Abo
  • Services:

Irreführend: Behörde verlangt Umbenennung des Tesla-Autopiloten

Das Kraftfahrt-Bundesamt will eine Umbenennung des Tesla-Autopiloten erreichen. Nach Ansicht der Behörde ist der Begriff missverständlich für Fahrer des Elektroautos. Tesla weist dies zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla schriftlich aufgefordert, den Begriff Autopilot beim Model S und Model X nicht mehr zu nutzen, weil er Fahrer verwirren könne. Fahrer müssten ständig aufpassen, dass das Auto keine Fehler mache und nötige Korrekturen vornehmen. Der Begriff Autopilot könne hingegen zu der Annahme führen, dass sich der Fahrer um nichts kümmern müsse.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Der sogenannte Autopilot ist ein Assistenzsystem, das in der Klassifizierung als teilautomatisiertes System der Stufe 2 in den USA bewertet wird. Der Fahrer muss stets bereit sein, einzugreifen.

Das Bundesverkehrsministerium warnte Halter eines Tesla-Elektroautos vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lasse sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System nicht gedacht.

Noch kein echter Autopilot

Tesla weist die Kritik an seinem Assistenzsystem zurück und will mit einer Umfrage klären, ob der Begriff missverstanden werde. Das Unternehmen gibt stets an, dass der Fahrer eingriffsbereit sein müsse. Die neue Softwareversion 8.0 macht es zudem unmöglich, auf Dauer die Hände vom Lenkrad zu lassen. Wird das Signal dreimal ignoriert, wird der Autopilot abgeschaltet und lässt sich erst nach dem Parken wieder einschalten.

Tesla habe eine für den vergangenen Montag geplante Pressevorstellung um zwei Tage verschoben, weil noch Zeit für Verfeinerungen erforderlich sei, teilte Tesla-Chef Elon Musk über Twitter mit. Über den Inhalt der Präsentation ist nichts bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

andi2070 07. Nov 2016

Nee, nur für Tesla und Co. halt. Das sind noch nicht sooo viele. Wenn irgendwann viel...

neocron 18. Okt 2016

aber auch nur, wenn das Hindernis sich aktiv ueber einen Transponder meldet ... Bei...

SJ 18. Okt 2016

Schlafmittel vs. Schmerzmittel Soll nun der erste Teilbegriff bewirkt oder verhindert...

quineloe 18. Okt 2016

Neues Thema erstellen Bitte verfassen Sie einen Beitrag.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /