Iridium Certus: Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Das Satelliten-Breitbandnetz Iridium Certus hat seine Testphase abgeschlossen. Zunächst startet der Dienst, der eine hohe weltweite Abdeckung bieten soll, mit zwei mittleren Geschwindigkeitsstufen für Nutzer auf dem Land und auf der See.

Artikel veröffentlicht am ,
Iridiums neues Breitbandnetzwerk ist bereit (Symbolbild).
Iridiums neues Breitbandnetzwerk ist bereit (Symbolbild). (Bild: Iridium)

Der Satellitennetzbetreiber Iridium Communications hat vor wenigen Tagen die Fertigstellung seines Iridium-Certus-Services bekanntgegeben. Mit dem Satellitennetzwerk ist es möglich, vergleichsweise breitbandige Datenzugänge weltweit nutzen zu können. Zunächst startet das System mit zwei Basis-Geschwindigkeiten: Iridium Certus 350 und Iridium Certus 700. Die Zahl des Produkts gibt grob die Bandbreite im Download an. Die Stufe 350 erlaubt Datenraten bis zu 352 KBit/s. Im Upload ist es derselbe Wert. Die höhere Stufe bietet 704 KBit/s an, während der Upload bei 352 KBit/s verbleibt. Iridium geht davon aus, dass diese Stufe für SD-Videos in der Praxis reicht.

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Andere Geschwindigkeiten sind erst einmal nicht verfügbar. Geplant ist etwa noch der 1400er-Service, der die Bandbreite im Download noch einmal verdoppelt und den Upload leicht auf etwa 500 KBit/s erhöht. Ab Freischaltung dieses Angebots wird HD-Video möglich. Weitere Stufen sind Iridium Certus 200, 100 und 20, die jeweils deutlich langsamer sind. Das sind Dienste für Basis-Kommunikation, die auf dem Niveau älterer Systeme sind.

Große Antennen werden für hohe Bandbreiten gebraucht

Die Geschwindigkeitsstufen sind allerdings teilweise auch mit notwendiger Empfängerinfrastruktur verbunden, wie ein Empfangsgerät für Flugzeuge von Thales zeigt. In Abhängigkeit von der Antenne sind unterschiedliche Bandbreiten möglich. Angebote für die Luftfahrt wird es mit dem Start von Iridium Certus jedoch erst später geben. Diese richten sich dann in erster Linie an das General-Aviation-Segment und nicht an Betreiber von Linienflugzeugen, die auf andere, wenn auch nicht immer globale Systeme zurückgreifen können. In Europa ist etwa das EAN-Netzwerk mit 75 MBit/s für den Linienverkehr erheblich attraktiver.

Zunächst sind Nutzer an Land und See die Zielgruppe. Diese sollen auch an entlegenen Stellen des Planeten Erde noch vergleichsweise schnell Daten beziehen und hochladen können. Wer etwa durch die Wüste reist, im Gebirge klettert oder mit einem Schiff im Pazifik unterwegs ist, kann mit Iridium Certus noch gut mit Daten arbeiten. Die Datenraten sind freilich nicht so hoch, wie landgestützte Systeme. LTE und selbst ältere UMTS-Varianten wie HSPA, die durchweg schneller sind. Doch das setzt einen LTE- oder HSPA-Mobilfunkturm in der näheren Umgebung voraus. Zudem muss der vielreisende Anwender eine breite Frequenzunterstützung in seinem Endgerät haben. Das entfällt bei Satellitennetzwerken.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Iridium-Certus-Angebot basiert auf dem Satellitennetzwerk Iridium Next bestehend aus 66 Satelliten. Diese befinden sich in einem niedrigen Erdorbit (Leo). Zudem gibt es insgesamt 15 Reserve-Satelliten, von denen 9 sich je in einer Umlaufbahn befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 24. Jan 2019

Wobei, wenn man sich die anderen Berichte so durchliest: In February, Iridium announced a...

Paule 23. Jan 2019

Weltweit, egal wo man gerade ist, ohne große SAT Schüssel? Das Certus Sat-Netz ist ja...

SpaceReptile 23. Jan 2019

720 ist HD, weswegen 1440 ja auch "quad" HD ist warum die leute meinen HD = 1080p ist...

Vinnie 23. Jan 2019

Was hat das mit Stadt zu tun? Die naechste "Stadt" hier ist etwa 20km von mir entfernt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /