• IT-Karriere:
  • Services:

Iris GPU: Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Seit einigen Monaten arbeitet ein Intel-Entwickler an einem neuen Grafiktreiber für Linux. Dieser heißt Iris, bricht klar mit dem bisherigen Aufbau und ist deutlich schneller. Noch ist der Treiber aber nur ein Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Grafiktreiber von Intel entsteht neu.
Der Linux-Grafiktreiber von Intel entsteht neu. (Bild: Shriram Rajagopalan, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf der diesjährigen Xorg-Developers-Konferenz, dem Treffen der Open-Source-Grafikentwickler, hat der bei Intel angestellte Entwickler Kenneth Graunke den neuen Linux-Grafiktreiber Iris vorgestellt. Dabei handelt es sich um den Userspace-Teil des Treibers, der für die 3D-Darstellungen zuständig ist und vom Aufbau des bisher genutzten i965 deutlich abweicht.

Stellenmarkt
  1. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Dem Vortrag von Graunke (PDF) zufolge hat die bisher genutzte Technik einige deutliche Nachteile vor allem im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit des Treibers. Übergreifende Initiativen wie das neue Vulkan-API sollen diese Probleme lösen. Laut Graunke können einige der in Vulkan umgesetzten Ideen aber auch für den Aufbau eines OpenGL-Treibers adaptiert werden, was die Gallium-Technik der Mesa-Grafikbibliothek bereits teilweise umsetzt.

Intels i965-Treiber baut bisher aber aus historischen Gründen auf Eigenentwicklungen statt auf Gallium wie der große Rest der freien Grafiktreiber. Inzwischen löst Gallium jedoch viele der Probleme, auf die Graunke bei der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten des Treibers stieß. Der Entwickler startete deshalb im November vergangenen Jahres das Experiment, einen Treiber für die Intelgrafik von Grund auf neu zu erstellen.

Neuer Treiber für moderne Grafikeinheiten

Daraus entstanden ist der neue Iris-Treiber, der so heißt, weil er derzeit auf Intels Iris GPUs entsteht. Die Leistungssteigerungen im Vergleich zu i965 sind dabei theoretisch enorm, in den meisten echten Anwendungen und Grafikdemos sind die Auswirkungen den Angaben zufolge aber noch nicht allzu groß. Das könnte daran liegen, dass einige Funktionen und vor allem jene, die besonders kritisch für die Leistung sind, noch gar nicht umgesetzt wurden.

Aus Sicht des Intel-Teams ist der Iris-Treiber offenbar der Treiber für die künftigen Generationen der GPUs des Herstellers. Alte Hardware-Generationen werden damit nicht mehr unterstützt. Der Iris-Treiber läuft erst mit den Gen9-Grafikeinheiten, die erstmals mit den Skylake-Chips eingeführt wurden.

Noch ist der Iris-Treiber aber nicht so weit fortgeschritten, dass dieser vom Endnutzer eingesetzt werden könnte. Die Entwicklung des neuen Treibers steht vermutlich in Zusammenhang mit der Ankündigung von Intel, ab dem Jahr 2020 eigene dedizierte Grafikkarten anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Silberfan 30. Sep 2018

Das Intel endlich mal sich die Mühe gibt und die Treiber verbessert ,war auch ein...

Gromran 28. Sep 2018

Aber nur wenn man die AMD Fanboi-Brille auf hat.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /