Abo
  • Services:
Anzeige
Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Irreführend: Behörde verlangt Umbenennung des Tesla-Autopiloten

Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Das Kraftfahrt-Bundesamt will eine Umbenennung des Tesla-Autopiloten erreichen. Nach Ansicht der Behörde ist der Begriff missverständlich für Fahrer des Elektroautos. Tesla weist dies zurück.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla schriftlich aufgefordert, den Begriff Autopilot beim Model S und Model X nicht mehr zu nutzen, weil er Fahrer verwirren könne. Fahrer müssten ständig aufpassen, dass das Auto keine Fehler mache und nötige Korrekturen vornehmen. Der Begriff Autopilot könne hingegen zu der Annahme führen, dass sich der Fahrer um nichts kümmern müsse.

Anzeige

Der sogenannte Autopilot ist ein Assistenzsystem, das in der Klassifizierung als teilautomatisiertes System der Stufe 2 in den USA bewertet wird. Der Fahrer muss stets bereit sein, einzugreifen.

Das Bundesverkehrsministerium warnte Halter eines Tesla-Elektroautos vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lasse sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System nicht gedacht.

Noch kein echter Autopilot

Tesla weist die Kritik an seinem Assistenzsystem zurück und will mit einer Umfrage klären, ob der Begriff missverstanden werde. Das Unternehmen gibt stets an, dass der Fahrer eingriffsbereit sein müsse. Die neue Softwareversion 8.0 macht es zudem unmöglich, auf Dauer die Hände vom Lenkrad zu lassen. Wird das Signal dreimal ignoriert, wird der Autopilot abgeschaltet und lässt sich erst nach dem Parken wieder einschalten.

Tesla habe eine für den vergangenen Montag geplante Pressevorstellung um zwei Tage verschoben, weil noch Zeit für Verfeinerungen erforderlich sei, teilte Tesla-Chef Elon Musk über Twitter mit. Über den Inhalt der Präsentation ist nichts bekannt.


eye home zur Startseite
andi2070 07. Nov 2016

Nee, nur für Tesla und Co. halt. Das sind noch nicht sooo viele. Wenn irgendwann viel...

neocron 18. Okt 2016

aber auch nur, wenn das Hindernis sich aktiv ueber einen Transponder meldet ... Bei...

SJ 18. Okt 2016

Schlafmittel vs. Schmerzmittel Soll nun der erste Teilbegriff bewirkt oder verhindert...

quineloe 18. Okt 2016

Neues Thema erstellen Bitte verfassen Sie einen Beitrag.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Eucon GmbH, Münster
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen, Gütersloh
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    ZuWortMelder | 08:44

  2. Armes Deutschland

    m_jazz | 08:42

  3. Re: Dann doch lieber auf Blu-Ray warten

    robinx999 | 08:40

  4. Re: Richtig so

    pre3 | 08:39

  5. Wir haben auch locker

    mrgenie | 08:38


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel