Abo
  • Services:
Anzeige
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz.
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY 2.0)

IRTF: Maschinelles Lernen soll das Internet besser machen

Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz.
Vielleicht lösen Router künftig vollkommen ohne Admin die Probleme im Netz. (Bild: Dave Herholz / Flickr.com/CC-BY 2.0)

Einige typische Probleme des Internets lassen sich mit Hilfe von maschinellem Lernen lösen - das glauben zumindest einige Forscher, die gerade eine offizielle Arbeitsgruppe gründen, um diese Lösungen zu finden.

Eine noch vorläufige Arbeitsgruppe der Internet Research Task Force (IRTF) möchte maschinelles Lernen (ML) dazu nutzen, Lösungen für einige typische Problemstellungen des Internets zu finden. Auf dem zurzeit in Berlin stattfindenden 96. Meeting der Internet Engineering Task Force (IETF) stellen die Beteiligten mögliche Einsatzgebiete für diese Technik vor, die sich vor allem auf die Steuerung von Netzwerk-Traffic beziehen.

Anzeige

Die Verwendung von ML im Internet ist dabei eigentlich nicht neu. Besonders bekannt ist wohl das Trainieren des Spam-Filters in einem E-Mail-Client, damit dieser unerwünschte Nachrichten automatisch ausfiltern kann. Die Forschungsgruppe Network Machine Learning (NMLRG) möchte allerdings ML für den Umgang mit Netzwerken nutzen und nicht in den Endanwendungen der Nutzer.

Aus dem Netzwerk-Verkehr lernen

Denn mit dem stetig wachsenden Datenverkehr wird eine adäquate Verwaltung dieser durch Menschen zunehmend schwieriger. Eine schnelle Reaktion auf Echtzeit-Netzwerkverkehr übersteige gar die Fähigkeiten eines Menschen, heißt es in dem derzeitigen Entwurf, der als Grundlage für die künftige Arbeit der Forschergruppe dienen soll.

Den Netzwerkverkehr könnten künftig Maschinen automatisch regeln, heißt es weiter. Gleiches gelte für die Konfiguration eines Netzes, das Finden und Beheben von Störungen oder Angriffen im beziehungsweise auf das Netz, oder auch das Optimieren der Routen im Netz. Damit dies möglich wird, muss zuvor allerdings aus den vorhandenen Daten gelernt werden, um Modelle zu erstellen, die letztlich für den aktiven Einsatz genutzt werden können.

Noch viele Einzelheiten zu klären

Bis all dies in Zukunft aber tatsächlich umgesetzt werden kann, müssen die Beteiligten noch einige wichtige Fragen klären, wie aus der Diskussion in dem Meeting deutlich wird. Dazu gehören vor allem die Auswirkungen auf die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer, deren Daten analysiert werden, um daraus zu lernen.

Interessant werden diese Überlegungen insbesondere im Hinblick auf die verwendeten Datensätze. Denn daraus lassen sich vielleicht Rückschlüsse auf Einzelheiten der Nutzer ziehen, was aber eigentlich nicht gewünscht ist. Über bestimmte statistische Analysen, und ML ist im Grunde nichts Anderes, lassen sich sogar aus SSH- oder aus TLS-Sitzungen relativ detaillierte Rückschlüsse ziehen.

Darüber hinaus ist die Arbeitsgruppe sehr daran interessiert, eine gemeinsame Basis an Datensätzen zu finden, die frei zur Verfügung stehen, sodass diese alle die nutzen können. Letzteres ist wohl auch sehr abhängig von dem Nutzungsszenario, das mittels ML verbessert werden soll.

Die Entwicklung der Arbeiten der NMLRG lassen sich über deren Mailingliste verfolgen.


eye home zur Startseite
Kleine Schildkröte 19. Jul 2016

Vor 15 Jahren als ich an der Uni war, waren Agenten das heiße Thema. Software, welche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 16,01€ zzgl. 5€ Versand
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Na endlich

    ceysin | 03:03

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    bombinho | 02:54

  3. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    ve2000 | 02:21

  4. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ve2000 | 02:13

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ooKEKSKILLERoo | 01:48


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel