Iris Xe AIC (DG1): Intels erste Desktop-Grafikkarte seit Jahrzehnten

Partner wie Asus nutzen den Iris-Xe-Chip alias DG1 als sparsame Steckkarte für Komplett-PCs, gedacht ist sie primär für Mainstream-User.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' DG1-4G genannte Iris-Xe-Grafikkarte
Asus' DG1-4G genannte Iris-Xe-Grafikkarte (Bild: Intel)

Intel hat die Iris Xe AIC (Add-in Card) vorgestellt, die erste PCIe-Steckkarte mit dedizierter GPU seit der 1998 gefloppten i740 (Auburn). Technisch ähnelt die Iris Xe AIC der bekannten Iris Xe Max für Laptops, nur eben als dedizierte Steckkarte statt verlötet auf der Notebook-Hauptplatine.

Stellenmarkt
  1. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    TAIFUN Software AG, Hannover
  2. Support Techniker IT Infrastruktur (m/w/d)
    hubergroup Deutschland GmbH, Celle
Detailsuche

Die Iris Xe AIC basiert wie die reguläre Iris Xe, welche in den Tiger-Lake-Chips steckt, auf der Gen12.1-Architektur. Konkret nutzt sie die Xe LP (Low Power) mit 80 Execution Units, wohingegen die Iris Xe Max mit vollen 96 EUs antritt. Das Interface ist jeweils 128 Bit breit, daran sind 4 GByte LPDDR4X-Speicher angeschlossen.

Spezifikationen sind Mangelware

Zu den sonstigen Eigenschaften der Grafikkarte hat sich Intel im knappen Newsbyte nur kurz geäußert, etwa zu den Taktraten oder der thermischen Verlustleistung. Die Iris Xe Max im Notebook läuft mit bis zu 1,65 GHz bei 25 Watt - die Iris Xe AIC bei offiziell 30 Watt erreicht bis zu 1,5 GHz. Einen zusätzlichen Stromanschluss dürfte es nicht geben, die bis zu 75 Watt über den PEG-Slot sollten reichen.

Für den DIY-Markt wird es die Iris Xe AIC nicht geben, Intel arbeitet mit Partnern wie Asus und Colorful zusammen. Diese OEMs bestücken ihre Systeme damit, Zielgruppe sollen Mainstream-Nutzer sein. Intel hebt das AV1-Decoding, die drei Display-Ausgänge (DP, HDMI, DVI) und die INT8-DP4A-Beschleunigung für angepasste Software mit künstlicher Intelligenz hervor.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schlussendlich dürfte die Iris Xe AIC hinsichtlich der Performance im Bereich einer Geforce GT 1030 bis Geforce GTX 1050 (ohne Ti) landen, da sie zumindest im Mobile-Segment etwas flotter als eine Geforce MX350 sein soll. Wann erste Komplett-PCs mit Intels erster Desktop-Grafikkarte seit Jahrzehnten erscheinen werden, ließ der Hersteller offen.

Ultrabooks mit der Iris Xe Max wie das Acer Swift 3X (SF314-510G) und das Asus Vivobook Flip 14 (TP470) sind Stand heute in Deutschland nicht verfügbar, einzig das Dell Inspiron 15 (7506) - angekündigt wurden alle drei bereits Ende Oktober 2020.

Nachtrag vom 27. Januar 2021, 7:45 Uhr

Intel teilte auf Nachfrage mit, dass die Iris Xe AIC nur mit Prozessoren der 9th Gen (Coffee Lake Refresh, CFL-S) und der 10th Gen (Comet Lake, CML-S) zusammenarbeitet. Zudem müssen ein B460-, ein H410-, ein B365 oder ein H310C-Chip und eine spezielle Mainboard-Firmware vorhanden sein. In anderen Systemen läuft die Iris Xe AIC nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 31. Jan 2021

Das mit der iGPU beim SDV war bekannt, bei den Treibern wundert's mich aber, denn die...

Freddy1404 28. Jan 2021

Gibt die 1650 von denen, ist auch billiger (ich habe 152¤ gezahlt). Schönes Teil, ich...

Copper 28. Jan 2021

In der Theorie mögen Sie recht haben, praktisch muss man aber die zusätzlichen Kosten...

ms (Golem.de) 27. Jan 2021

Ist halt Intel USA, da ist mit ein bisschen Verzögerung zu rechnen ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /