• IT-Karriere:
  • Services:

Ironwolf, Skyhawk und Barracuda: Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate

Gleich in drei Serien hat Seagate neue Festplatten mit einer Kapazität von 10 TByte vorgestellt. Sie eignen sich für Desktops, Überwachungssysteme und NAS-Einheiten. Die SSHDs verlieren allerdings an Bedeutung, auch wenn Seagate mit der Firecuda sie am Rande als Neuvorstellung erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate erweitert die Anzahl der Festplatten mit 10 TByte.
Seagate erweitert die Anzahl der Festplatten mit 10 TByte. (Bild: Seagate)

Seagate hat drei neue Festplatten mit jeweils 10 TByte Kapazität vorgestellt. Die 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Schnittstelle werden für Überwachungssysteme (Skyhawk), NAS-Systeme (Ironwolf) und klassische Desktops (Barracuda) angeboten. Die altbekannte, neuaufgelegte Barracuda-Serie ist dabei die schnellste Festplatte im Angebot mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 U/min. Zu den Barracuda-Festplatten gehören auch 2,5-Zoll-Modelle. Hier liegt das Maximum derzeit bei 2 TByte bei einer Bauhöhe von 7 mm.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Eigentlich auch für Desktops und Notebooks geeignet und früher mal als das Optimum zwischen Festplatten (HDD) und SSDs angesehen, hat Seagate als kleine Randbemerkung auch die Firecuda als Neuerung angepriesen, eine SSHD. Die Festplatten mit Flash-Cache auf der Platine sind allerdings kaum größer geworden. Das Maximum liegt bei 2 TByte für die 3,5-Zoll-Variante. Die SSHD für Notebooks bleibt sogar bei mageren 1 TByte bei einer Bauhöhe von 9,5 mm. Es ist also nur eine Umbenennung, und die SSHD braucht erheblich mehr Platz als das Barracuda-Modell mit 2 TByte. SSDs, wie etwa die von uns getestete Samsung 850 Evo gibt es mittlerweile mit 4 TByte.

Für den Einsatz in NAS-Gehäusen hat Seagate die Ironwolf-Festplatte mit 10 TByte (7.200 U/min) im Angebot. Sie soll vor allem besser in RAID-Umgebungen arbeiten und Schwingungen benachbarter Festplatten besser tolerieren. Im Herbst 2016 soll noch eine Pro-Variante folgen. Verbesserungen der Pro-Version sind noch unbekannt. Für Überwachungssysteme sind die Skyhawk-Modelle mit ebenfalls maximal 10 TByte gedacht. Die Drehzahl gibt Seagate für dieses Modell nicht an. Beide Serien sind für eine Arbeitslast von 180 TByte pro Jahr spezifiziert. Das sind 120 TByte weniger als die Angabe für die Barracuda-Festplatten.

Die 10-TByte-Festplatten brauchen wenig Energie

Alle 10-TByte-Modelle haben 256 MByte Cache. Die Geschwindigkeiten ähneln sich sehr, das Barracuda-Modell schafft maximal 220 MByte/s, die anderen beiden Modelle 210 MByte/s. Nur für das Barracuda-Modell gibt Seagate die Anzahl der Platter an: sie liegt bei 7. Das gilt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für die anderen Festplatten. Die Leistungsaufnahme gibt Seagate für den typischen Betrieb mit 6,8 Watt an, eine erhebliche Reduktion verglichen mit den 6- und 8-TByte-Modellen, die 9 Watt benötigen.

Einen Preis und sofortige Verfügbarkeit gibt Seagate nur für das Ironwolf-Modell an. Die 10-TByte-Festplatte kostet rund 480 Euro. Es ist davon auszugehen, dass die Desktop-Variante etwas günstiger zu haben sein und das Überwachungsmodell teurer als das NAS-Modell sein wird.

Die Anzahl der 10-TByte-Festplatten hat damit recht deutlich zugenommen. Seagate hatte vor einigen Monaten die Enterprise-Variante Enterprise Capacity Hard Drive vorgestellt und WD über die Tochter HGST die Ultrastar He10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

sushbone 30. Okt 2016

Ich hatte zuletzt in meinem NAS (Standalone PC mit Windows Home Server 2011) für...

thepiman 17. Okt 2016

Davon dann gleich mal 3 Stück für das Backup meines NAS.

ichbinsmalwieder 17. Aug 2016

"Es ist davon auszugehen, dass die Desktop-Variante etwas günstiger zu haben sein und das...

JouMxyzptlk 21. Jul 2016

Diese Herstellerangaben passen mit der Realität nicht zusammen, es sind weit weniger...

Dermog 20. Jul 2016

Wäre mal wieder an der Zeit! vor 5 Jahren waren wir schon bei 2 Cent wie lange haben...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /