• IT-Karriere:
  • Services:

iRobot und Cisco: Kollege Roboter ersetzt das Reisen

Der mobile Roboterkollege Ava 500 von iRobot ist ab sofort verfügbar. Das System ist hochintelligent - und das hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am , Harald Weiss
Der Telepräsenzroboter Ava 500
Der Telepräsenzroboter Ava 500 (Bild: iRobot)

Gemeinsam mit Cisco hat iRobot den rollenden Roboterkollegen AVA 500 auf den Markt gebracht. Schon im vergangenen Jahr war das System angekündigt worden, doch es dauerte noch neun Monate, bis es marktreif war. Der Ava 500 verfügt über Ciscos Telepräsenz- und iRobots Mobilitätsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das System analysiert bei der ersten Installation seine vollständige Umgebung. Hierzu nutzt er Laser-, Infrarot- und Ultraschalltechniken. Mit den gewonnenen Messdaten entsteht ein Karte, die mit logischen Begriffen wie Konferenzraumnummer oder dem Namen der Person versehen wird, die in einem Büroraum ihren Schreibtisch hat. Ist dieser Initialaufwand abgeschlossen, lässt sich der Roboter per iPad und via Internet an jeden eingetragenen Punkt des Gebäudes schicken.

Mit Hilfe der integrierten TV-Technik kann der Roboter beispielsweise für eine Person an Besprechungen teilnehmen oder ein Gespräch mit einem Manager in einer Geschäftsstelle führen. Auch als Trainer bei Firmenschulungen, als steriler Mitarbeiter in einem Labor oder zur Unterstützung von Wartungsarbeiten in einem Rechenzentrum soll das System laut einer Firmenbroschüre geeignet sein.

Bayer als Pilotanwender

Einer der Pilotanwender dieses Systems war der Chemiekonzern Bayer. "Von meinem deutschen Büro aus konnte ich mittels AVA 500 mit meinen US-Kollegen in einer Art zusammenarbeiten, die ansonsten viele Reisekosten verschlungen hätte", sagte Bayers Vice President Michael Gräfenstedt laut einer Presseerklärung von iRobot. Bayer und andere weltumspannende Konzerne sind auch die primäre Zielgruppe des neuen Roboters.

Der Kaufpreis des AVA 500 beträgt 69.500 US-Dollar, wahlweise sind auch 2.500 US-Dollar monatliche Miete möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 14,99€
  4. 4,99€

Bouncy 19. Mär 2014

Zig Personen, klar, eine sicherlich häufige Anforderung an Konferenzen und Gespräche...

Avarion 18. Mär 2014

Ich war auch schon am überlegen. Ich bin nicht sonderlich intelligent. Könnte mein Boss...

Bouncy 18. Mär 2014

Ja natürlich, Skype ist auch nicht so teuer. Ist trotzdem kein Ersatz, es bleibt eine...

Endwickler 18. Mär 2014

Man sollte da einen Drucker einbauen. :-)

dr. phibes 18. Mär 2014

Fährt der Chef seinen iRobot dann selber zum Meeting? Achtung, Chef kommt!


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /