Abo
  • Services:

iRobot: Rasenmähroboter könnte Sternbeobachtung stören

Ob Astronomen gern den Rasen mähen, ist nicht bekannt. Sie wollen aber nicht, dass ein Roboter diese Aufgabe übernimmt. Zumindest nicht der, den iRobot entwickeln will.

Artikel veröffentlicht am ,
Green Bay Telescope: Wie weit reichen die Störsignale der virtuellen Begrenzung?
Green Bay Telescope: Wie weit reichen die Störsignale der virtuellen Begrenzung? (Bild: NRAO)

Staubsaugen, wischen und die Regenrinne säubern können sie schon, die Roboter von iRobot. Jetzt entwickelt das US-Unternehmen einen Roboter, der den Rasen mäht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Viel ist über das Projekt nicht bekannt. Dass iRobot offensichtlich an einem solchen Roboter arbeitet, geht aus einem Dokument hervor, das das Unternehmen bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht hat. Darin beantragt iRobot ein funkbasiertes System, um den Arbeitsbereich des Roboters, RLM genannt (von: robotic lawn mower), zu begrenzen.

Ein Roboter braucht Grenzen

Damit der Roboter weiß, wo der Rasen aufhört und beispielsweise ein Blumen- oder Gemüsebeet anfängt, das er tunlichst nicht mähen soll, braucht er eine Begrenzung. Meist ist das ein Draht, der vor dem Robotereinsatz im Boden verbuddelt werden muss. Diese Arbeit möchte iRobot den Nutzern ersparen: Das Unternehmen greift auf ein System zurück, das auch früher bei den Staubsaugerrobotern zum Einsatz kam: virtuelle Begrenzungen, die den Aktionsradius des Roboters bezeichnen.

Bei den Roombas arbeiteten die virtuellen Mauern mit Infrarot, auf dem Rasen will iRobot Funk einsetzen - deshalb auch der Antrag bei der FCC. Es sind etwa 60 Zentimeter hohe Sender, die in den Boden gesteckt werden - für von 1.000 bis 2.000 Quadratmetern großen Rasen werden laut iRobot vier bei neun dieser Sender benötigt. Der RLM wird einmal eingerichtet und berechnet dann mit Hilfe der Sender seine Position, indem er sie anfunkt und die Laufzeit bis zur Rückkehr der Signale misst.

Sender sind nicht fest installiert

Die Sender sollen in dem Frequenzbereich zwischen 6.240 und 6740 MHz senden, da in dem Bereich nur eine geringe Sendeleistung nötig ist. Die FCC-Regularien verbieten draußen fest installierte Einrichtungen, die in diesem Spektrum senden. Die Sender seien keine feste Einrichtung, argumentiert iRobot in dem Antrag.

Widerspruch kommt von der US-Gesellschaft für Astronomie. Nicht, dass die Wissenschaftler grundsätzlich dagegen wären, den Rasen von einem Roboter mähen zu lassen. Sie stören sich an dem Funksystem: Es störe ihre Arbeit, sagen sie. Das National Radio Astronomy Observatory (NRAO) sucht in einem Teil dieses Spektrums - von 6.650 bis 6.675,2 MHz - nach den spektralen Signaturen von Methanol im Weltall. Das Vorkommen von Methanol weist auf die Entstehung von Sternen hin.

Astronomen befürchten Störsignale

Die Astronomen befürchten, dass die Signale ihre empfindlichen Messungen stören könnten. Im Umkreis des Green Bank Telescope etwa, das die NRAO im US-Bundesstaat West Virginia betreibt, ist die Nutzung von Mobiltelefonen streng verboten. Die Sender könnten noch aus einer Entfernung von 89 Kilometern das Teleskop stören, schreibt die NRAO in einem Widerspruch gegen den iRobot-Antrag. In seiner Antwort wiederum widerspricht das Unternehmen: Der Störungsbereich habe einen Radius von höchstens 19,3 Kilometern.

Die FCC habe sich bisher nicht dazu geäußert, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Dafür hat iRobot schon einen Vorschlag zur Güte gemacht: Das Unternehmen wolle im Handbuch und auf dem Roboter einen Vermerk anbringen, der RLM dürfe nur in Wohngegenden betrieben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

daves 12. Mai 2016

Es gab doch letztens auch einen Fall wo jemand ein uraltes Radio hatte mit dem der Herr...

chefin 13. Apr 2015

So ungefähr. Nur das es eben eine App macht, die mit dem Mähroboter kommuniziert. Man...

Defunct 12. Apr 2015

Es ging darum, dass "eine Reichweite von 12 Meilen" sich von "eine Reichweite von 19,3...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /