Irland: Erste Patientendaten im Netz aufgetaucht

Eine Ransomware-Gruppe hat Daten veröffentlicht, die aus dem Angriff auf die irische Gesundheits-IT stammen sollen. Irland hat angekündigt, kein Lösegeld zu zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Auch Röntgenbilder waren durch den Ransomware-Befall zwischenzeitlich nicht abrufbar.
Auch Röntgenbilder waren durch den Ransomware-Befall zwischenzeitlich nicht abrufbar. (Bild: Owen Beard/unsplash.com)

Nach dem Ransomware-Angriff auf die irische Gesundheits-IT steigt der Druck: Wie Financial Times berichtet, wurden erste Daten von den mutmaßlichen Angreifern veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
  2. Applikations Techniker (w/m/d) HW & SW - 2nd & 3rd Level Support
    Novexx Solutions GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Nach dem Ransomware-Befall des staatlichen Gesundheitssystems Health Service Executive (HSE) waren zunächst viele IT-Systeme heruntergefahren worden. Einige Kliniken sagten Termine ab, es gab Probleme beim Zugriff auf Patientendaten. Eine Zahlung des Lösegelds schloss die HSE aus, mehrere Regierungsvertreter bekräftigten diese Haltung und betonten, Irland lasse sich nicht erpressen.

Die Forderung der Angreifer im Fall Irlands soll etwa 20 Millionen US-Dollar betragen. Die sogenannte Contilocker-Gruppe habe nun erste Dateien online gestellt, wohl um die Forderungen zu unterstreichen. Es gehe zunächst um 27 Dateien mit den Daten von zwölf Personen, darunter Laborergebnisse eines Palliativpatienten, so Financial Times. Laut den Angreifern hätten sie insgesamt 700 GByte Daten kopieren können.

Überraschen dürfte die Veröffentlichung die irische Regierung nicht. Der für E-Government zuständige Minister sagte dem Sender RTÉ, man tue alles Mögliche, um zu verhindern, dass sensible Daten veröffentlicht werden. Eine Garantie dafür gebe es aber nicht. Der irische Gesundheitsminister Stephen Donnelly sagte, das umfangreich redigierte Material werde geprüft, noch gebe es keine Bestätigung, dass es sich dabei um echte Daten handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Gericht: Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben
    Gericht
    Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben

    Gibt es einen Anfangsverdacht der Zweckentfremdung, muss Airbnb die Daten der Vermieter an die Behörden weitergeben.

  2. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Deutschland: Wieder Entlassungen bei IBM
    Deutschland
    Wieder Entlassungen bei IBM

    Von einem Abbauplan von 2.300 Stellen bei IBM sind nach 1.000 Aufhebungsverträgen doch noch Kündigungen übrig. Es trifft laut Verdi auch ältere und behinderte Menschen.

Harry Stark 19. Mai 2021 / Themenstart

Vielleicht muss erst noch geprüft werden, ob sich sensible Gesundheitsdaten von...

demon driver 19. Mai 2021 / Themenstart

Exakt. Das ist kein unvermeidliches, hinzunehmendes Restrisiko, das dann halt auch mal...

AllDayPiano 19. Mai 2021 / Themenstart

Ich sehe das genauso. Wir werden an Cloud-Dienstleister mit unserem eigenen Geld...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /