Abo
  • IT-Karriere:

IRTF: Maschinelles Lernen soll das Internet besser machen

Einige typische Probleme des Internets lassen sich mit Hilfe von maschinellem Lernen lösen - das glauben zumindest einige Forscher, die gerade eine offizielle Arbeitsgruppe gründen, um diese Lösungen zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz.
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY 2.0)

Eine noch vorläufige Arbeitsgruppe der Internet Research Task Force (IRTF) möchte maschinelles Lernen (ML) dazu nutzen, Lösungen für einige typische Problemstellungen des Internets zu finden. Auf dem zurzeit in Berlin stattfindenden 96. Meeting der Internet Engineering Task Force (IETF) stellen die Beteiligten mögliche Einsatzgebiete für diese Technik vor, die sich vor allem auf die Steuerung von Netzwerk-Traffic beziehen.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Die Verwendung von ML im Internet ist dabei eigentlich nicht neu. Besonders bekannt ist wohl das Trainieren des Spam-Filters in einem E-Mail-Client, damit dieser unerwünschte Nachrichten automatisch ausfiltern kann. Die Forschungsgruppe Network Machine Learning (NMLRG) möchte allerdings ML für den Umgang mit Netzwerken nutzen und nicht in den Endanwendungen der Nutzer.

Aus dem Netzwerk-Verkehr lernen

Denn mit dem stetig wachsenden Datenverkehr wird eine adäquate Verwaltung dieser durch Menschen zunehmend schwieriger. Eine schnelle Reaktion auf Echtzeit-Netzwerkverkehr übersteige gar die Fähigkeiten eines Menschen, heißt es in dem derzeitigen Entwurf, der als Grundlage für die künftige Arbeit der Forschergruppe dienen soll.

Den Netzwerkverkehr könnten künftig Maschinen automatisch regeln, heißt es weiter. Gleiches gelte für die Konfiguration eines Netzes, das Finden und Beheben von Störungen oder Angriffen im beziehungsweise auf das Netz, oder auch das Optimieren der Routen im Netz. Damit dies möglich wird, muss zuvor allerdings aus den vorhandenen Daten gelernt werden, um Modelle zu erstellen, die letztlich für den aktiven Einsatz genutzt werden können.

Noch viele Einzelheiten zu klären

Bis all dies in Zukunft aber tatsächlich umgesetzt werden kann, müssen die Beteiligten noch einige wichtige Fragen klären, wie aus der Diskussion in dem Meeting deutlich wird. Dazu gehören vor allem die Auswirkungen auf die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer, deren Daten analysiert werden, um daraus zu lernen.

Interessant werden diese Überlegungen insbesondere im Hinblick auf die verwendeten Datensätze. Denn daraus lassen sich vielleicht Rückschlüsse auf Einzelheiten der Nutzer ziehen, was aber eigentlich nicht gewünscht ist. Über bestimmte statistische Analysen, und ML ist im Grunde nichts Anderes, lassen sich sogar aus SSH- oder aus TLS-Sitzungen relativ detaillierte Rückschlüsse ziehen.

Darüber hinaus ist die Arbeitsgruppe sehr daran interessiert, eine gemeinsame Basis an Datensätzen zu finden, die frei zur Verfügung stehen, sodass diese alle die nutzen können. Letzteres ist wohl auch sehr abhängig von dem Nutzungsszenario, das mittels ML verbessert werden soll.

Die Entwicklung der Arbeiten der NMLRG lassen sich über deren Mailingliste verfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kleine Schildkröte 19. Jul 2016

Vor 15 Jahren als ich an der Uni war, waren Agenten das heiße Thema. Software, welche...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /