• IT-Karriere:
  • Services:

Iron Harvest: King Art kann Kickstarter

Beim Crowdfunding ihres Steampunk-Echtzeitstrategiespiels Iron Harvest feiern die Entwickler Rekorde und gehen rasant auf die Eine-Million-Dollar-Marke zu. Damit ist bereits die vierte Kickstarter-Kampagne von King Art erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Iron Harvest inszeniert eine alternative Realität nach Ende des 1. Weltkriegs.
Iron Harvest inszeniert eine alternative Realität nach Ende des 1. Weltkriegs. (Bild: King Art)

Für ihr jüngstes Projekt Iron Harvest versprechen King Art clevere Strategien, spielerische Freiheit und starke Solo-Kampagnen. Damit treffen offensichtlich den Nerv von Echtzeitgenerälen in aller Welt. Vielleicht ist es auch einfach nur der Umstand, dass der Spieler dank eines alternativen 1920er-Jahre-Szenarios mit dieselbetriebenen Gusseisen-Mechs über mitteleuropäische Schlachtfelder stapfen darf.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Doch egal, ob nun die Retro-Kampfroboter oder das Gespür für die Befindlichkeiten der Community den Ausschlag geben, Iron Harvest zeigt, dass Crowdfunding immer noch ein valides Mittel der Spielefinanzierung sein kann.

Am 13. März drückten die Bremer den Kickstarter-Knopf, eineinhalb Tage später war das Finanzierungsziel von 400.000 US-Dollar bereits erreicht. So schnell hat ein deutsches Spieleprojekt noch nie so viel Crowdfunding-Mittel eingesammelt. Auch mit über 660.000 Euro nach knapp zwei Wochen wurde der Rekord des bislang erfolgreichsten deutschen Videospiel-Kickstarters gebrochen. Den hielten die Hamburger 2015 Rockfish seit Mitte 2015 mit 420.000 Euro für die Weltraumoper Everspace.

Wie aber stemmen sich die King Art-Verantwortlichen so erfolgreich gegen den Trend, der in den vergangenen Jahren (wie Polygon anschaulich beschreibt) zu einem erheblichen Einbruch bei der Videospiel-Vorfinanzierung führte? Zum einen kann das Studio eine Tradition erfüllter Versprechen vorweisen: Für drei Spiele - The Book of Unwritten Tales 2, Die Zwerge und Battle Worlds: Kronos - wurde auf Kickstarter um Unterstützung gebeten. Alle drei Projekte wurden in guter Qualität und innerhalb eines angemessenen Zeitraums realisiert.

Und zum anderen profitiert das Projekt von der Ausdauer seiner Macher und ihrem planvollen Vorgehen. Bereits im November 2016 wurde Iron Harvest auf Basis von Konzept-Artworks des angesehenen polnischen Künstlers Jakub Rozalski angekündigt, in Folge wurde kontinuierlich eine internationale Community zum Spiel aufgebaut. Und die darf sich nun über klassische Echtzeitgefechte freuen, die Ende kommenden Jahres auf PC, PS4 und Xbox One ausbrechen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 14,99€

Cyberlink 27. Mär 2018

Welches Fiasko? Es war absehbar, dass es das Spiel nicht schaffen würde und durch den...

gadthrawn 27. Mär 2018

seit sie die Shakes&Fidget Kampagne sehr früh abgebrochen haben..


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /