Iris Xe Max: Asus zeigt erstes Convertible mit dedizierter Intel-Grafik

Neben einem Intel-Prozessor steckt in Asus' Vivobook Flip 14 auch ein zusätzlicher Xe-Chip statt einer AMD- oder Nvidia-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivobook Flip 14 (TP470)
Vivobook Flip 14 (TP470) (Bild: Asus)

Asus hat das Vivobook Flip 14 (TP470) vorgestellt und damit das erste Notebook, welches eine dedizierte Intel-Grafikeinheit aufweist. Der bisher intern als DG1 bezeichnete Chip wird Asus zufolge als Iris Xe Max vermarktet und ergänzt die integrierte Grafikeinheit des Prozessors, welcher ebenfalls von Intel stammt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. IT-Projektkoordinator/in (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, München
Detailsuche

Das Vivobook Flip 14 kombiniert einen Core i5-1135G7 oder Core i7-1165G7 alias Tiger Lake mit 8 GByte oder 16 GByte an verlötetem LPDDR4X-Speicher. Die Iris Xe Max hingegen weist 4 GByte eigenen Videospeicher auf, nach bisherigem Wissensstand wird hier GDDR6 verbaut. Der DG1-Chip basiert auf der Xe-LP-Architektur und wird in 10 nm Super Fin produziert, die Performance soll grob mit einer Geforce MX450 von Nvidia vergleichbar sein.

Ausrüstbare SSD und Touch-Display

Neben dem Tiger Lake und der Iris Xe Max weist das Vivobook Flip 14 noch eine M.2-SSD auf. Asus montiert ein NVMe-Modell mit 128 GByte bis 1 TByte, optional gibt es Optane Memory H10 mit einer Mischung aus 32 GByte Optane- und 512 GByte Flash-Speicher. Ein AX201-Modul sorgt für WiFi6 (802.11ax) und Bluetooth 5. Anschlussseitig gibt es einen Thunderbolt 4 via USB-C, einen USB-A 3.2 Gen2, einen USB 2.0, ein HDMI, einen Micro-SD-Kartenleser, eine Audio-Klinke und eine Öse für ein Sicherheitsschloss.

Mit 324 x 220 x 18,7 mm bei 1,5 kg ist das Vivobook Flip 14 ein typisches 14-Zoll-Convertible. Asus nutzt ein 1080p-Display mit ISP-Technik und Touch-Unterstützung, zur Helligkeit macht der Hersteller keine Angaben. Die Chiclet-Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, das Clickpad dient optional als Ziffernblock. Der Akku weist 42 Wattstunden auf und nutzt ein Schnellladeverfahren, so sollen 60 Prozent in 49 Minuten erreicht werden. Zum Preis und zum Veröffentlichungsdatum des Convertibles liegen uns keine Informationen vor.

Nachtrag vom 20. Oktober 2020, 9:30 Uhr

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Acer hat mit dem Swift 3X (SF314-510G) ein Ultrabook mit Iris Xe Max angekündigt. Hier ist ebenfalls von 4 GByte Videospeicher die Rede, der Hersteller spricht allerdings von LPDDR4X - was ungewöhnlich für eine dedizierte Grafikeinheit wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /