Iris Xe AIC (DG1): Intels erste Desktop-Grafikkarte seit Jahrzehnten

Partner wie Asus nutzen den Iris-Xe-Chip alias DG1 als sparsame Steckkarte für Komplett-PCs, gedacht ist sie primär für Mainstream-User.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' DG1-4G genannte Iris-Xe-Grafikkarte
Asus' DG1-4G genannte Iris-Xe-Grafikkarte (Bild: Intel)

Intel hat die Iris Xe AIC (Add-in Card) vorgestellt, die erste PCIe-Steckkarte mit dedizierter GPU seit der 1998 gefloppten i740 (Auburn). Technisch ähnelt die Iris Xe AIC der bekannten Iris Xe Max für Laptops, nur eben als dedizierte Steckkarte statt verlötet auf der Notebook-Hauptplatine.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
  2. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Die Iris Xe AIC basiert wie die reguläre Iris Xe, welche in den Tiger-Lake-Chips steckt, auf der Gen12-Architektur. Konkret nutzt sie die Xe LP (Low Power) mit 80 Execution Units, wohingegen die Iris Xe Max mit vollen 96 EUs antritt. Das Interface ist jeweils 128 Bit breit, daran sind 4 GByte LPDDR4X-Speicher angeschlossen.

Spezifikationen sind Mangelware

Zu den sonstigen Eigenschaften der Grafikkarte hat sich Intel im knappen Newsbyte nur kurz geäußert, etwa zu den Taktraten oder der thermischen Verlustleistung. Die Iris Xe Max im Notebook läuft mit bis zu 1,65 GHz bei 25 Watt - die Iris Xe AIC bei offiziell 30 Watt erreicht bis zu 1,5 Ghz. Einen zusätzlichen Stromanschluss dürfte es nicht geben, die bis zu 75 Watt über den PEG-Slot sollten reichen.

Für den DIY-Markt wird es die Iris Xe AIC nicht geben, Intel arbeitet mit Partnern wie Asus und Colorful zusammen. Diese OEMs bestücken ihre Systeme damit, Zielgruppe sollen Mainstream-Nutzer sein. Intel hebt das AV1-Decoding, die drei Display-Ausgänge (DP, HDMI, DVI) und die INT8-DP4A-Beschleunigung für angepasste Software mit künstlicher Intelligenz hervor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Schlussendlich dürfte die Iris Xe AIC hinsichtlich der Performance im Bereich einer Geforce GT 1030 bis Geforce GTX 1050 (ohne Ti) landen, da sie zumindest im Mobile-Segment etwas flotter als eine Geforce MX350 sein soll. Wann erste Komplett-PCs mit Intels erster Desktop-Grafikkarte seit Jahrzehnten erscheinen werden, ließ der Hersteller offen.

Ultrabooks mit der Iris Xe Max wie das Acer Swift 3X (SF314-510G) und das Asus Vivobook Flip 14 (TP470) sind Stand heute in Deutschland nicht verfügbar, einzig das Dell Inspiron 15 (7506) - angekündigt wurden alle drei bereits Ende Oktober 2020.

Nachtrag vom 27. Januar 2021, 7:45 Uhr

Intel teilte auf Nachfrage mit, dass die Iris Xe AIC nur mit Prozessoren der 9th Gen (Coffee Lake Refresh, CFL-S) und der 10th Gen (Comet Lake, CML-S) zusammenarbeitet. Zudem müssen ein B460-, ein H410-, ein B365 oder ein H310C-Chip und eine spezielle Mainboard-Firmware vorhanden sein. In anderen Systemen läuft die Iris Xe AIC nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 31. Jan 2021

Das mit der iGPU beim SDV war bekannt, bei den Treibern wundert's mich aber, denn die...

Freddy1404 28. Jan 2021

Gibt die 1650 von denen, ist auch billiger (ich habe 152¤ gezahlt). Schönes Teil, ich...

Copper 28. Jan 2021

In der Theorie mögen Sie recht haben, praktisch muss man aber die zusätzlichen Kosten...

ms (Golem.de) 27. Jan 2021

Ist halt Intel USA, da ist mit ein bisschen Verzögerung zu rechnen ^^

Trollversteher 27. Jan 2021

Funktioniert aber nicht mal für diese Anwendungsfälle (siehe Update im Artikel), da die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /