iRobot Scooba 450: Neuer Wischroboter von iRobot soll besser arbeiten

"Um besser zu reinigen, mussten wir anders reinigen", erklärt iRobot-Chef Colin Angle. Dafür ist der Scooba 450 auch das bisher teuerste Gerät aus der Nasswisch-Roboterserie.

Artikel veröffentlicht am ,
iRobot Scooba 450
iRobot Scooba 450 (Bild: iRobot)

IRobot hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen verbesserten Wischroboter vorgestellt. Der Roboterhersteller erklärt, dass der Scooba 450 durch einen neuen Reinigungsprozess ein dreifach besseres Ergebnis als die bisherigen Modelle erreichen soll. Laut Hersteller werden durch das Gerät zum Preis von 599 US-Dollar bis zu 99,3 Prozent aller Bakterien beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Bisher hat das börsennotierte Unternehmen aus Bedford im US-Bundesstaat Massachusetts die Nasswisch-Roboter Scooba 230 für 179 Euro und Scooba 390 zum Preis von 429 Euro im Programm.

"Es steckt eine Menge Forschung hinter dem neuen Scooba 450", sagte iRobot-Chef Colin Angle. "Um besser zu reinigen, mussten wir anders reinigen."

Das Vorgängermodell Scooba 390 hatte bei Amazon auch einzelne sehr negative Rezensionen erhalten. Danach merkte sich der Scooba 390 die Bodenbereiche nicht, die bereits gereinigt wurden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Scooba 450 weicht die zu reinigende Fläche erst ein, schrubbt dann den Boden und holt schließlich das Schmutzwasser mit einem Gummiwischer ins Innere des Gerätes. Die Bürsten reinigen laut Hersteller mit rund 600 Umdrehungen pro Minute.

Die aktualisierte iAdapt Responsive Navigation Technology sei für das Reinigen nasser Böden optimiert worden. Damit könne der Scooba 450 überall dort gestartet werden, wo auch ein Wischmopp eingesetzt wird.

Der neue Scooba reinigt den Angaben zufolge mit zwei Programmen entweder in 40 Minuten einen Bereich von fast 28 Quadratmetern oder in 20 Minuten eine Fläche von 14 Quadratmetern. Der Scooba 450 arbeitet mit dem gleichen Wandladegerät und den gleichen Akkus wie die iRobot-Roomba-Staubsaugerroboter. Der Scooba Drydock Charging und Drying Stand kostet 79,99 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 09. Jan 2014

Stimmt, aber wie immer achten die meisten Leute bei Staubsaugern immernoch auf möglichst...

Bouncy 09. Jan 2014

Das klappt nicht weil schon kleinste Abweichungen - und sei es weil ein Rad auf dem...

DooMMasteR 08. Jan 2014

Roombas sind icht schlecht, gerade bei groszen gleichfoermige flaechen meine elter habe...

Bouncy 08. Jan 2014

Dann sollte die Waschmaschine aber auch Arme haben, um sich die Wäsche selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /