Abo
  • Services:
Anzeige
Mitteljütland in Dänemark
Mitteljütland in Dänemark (Bild: Apple)

Irland und Dänemark: Apple baut europäische Rechenzentren für 1,7 Milliarden Euro

Mitteljütland in Dänemark
Mitteljütland in Dänemark (Bild: Apple)

Apple nutzt einen kleinen Teil seiner im Ausland liegenden Milliarden für zwei Rechenzentren, die zu 100 Prozent auf Windenergie basieren sollen. Standorte sind in Irland und Dänemark.

Anzeige

Apple hat den Bau von zwei Rechenzentren in Irland und Dänemark für 1,7 Milliarden Euro angekündigt. Wie der US-Konzern am 23. Februar 2015 mitteilte, sollen beide zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Die Anlagen, die sich in der Grafschaft Galway in Irland und in der Region Mitteljütland in Dänemark befinden, sollen die Online-Dienste von Apple wie den iTunes Store, den App Store, iMessage, Karten und Siri für Kunden in ganz Europa versorgen.

Apple-Chef Tim Cook sprach zum Auftakt seines Deutschland-Aufenthaltes vom bisher "größten Projekt von Apple in Europa". Apple beschäftige gegenwärtig 18.300 Personen in 19 europäischen Ländern. In den vergangenen zwölf Monaten seien hier rund 2.000 Arbeitsplätze hinzugekommen.

Die beiden Rechenzentren, jedes 166.000 Quadratmeter groß, würden den Betrieb voraussichtlich 2017 aufnehmen.

Serverwärme heizt Wohnungen

In Viborg in Dänemark werde Apple das Datenzentrum neben einem der größten dänischen Umspannwerke errichten. Die Anlage werde so konstruiert, dass überschüssige Wärme der Rechenzentren dem lokalen Fernwärmenetz zugeführt werde.

Apple will mit lokalen Partnern zusammenarbeiten, um neue Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energien durch Wind oder andere Quellen zu entwickeln, um Energie bereitzustellen.

Apples Barreserven beliefen sich zum Ende des Quartals auf 178 Milliarden US-Dollar. Davon liegen knapp 158 Milliarden US-Dollar im Ausland, wo Apple durch legale Tricks kaum Steuern zahlt. Wenn der Konzern diese Beträge in die USA zurückführte, müssten Steuern in Höhe von 35 Prozent bezahlt werden.


eye home zur Startseite
neocron 24. Feb 2015

da auch in der EU entsprechend Steuern umgangen werden, sehe ich da nichts "nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 18,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    widdermann | 22:28

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 22:22

  3. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    MarioWario | 22:05

  4. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    Der Held vom... | 22:03

  5. Re: Abgehoben

    picaschaf | 21:57


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel