Abo
  • IT-Karriere:

Ironwolf, Skyhawk und Barracuda: Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate

Gleich in drei Serien hat Seagate neue Festplatten mit einer Kapazität von 10 TByte vorgestellt. Sie eignen sich für Desktops, Überwachungssysteme und NAS-Einheiten. Die SSHDs verlieren allerdings an Bedeutung, auch wenn Seagate mit der Firecuda sie am Rande als Neuvorstellung erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate erweitert die Anzahl der Festplatten mit 10 TByte.
Seagate erweitert die Anzahl der Festplatten mit 10 TByte. (Bild: Seagate)

Seagate hat drei neue Festplatten mit jeweils 10 TByte Kapazität vorgestellt. Die 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Schnittstelle werden für Überwachungssysteme (Skyhawk), NAS-Systeme (Ironwolf) und klassische Desktops (Barracuda) angeboten. Die altbekannte, neuaufgelegte Barracuda-Serie ist dabei die schnellste Festplatte im Angebot mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 U/min. Zu den Barracuda-Festplatten gehören auch 2,5-Zoll-Modelle. Hier liegt das Maximum derzeit bei 2 TByte bei einer Bauhöhe von 7 mm.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Eigentlich auch für Desktops und Notebooks geeignet und früher mal als das Optimum zwischen Festplatten (HDD) und SSDs angesehen, hat Seagate als kleine Randbemerkung auch die Firecuda als Neuerung angepriesen, eine SSHD. Die Festplatten mit Flash-Cache auf der Platine sind allerdings kaum größer geworden. Das Maximum liegt bei 2 TByte für die 3,5-Zoll-Variante. Die SSHD für Notebooks bleibt sogar bei mageren 1 TByte bei einer Bauhöhe von 9,5 mm. Es ist also nur eine Umbenennung, und die SSHD braucht erheblich mehr Platz als das Barracuda-Modell mit 2 TByte. SSDs, wie etwa die von uns getestete Samsung 850 Evo gibt es mittlerweile mit 4 TByte.

Für den Einsatz in NAS-Gehäusen hat Seagate die Ironwolf-Festplatte mit 10 TByte (7.200 U/min) im Angebot. Sie soll vor allem besser in RAID-Umgebungen arbeiten und Schwingungen benachbarter Festplatten besser tolerieren. Im Herbst 2016 soll noch eine Pro-Variante folgen. Verbesserungen der Pro-Version sind noch unbekannt. Für Überwachungssysteme sind die Skyhawk-Modelle mit ebenfalls maximal 10 TByte gedacht. Die Drehzahl gibt Seagate für dieses Modell nicht an. Beide Serien sind für eine Arbeitslast von 180 TByte pro Jahr spezifiziert. Das sind 120 TByte weniger als die Angabe für die Barracuda-Festplatten.

Die 10-TByte-Festplatten brauchen wenig Energie

Alle 10-TByte-Modelle haben 256 MByte Cache. Die Geschwindigkeiten ähneln sich sehr, das Barracuda-Modell schafft maximal 220 MByte/s, die anderen beiden Modelle 210 MByte/s. Nur für das Barracuda-Modell gibt Seagate die Anzahl der Platter an: sie liegt bei 7. Das gilt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für die anderen Festplatten. Die Leistungsaufnahme gibt Seagate für den typischen Betrieb mit 6,8 Watt an, eine erhebliche Reduktion verglichen mit den 6- und 8-TByte-Modellen, die 9 Watt benötigen.

Einen Preis und sofortige Verfügbarkeit gibt Seagate nur für das Ironwolf-Modell an. Die 10-TByte-Festplatte kostet rund 480 Euro. Es ist davon auszugehen, dass die Desktop-Variante etwas günstiger zu haben sein und das Überwachungsmodell teurer als das NAS-Modell sein wird.

Die Anzahl der 10-TByte-Festplatten hat damit recht deutlich zugenommen. Seagate hatte vor einigen Monaten die Enterprise-Variante Enterprise Capacity Hard Drive vorgestellt und WD über die Tochter HGST die Ultrastar He10.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

sushbone 30. Okt 2016

Ich hatte zuletzt in meinem NAS (Standalone PC mit Windows Home Server 2011) für...

thepiman 17. Okt 2016

Davon dann gleich mal 3 Stück für das Backup meines NAS.

ichbinsmalwieder 17. Aug 2016

"Es ist davon auszugehen, dass die Desktop-Variante etwas günstiger zu haben sein und das...

JouMxyzptlk 21. Jul 2016

Diese Herstellerangaben passen mit der Realität nicht zusammen, es sind weit weniger...

Dermog 20. Jul 2016

Wäre mal wieder an der Zeit! vor 5 Jahren waren wir schon bei 2 Cent wie lange haben...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /