Iridium Certus: Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Das Satelliten-Breitbandnetz Iridium Certus hat seine Testphase abgeschlossen. Zunächst startet der Dienst, der eine hohe weltweite Abdeckung bieten soll, mit zwei mittleren Geschwindigkeitsstufen für Nutzer auf dem Land und auf der See.

Artikel veröffentlicht am ,
Iridiums neues Breitbandnetzwerk ist bereit (Symbolbild).
Iridiums neues Breitbandnetzwerk ist bereit (Symbolbild). (Bild: Iridium)

Der Satellitennetzbetreiber Iridium Communications hat vor wenigen Tagen die Fertigstellung seines Iridium-Certus-Services bekanntgegeben. Mit dem Satellitennetzwerk ist es möglich, vergleichsweise breitbandige Datenzugänge weltweit nutzen zu können. Zunächst startet das System mit zwei Basis-Geschwindigkeiten: Iridium Certus 350 und Iridium Certus 700. Die Zahl des Produkts gibt grob die Bandbreite im Download an. Die Stufe 350 erlaubt Datenraten bis zu 352 KBit/s. Im Upload ist es derselbe Wert. Die höhere Stufe bietet 704 KBit/s an, während der Upload bei 352 KBit/s verbleibt. Iridium geht davon aus, dass diese Stufe für SD-Videos in der Praxis reicht.

Stellenmarkt
  1. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  2. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Andere Geschwindigkeiten sind erst einmal nicht verfügbar. Geplant ist etwa noch der 1400er-Service, der die Bandbreite im Download noch einmal verdoppelt und den Upload leicht auf etwa 500 KBit/s erhöht. Ab Freischaltung dieses Angebots wird HD-Video möglich. Weitere Stufen sind Iridium Certus 200, 100 und 20, die jeweils deutlich langsamer sind. Das sind Dienste für Basis-Kommunikation, die auf dem Niveau älterer Systeme sind.

Große Antennen werden für hohe Bandbreiten gebraucht

Die Geschwindigkeitsstufen sind allerdings teilweise auch mit notwendiger Empfängerinfrastruktur verbunden, wie ein Empfangsgerät für Flugzeuge von Thales zeigt. In Abhängigkeit von der Antenne sind unterschiedliche Bandbreiten möglich. Angebote für die Luftfahrt wird es mit dem Start von Iridium Certus jedoch erst später geben. Diese richten sich dann in erster Linie an das General-Aviation-Segment und nicht an Betreiber von Linienflugzeugen, die auf andere, wenn auch nicht immer globale Systeme zurückgreifen können. In Europa ist etwa das EAN-Netzwerk mit 75 MBit/s für den Linienverkehr erheblich attraktiver.

Zunächst sind Nutzer an Land und See die Zielgruppe. Diese sollen auch an entlegenen Stellen des Planeten Erde noch vergleichsweise schnell Daten beziehen und hochladen können. Wer etwa durch die Wüste reist, im Gebirge klettert oder mit einem Schiff im Pazifik unterwegs ist, kann mit Iridium Certus noch gut mit Daten arbeiten. Die Datenraten sind freilich nicht so hoch, wie landgestützte Systeme. LTE und selbst ältere UMTS-Varianten wie HSPA, die durchweg schneller sind. Doch das setzt einen LTE- oder HSPA-Mobilfunkturm in der näheren Umgebung voraus. Zudem muss der vielreisende Anwender eine breite Frequenzunterstützung in seinem Endgerät haben. Das entfällt bei Satellitennetzwerken.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Iridium-Certus-Angebot basiert auf dem Satellitennetzwerk Iridium Next bestehend aus 66 Satelliten. Diese befinden sich in einem niedrigen Erdorbit (Leo). Zudem gibt es insgesamt 15 Reserve-Satelliten, von denen 9 sich je in einer Umlaufbahn befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Verdi: Streik am Amazon-Prime Day an sieben Standorten
    Verdi
    Streik am Amazon-Prime Day an sieben Standorten

    Seit über acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und kein Ende ist abzusehen.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

SanderK 24. Jan 2019

Wobei, wenn man sich die anderen Berichte so durchliest: In February, Iridium announced a...

Paule 23. Jan 2019

Weltweit, egal wo man gerade ist, ohne große SAT Schüssel? Das Certus Sat-Netz ist ja...

SpaceReptile 23. Jan 2019

720 ist HD, weswegen 1440 ja auch "quad" HD ist warum die leute meinen HD = 1080p ist...

Vinnie 23. Jan 2019

Was hat das mit Stadt zu tun? Die naechste "Stadt" hier ist etwa 20km von mir entfernt...

Vinnie 23. Jan 2019

Ob die Bundeswehr in allem das Nachsehen hat oder nicht ist eine Sache.. Aber, das...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /