• IT-Karriere:
  • Services:

IRT: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum

Rund 100 Beschäftigte in der wichtigen Einrichtung verlieren ihren Arbeitsplatz. Zuletzt wurde an einer Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit 5G-Mobilfunk (Unicast), dem FeMBMS-Rundfunkmodus gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rundfunk mit 5G vom IRT
Rundfunk mit 5G vom IRT (Bild: IRT)

Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) wird zum Jahresende geschlossen. Das gab das Forschungszentrum des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am Wochenende bekannt (PDF). In einer Sondersitzung der IRT-Gesellschafterversammlung sei kein tragfähiges Modell für eine Fortführung des Instituts für Rundfunktechnik gefunden worden. "Trotz intensivster Bemühungen war es nicht möglich, eine belastbare wirtschaftliche Zukunftsperspektive für das IRT zu erarbeiten", erklärte das IRT. Die Gesellschafter sind die Rundfunkanstalten ARD, ZDF, Deutschlandradio, ORF (Österreich) und SRG/SSR (Schweiz).

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Bits Bayern IT Service, München

Zuletzt war das IRT erfolgreich mit einem Testfeld für die Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit Mobilfunk (Unicast). Mit dem FeMBMS-Rundfunkmodus konnten über sehr große Funkzellen mit bis zu über 60 Kilometer Radius Inhalte zeitgleich preiswert verbreitet werden. Die Entwicklung und Forschung aus Bayern sollte in den 5G-Standard eingehen.

Auch an der Entwicklung des Audio-Dateiformats MP3 war das IRT beteiligt. Im Jahr 2017 wurde jedoch bekannt, dass ein vom IRT beauftragter Anwalt Patenterlöse von rund 200 Millionen Euro des Instituts umgeleitet haben soll. In einem Patentrechtsstreit konnte das IRT nur 60 Millionen Euro zurückerhalten.

In den vergangenen Monaten hatten die Gewerkschaft Verdi und der Betriebsrat mit der IRT-Führung über Bedingungen für eine Weiterführung in verkleinerter Form verhandelt. Die Schließung bedeutet nun das Aus für über 100 Arbeitsplätze.

"Für uns ist der Kampf aber trotz dieser Entscheidung noch nicht vorbei", erklärte Luise Klemens, Landesbezirksleiterin von Verdi Bayern. "Wir appellieren an die Staatsregierung, zusammen mit den Beschäftigten und uns dafür zu sorgen, dass der Wissenschaftsstandort Bayern nicht diesen herben Rückschlag verkraften muss. Es wäre grob fahrlässig, diese geballte Kompetenz zu verlieren", ergänzte Klemens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 04. Aug 2020

Ich habe bisher keinen laden gesehen welcher nicht Fähig war die Prozentänderung weiter...

DerCaveman 04. Aug 2020

Leider werden immer die falschen Bereiche bespart/geschlossen :(

Lanski 04. Aug 2020

Es wird zum Jahresende geschlossen, bis dahin ist genug Zeit den Urlaub zu verbrauchen.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /