Irreführend: Behörde verlangt Umbenennung des Tesla-Autopiloten

Das Kraftfahrt-Bundesamt will eine Umbenennung des Tesla-Autopiloten erreichen. Nach Ansicht der Behörde ist der Begriff missverständlich für Fahrer des Elektroautos. Tesla weist dies zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla schriftlich aufgefordert, den Begriff Autopilot beim Model S und Model X nicht mehr zu nutzen, weil er Fahrer verwirren könne. Fahrer müssten ständig aufpassen, dass das Auto keine Fehler mache und nötige Korrekturen vornehmen. Der Begriff Autopilot könne hingegen zu der Annahme führen, dass sich der Fahrer um nichts kümmern müsse.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der sogenannte Autopilot ist ein Assistenzsystem, das in der Klassifizierung als teilautomatisiertes System der Stufe 2 in den USA bewertet wird. Der Fahrer muss stets bereit sein, einzugreifen.

Das Bundesverkehrsministerium warnte Halter eines Tesla-Elektroautos vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lasse sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System nicht gedacht.

Noch kein echter Autopilot

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla weist die Kritik an seinem Assistenzsystem zurück und will mit einer Umfrage klären, ob der Begriff missverstanden werde. Das Unternehmen gibt stets an, dass der Fahrer eingriffsbereit sein müsse. Die neue Softwareversion 8.0 macht es zudem unmöglich, auf Dauer die Hände vom Lenkrad zu lassen. Wird das Signal dreimal ignoriert, wird der Autopilot abgeschaltet und lässt sich erst nach dem Parken wieder einschalten.

Tesla habe eine für den vergangenen Montag geplante Pressevorstellung um zwei Tage verschoben, weil noch Zeit für Verfeinerungen erforderlich sei, teilte Tesla-Chef Elon Musk über Twitter mit. Über den Inhalt der Präsentation ist nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andi2070 07. Nov 2016

Nee, nur für Tesla und Co. halt. Das sind noch nicht sooo viele. Wenn irgendwann viel...

neocron 18. Okt 2016

aber auch nur, wenn das Hindernis sich aktiv ueber einen Transponder meldet ... Bei...

SJ 18. Okt 2016

Schlafmittel vs. Schmerzmittel Soll nun der erste Teilbegriff bewirkt oder verhindert...

quineloe 18. Okt 2016

Neues Thema erstellen Bitte verfassen Sie einen Beitrag.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /