Abo
  • Services:
Anzeige
Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Irreführend: Behörde verlangt Umbenennung des Tesla-Autopiloten

Immer schön die Hände ans Lenkrad.
Immer schön die Hände ans Lenkrad. (Bild: Tesla)

Das Kraftfahrt-Bundesamt will eine Umbenennung des Tesla-Autopiloten erreichen. Nach Ansicht der Behörde ist der Begriff missverständlich für Fahrer des Elektroautos. Tesla weist dies zurück.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla schriftlich aufgefordert, den Begriff Autopilot beim Model S und Model X nicht mehr zu nutzen, weil er Fahrer verwirren könne. Fahrer müssten ständig aufpassen, dass das Auto keine Fehler mache und nötige Korrekturen vornehmen. Der Begriff Autopilot könne hingegen zu der Annahme führen, dass sich der Fahrer um nichts kümmern müsse.

Anzeige

Der sogenannte Autopilot ist ein Assistenzsystem, das in der Klassifizierung als teilautomatisiertes System der Stufe 2 in den USA bewertet wird. Der Fahrer muss stets bereit sein, einzugreifen.

Das Bundesverkehrsministerium warnte Halter eines Tesla-Elektroautos vor der unvorsichtigen Nutzung der eingebauten Autopilot-Funktion. "Der Einsatz dieses Systems in Ihrem Fahrzeug erfordert zu jeder Zeit seines Betriebes die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers im Hinblick auf das unmittelbar herrschende Verkehrsgeschehen, um die Rechtsvorschriften zum Straßenverkehr (insbesondere StVO) einhalten zu können", heißt es in dem Schreiben, das von der Bild-Zeitung veröffentlicht und von Mobilegeeks zitiert wurde.

Hintergrund des Schreibens ist offenbar ein Gutachten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), in dem der Autopilot nach eigenen Tests kritisiert wird. Das größte Problem: Der Autopilot lasse sich überall aktivieren, nicht nur auf der Autobahn. Doch für die Stadt ist das System nicht gedacht.

Noch kein echter Autopilot

Tesla weist die Kritik an seinem Assistenzsystem zurück und will mit einer Umfrage klären, ob der Begriff missverstanden werde. Das Unternehmen gibt stets an, dass der Fahrer eingriffsbereit sein müsse. Die neue Softwareversion 8.0 macht es zudem unmöglich, auf Dauer die Hände vom Lenkrad zu lassen. Wird das Signal dreimal ignoriert, wird der Autopilot abgeschaltet und lässt sich erst nach dem Parken wieder einschalten.

Tesla habe eine für den vergangenen Montag geplante Pressevorstellung um zwei Tage verschoben, weil noch Zeit für Verfeinerungen erforderlich sei, teilte Tesla-Chef Elon Musk über Twitter mit. Über den Inhalt der Präsentation ist nichts bekannt.


eye home zur Startseite
andi2070 07. Nov 2016

Nee, nur für Tesla und Co. halt. Das sind noch nicht sooo viele. Wenn irgendwann viel...

neocron 18. Okt 2016

aber auch nur, wenn das Hindernis sich aktiv ueber einen Transponder meldet ... Bei...

SJ 18. Okt 2016

Schlafmittel vs. Schmerzmittel Soll nun der erste Teilbegriff bewirkt oder verhindert...

quineloe 18. Okt 2016

Neues Thema erstellen Bitte verfassen Sie einen Beitrag.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 16,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    mnehm1 | 19:10

  2. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    voxeldesert | 19:06

  3. Re: Das ist ein Fehler

    GangnamStyle | 19:04

  4. Re: Gab es irgendjemanden

    gakusei | 19:04

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    gakusei | 19:02


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel