Abo
  • Services:

iRobot Scooba 450: Neuer Wischroboter von iRobot soll besser arbeiten

"Um besser zu reinigen, mussten wir anders reinigen", erklärt iRobot-Chef Colin Angle. Dafür ist der Scooba 450 auch das bisher teuerste Gerät aus der Nasswisch-Roboterserie.

Artikel veröffentlicht am ,
iRobot Scooba 450
iRobot Scooba 450 (Bild: iRobot)

IRobot hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen verbesserten Wischroboter vorgestellt. Der Roboterhersteller erklärt, dass der Scooba 450 durch einen neuen Reinigungsprozess ein dreifach besseres Ergebnis als die bisherigen Modelle erreichen soll. Laut Hersteller werden durch das Gerät zum Preis von 599 US-Dollar bis zu 99,3 Prozent aller Bakterien beseitigt.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Bisher hat das börsennotierte Unternehmen aus Bedford im US-Bundesstaat Massachusetts die Nasswisch-Roboter Scooba 230 für 179 Euro und Scooba 390 zum Preis von 429 Euro im Programm.

"Es steckt eine Menge Forschung hinter dem neuen Scooba 450", sagte iRobot-Chef Colin Angle. "Um besser zu reinigen, mussten wir anders reinigen."

Das Vorgängermodell Scooba 390 hatte bei Amazon auch einzelne sehr negative Rezensionen erhalten. Danach merkte sich der Scooba 390 die Bodenbereiche nicht, die bereits gereinigt wurden.

Der Scooba 450 weicht die zu reinigende Fläche erst ein, schrubbt dann den Boden und holt schließlich das Schmutzwasser mit einem Gummiwischer ins Innere des Gerätes. Die Bürsten reinigen laut Hersteller mit rund 600 Umdrehungen pro Minute.

Die aktualisierte iAdapt Responsive Navigation Technology sei für das Reinigen nasser Böden optimiert worden. Damit könne der Scooba 450 überall dort gestartet werden, wo auch ein Wischmopp eingesetzt wird.

Der neue Scooba reinigt den Angaben zufolge mit zwei Programmen entweder in 40 Minuten einen Bereich von fast 28 Quadratmetern oder in 20 Minuten eine Fläche von 14 Quadratmetern. Der Scooba 450 arbeitet mit dem gleichen Wandladegerät und den gleichen Akkus wie die iRobot-Roomba-Staubsaugerroboter. Der Scooba Drydock Charging und Drying Stand kostet 79,99 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Bouncy 09. Jan 2014

Stimmt, aber wie immer achten die meisten Leute bei Staubsaugern immernoch auf möglichst...

Bouncy 09. Jan 2014

Das klappt nicht weil schon kleinste Abweichungen - und sei es weil ein Rad auf dem...

DooMMasteR 08. Jan 2014

Roombas sind icht schlecht, gerade bei groszen gleichfoermige flaechen meine elter habe...

Bouncy 08. Jan 2014

Dann sollte die Waschmaschine aber auch Arme haben, um sich die Wäsche selbst...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /