Abo
  • Services:

IRTF: Maschinelles Lernen soll das Internet besser machen

Einige typische Probleme des Internets lassen sich mit Hilfe von maschinellem Lernen lösen - das glauben zumindest einige Forscher, die gerade eine offizielle Arbeitsgruppe gründen, um diese Lösungen zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz.
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY 2.0)

Eine noch vorläufige Arbeitsgruppe der Internet Research Task Force (IRTF) möchte maschinelles Lernen (ML) dazu nutzen, Lösungen für einige typische Problemstellungen des Internets zu finden. Auf dem zurzeit in Berlin stattfindenden 96. Meeting der Internet Engineering Task Force (IETF) stellen die Beteiligten mögliche Einsatzgebiete für diese Technik vor, die sich vor allem auf die Steuerung von Netzwerk-Traffic beziehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die Verwendung von ML im Internet ist dabei eigentlich nicht neu. Besonders bekannt ist wohl das Trainieren des Spam-Filters in einem E-Mail-Client, damit dieser unerwünschte Nachrichten automatisch ausfiltern kann. Die Forschungsgruppe Network Machine Learning (NMLRG) möchte allerdings ML für den Umgang mit Netzwerken nutzen und nicht in den Endanwendungen der Nutzer.

Aus dem Netzwerk-Verkehr lernen

Denn mit dem stetig wachsenden Datenverkehr wird eine adäquate Verwaltung dieser durch Menschen zunehmend schwieriger. Eine schnelle Reaktion auf Echtzeit-Netzwerkverkehr übersteige gar die Fähigkeiten eines Menschen, heißt es in dem derzeitigen Entwurf, der als Grundlage für die künftige Arbeit der Forschergruppe dienen soll.

Den Netzwerkverkehr könnten künftig Maschinen automatisch regeln, heißt es weiter. Gleiches gelte für die Konfiguration eines Netzes, das Finden und Beheben von Störungen oder Angriffen im beziehungsweise auf das Netz, oder auch das Optimieren der Routen im Netz. Damit dies möglich wird, muss zuvor allerdings aus den vorhandenen Daten gelernt werden, um Modelle zu erstellen, die letztlich für den aktiven Einsatz genutzt werden können.

Noch viele Einzelheiten zu klären

Bis all dies in Zukunft aber tatsächlich umgesetzt werden kann, müssen die Beteiligten noch einige wichtige Fragen klären, wie aus der Diskussion in dem Meeting deutlich wird. Dazu gehören vor allem die Auswirkungen auf die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer, deren Daten analysiert werden, um daraus zu lernen.

Interessant werden diese Überlegungen insbesondere im Hinblick auf die verwendeten Datensätze. Denn daraus lassen sich vielleicht Rückschlüsse auf Einzelheiten der Nutzer ziehen, was aber eigentlich nicht gewünscht ist. Über bestimmte statistische Analysen, und ML ist im Grunde nichts Anderes, lassen sich sogar aus SSH- oder aus TLS-Sitzungen relativ detaillierte Rückschlüsse ziehen.

Darüber hinaus ist die Arbeitsgruppe sehr daran interessiert, eine gemeinsame Basis an Datensätzen zu finden, die frei zur Verfügung stehen, sodass diese alle die nutzen können. Letzteres ist wohl auch sehr abhängig von dem Nutzungsszenario, das mittels ML verbessert werden soll.

Die Entwicklung der Arbeiten der NMLRG lassen sich über deren Mailingliste verfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 5€

Kleine Schildkröte 19. Jul 2016

Vor 15 Jahren als ich an der Uni war, waren Agenten das heiße Thema. Software, welche...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /