• IT-Karriere:
  • Services:

iReader C6: Erste E-Book-Reader mit neuem Farbdisplay

Digitale Bücher und Comics werden bunt.

Artikel veröffentlicht am ,
Leser im Park mit E-Book-Reader: Farben haben eine geringere Pixeldichte.
Leser im Park mit E-Book-Reader: Farben haben eine geringere Pixeldichte. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Schluss mit Schwarz-Weiß: Der Hersteller E-Ink hat Ende vergangenen Jahres ein E-Paper-Display vorgestellt, das Farben darstellen kann. Jetzt kommen die ersten E-Book-Reader mit dieser Bildschirmtechnik auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Das chinesische Unternehmen iReader, das die gleichnamige Lese-App für Android programmiert hat, bringt am 26. März den E-Book-Reader C6 mit einem sechs Zoll (15 Zentimeter) großen Print Color E-Paper in China heraus. Das Gerät verfügt über einen Vierkernprozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte internen Speicher. Das ebenfalls aus China stammende, gleich große iFlytek Ebook hat nach einem Bericht des chinesischen Online-Nachrichtenangebots CN Tech Post eine Beleuchtung mit 24 Leuchtdioden.

Beide nutzen das Print Color Display von E-Ink. E-Paper bestehen aus zwei Folien, zwischen denen sich Zellen mit verschiedenfarbigen Pigmenten befinden. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden Buchstaben, Satzzeichen und die weißen Flächen dazwischen.

Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn der Nutzer blättert, wenn also ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Bisher konnten die meisten dieser Displays jedoch nur Schwarz und Weiß anzeigen, auch wenn farbige E-Paper-Displays bereits seit Langem angekündigt sind.

Print Color hat neben schwarzen und weißen auch noch rote, grüne und blaue Pigmente. Damit kann das Display 4.096 Farben darstellen. Die Dichte beträgt im Schwarz-Weiß-Modus 330 Pixel per Inch (ppi), im Farbmodus ist sie laut dem Blog Good E-Reader geringer und beträgt demnach 220 ppi.

Die Farben sind matter und weniger leuchtend als bei einem herkömmlichen Display. Auch sind E-Paper-Displays für Videos und Spiele weniger geeignet. Dafür haben sie den Vorteil einer besseren Lesbarkeit in hellem Licht und einer längeren Akkulaufzeit. Für illustrierte Kinder- und Lehrbücher sowie für Comics dürfte die neue Technik das Richtige sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,89€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 2060 SUPER Ventus GP OC für 409€, Zotac Gaming GeForce GTX 1650 SUPER...
  3. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  4. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...

kasperltheater 25. Mär 2020 / Themenstart

Nein, Du hast richtig gelesen. Die eingesetzte Farbmischung läuft bei Print Color ePaper...

elknipso 25. Mär 2020 / Themenstart

Das hat mich auch geärgert. Mein Kindle Paperwhite ist in der Tat das einzige Gerät im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /