Abo
  • Services:

Iris GPU: Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Seit einigen Monaten arbeitet ein Intel-Entwickler an einem neuen Grafiktreiber für Linux. Dieser heißt Iris, bricht klar mit dem bisherigen Aufbau und ist deutlich schneller. Noch ist der Treiber aber nur ein Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Grafiktreiber von Intel entsteht neu.
Der Linux-Grafiktreiber von Intel entsteht neu. (Bild: Shriram Rajagopalan, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf der diesjährigen Xorg-Developers-Konferenz, dem Treffen der Open-Source-Grafikentwickler, hat der bei Intel angestellte Entwickler Kenneth Graunke den neuen Linux-Grafiktreiber Iris vorgestellt. Dabei handelt es sich um den Userspace-Teil des Treibers, der für die 3D-Darstellungen zuständig ist und vom Aufbau des bisher genutzten i965 deutlich abweicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dem Vortrag von Graunke (PDF) zufolge hat die bisher genutzte Technik einige deutliche Nachteile vor allem im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit des Treibers. Übergreifende Initiativen wie das neue Vulkan-API sollen diese Probleme lösen. Laut Graunke können einige der in Vulkan umgesetzten Ideen aber auch für den Aufbau eines OpenGL-Treibers adaptiert werden, was die Gallium-Technik der Mesa-Grafikbibliothek bereits teilweise umsetzt.

Intels i965-Treiber baut bisher aber aus historischen Gründen auf Eigenentwicklungen statt auf Gallium wie der große Rest der freien Grafiktreiber. Inzwischen löst Gallium jedoch viele der Probleme, auf die Graunke bei der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten des Treibers stieß. Der Entwickler startete deshalb im November vergangenen Jahres das Experiment, einen Treiber für die Intelgrafik von Grund auf neu zu erstellen.

Neuer Treiber für moderne Grafikeinheiten

Daraus entstanden ist der neue Iris-Treiber, der so heißt, weil er derzeit auf Intels Iris GPUs entsteht. Die Leistungssteigerungen im Vergleich zu i965 sind dabei theoretisch enorm, in den meisten echten Anwendungen und Grafikdemos sind die Auswirkungen den Angaben zufolge aber noch nicht allzu groß. Das könnte daran liegen, dass einige Funktionen und vor allem jene, die besonders kritisch für die Leistung sind, noch gar nicht umgesetzt wurden.

Aus Sicht des Intel-Teams ist der Iris-Treiber offenbar der Treiber für die künftigen Generationen der GPUs des Herstellers. Alte Hardware-Generationen werden damit nicht mehr unterstützt. Der Iris-Treiber läuft erst mit den Gen9-Grafikeinheiten, die erstmals mit den Skylake-Chips eingeführt wurden.

Noch ist der Iris-Treiber aber nicht so weit fortgeschritten, dass dieser vom Endnutzer eingesetzt werden könnte. Die Entwicklung des neuen Treibers steht vermutlich in Zusammenhang mit der Ankündigung von Intel, ab dem Jahr 2020 eigene dedizierte Grafikkarten anzubieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Silberfan 30. Sep 2018

Das Intel endlich mal sich die Mühe gibt und die Treiber verbessert ,war auch ein...

Gromran 28. Sep 2018

Aber nur wenn man die AMD Fanboi-Brille auf hat.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /