iRobot: Amazon kauft Roomba-Hersteller für 1,7 Milliarden US-Dollar

Der Onlineversandhändler Amazon hat die Übernahme des Roomba-Herstellers bekanntgegeben. Die Geschäftsführung soll bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Der Roomba saugt bald bei Jeff Bezos.
Der Roomba saugt bald bei Jeff Bezos. (Bild: Onur Binay/Unsplash)

Amazon übernimmt den Roomba-Hersteller iRobot. Das gab der Internetkonzern am 6. August in einer Pressemitteilung bekannt. Die Kaufsumme beläuft sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
Detailsuche

Dave Limp, Senior Vice President von Amazons Devices-Sparte, begrüßte das neue Team. "Über viele Jahre hinweg hat das iRobot-Team bewiesen, dass es in der Lage ist, die Art und Weise, wie Menschen putzen, neu zu erfinden - mit Produkten, die unglaublich praktisch und einfallsreich sind", sagte er.

Amazon zahlt für die Übernahme einen Preis von 61 US-Dollar pro Aktie. Der Aktienkurs von iRobot lag vor der Übernahme bei knapp 50 US-Dollar. Die Aktionäre von iRobot müssen der Übernahme noch zustimmen. Mitgründer Colin Angle soll auch nach der Übernahme CEO bei iRobot bleiben.

"Amazon teilt unsere Leidenschaft für die Entwicklung durchdachter Innovationen, die es den Menschen ermöglichen, zu Hause mehr zu tun, und ich kann mir keinen besseren Ort für unser Team vorstellen, um unsere Mission fortzusetzen", sagte Angle.

iRobot Roomba 971 Saugroboter mit starker Saugkraft, 3-stufigem Reinigungssystem, Raumkartierung, Zwei Multibodenbürsten, Kompatibel mit der Imprint Link Technologie, Ideal für Haustiere

Amazon setzt auf Haushaltsroboter

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

iRobot wurde 1990 gegründet und stellt seit 2002 den Staubsaugerroboter Roomba her. CEO Colin Angle denkt aber schon weiter. Ende 2021 sagte er in einem Interview, dass er sich neben den selbstfahrenden Geräten auch Haushaltsroboter mit mechanischen Armen vorstellen könne.

Ebenfalls im vergangenen Jahr brachte Amazon seinen Haushaltsroboter Astro auf den Markt, der Teil der Alexa-Smart-Home-Produktreihe ist. Berichten zufolge sollen davon bis Anfang 2022 lediglich einige Hundert Exemplare verkauft worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 07. Aug 2022 / Themenstart

Also fürchtet man sich als Endnutzer vor maßgeschneiderter Werbung oder wie?

gloqol 06. Aug 2022 / Themenstart

Habe seit über 12 Jahren einen Roomba, hat mittlerweile den dritten Akku drin und...

SonGoku86 06. Aug 2022 / Themenstart

Hallo Sportstudent, ich habe mir vor 3 Monaten den Roborock S7 MaxV Ultra (mit Empty Wash...

Phydeaux70 05. Aug 2022 / Themenstart

Nix

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /