Deutsche Telekom verschrottet ihre ATM-Plattform

Die Telekom baut im Zuge der IP-Umstellung ihre zellbasierte Netzwerk- und Übertragungstechnik ATM ab. Für den Kunden bedeute das leichter höhere Datenraten.

Artikel veröffentlicht am ,
ATM-DSLAM wird abgeschaltet.
ATM-DSLAM wird abgeschaltet. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom ersetzt die veraltete Switching-Technologie ATM (Asynchronous Transfer Mode) für Weitverkehrsnetze und Breitband-ISDN. Wie das Unternehmen am 3. März 2020 in einem Firmenvideo bekanntgab, kam ATM seit Ende der 1980er zum Einsatz, werde nun aber von der IP-Technologie abgelöst.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Da es schwer werde, "künftig den Asynchronous Transfer Mode mit seiner Hard- und Software noch aufrechtzuerhalten", werden die Komponenten nun Stück für Stück ausgebaut und verschrottet. Die vereinfachte internetbasierte Netzstruktur reduziere für die Telekom die Zahl der benötigten Knotenpunkte drastisch.

20.000 einzelne Standorte mit ATM-Technik müssen dazu angefahren werden. Die Abschaltung kann auch nur dann erfolgen, wenn keine Kunden mehr an den DSLAM-Karten hängen. Und selbst wenn das der Fall ist, müssen die Komponenten so ausgebaut werden, dass kein anderes Netzwerk dabei negativ beeinflusst wird.

Die Anschlüsse von rund 25 Millionen Kunden wurden in den vergangenen Jahren bereits auf IP umgestellt. Für Privatkunden laufen gerade die letzten Handgriffe. Für Geschäftskunden soll die Umstellung im Jahr 2020 abgeschlossen werden.

Karsten Lebahn, Programm-Manager der Telekom für IP-Transformation, sagte, für den Kunden sei der wichtigste Vorteil die höhere Bandbreite von bis zu 250 MBit/s bis 1 GBit/s. Zudem sei durch die IP-Technologie die Entstörung einfacher und es könne Strom gespart werden, erklärte Lebahn. Dabei spielt auch das Broadband Network Gateway (BNG) eine wichtige Rolle. Es ist eines der zentralen Elemente für die Umstellung des Telekom-Netzes auf die IP-Technik.

Bei der IP-Umstellung im Netz der Telekom komme es in Mecklenburg-Vorpommern teilweise zu massiven Problemen. Laut Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) häufen sich Beschwerden von Privatpersonen und Unternehmen über Probleme bei der Umstellung. Die Telekom habe gerade im ländlichen Raum vielerorts offenbar keine ausreichende Vorsorge beim Ausbau getroffen. "Dies führt jetzt an vielen Stellen dazu, dass Unternehmen und Privathaushalten mit der neuen IP-Telefonie-Technik gar keine Telefon- und Internetanschlüsse mehr angeboten werden können, weil die IP-Telefonie Bandbreiten erfordert, die vor Ort gar nicht vorliegen", erläuterte Pegel im Februar 2020.

Bei einer sehr geringen Anzahl von Kunden könne aus technischen Gründen nach dem Wechsel auf die IP-Plattform nicht dieselbe Leistung angeboten werden, wie auf der alten ISDN-Plattform, erklärte ein Telekom-Sprecher. Wo es nicht möglich sei, alle Kunden mitzunehmen, habe man alternative Optionen entwickelt, die in Härtefällen die neben der Telefonie von Kunden benötigten Leistungsmerkmale eines ISDN-Anschlusses auffangen sollten. Eine Internetanbindung könne beispielsweise über Satellit hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chartmix 06. Mär 2020

Will das nicht zu sehr ausdehnen aber eigentlich sieht das ja gar nicht so schlecht aus...

waterwalker 04. Mär 2020

ein PMX hat so um die 200 bis 500 EUR gekostet für 30 B-Kanäle, ein ISDN...

chartmix 04. Mär 2020

Da bin ich überfragt. Falls es dich interessiert: im onlinekostem.de Forum gibt es einen...

McWiesel 04. Mär 2020

Dieser ganzen Schabernack rund um die Telefonie hat sich doch echt überlebt. Hier und da...

Cavaron 04. Mär 2020

Möglichkeit 1) Ich google erst mal wovon der Vorposter da im Forum labert Möglichkeit 2...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /