• IT-Karriere:
  • Services:

iReader C6: Erste E-Book-Reader mit neuem Farbdisplay

Digitale Bücher und Comics werden bunt.

Artikel veröffentlicht am ,
Leser im Park mit E-Book-Reader: Farben haben eine geringere Pixeldichte.
Leser im Park mit E-Book-Reader: Farben haben eine geringere Pixeldichte. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Schluss mit Schwarz-Weiß: Der Hersteller E-Ink hat Ende vergangenen Jahres ein E-Paper-Display vorgestellt, das Farben darstellen kann. Jetzt kommen die ersten E-Book-Reader mit dieser Bildschirmtechnik auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Das chinesische Unternehmen iReader, das die gleichnamige Lese-App für Android programmiert hat, bringt am 26. März den E-Book-Reader C6 mit einem sechs Zoll (15 Zentimeter) großen Print Color E-Paper in China heraus. Das Gerät verfügt über einen Vierkernprozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte internen Speicher. Das ebenfalls aus China stammende, gleich große iFlytek Ebook hat nach einem Bericht des chinesischen Online-Nachrichtenangebots CN Tech Post eine Beleuchtung mit 24 Leuchtdioden.

Beide nutzen das Print Color Display von E-Ink. E-Paper bestehen aus zwei Folien, zwischen denen sich Zellen mit verschiedenfarbigen Pigmenten befinden. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden Buchstaben, Satzzeichen und die weißen Flächen dazwischen.

Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn der Nutzer blättert, wenn also ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Bisher konnten die meisten dieser Displays jedoch nur Schwarz und Weiß anzeigen, auch wenn farbige E-Paper-Displays bereits seit Langem angekündigt sind.

Print Color hat neben schwarzen und weißen auch noch rote, grüne und blaue Pigmente. Damit kann das Display 4.096 Farben darstellen. Die Dichte beträgt im Schwarz-Weiß-Modus 330 Pixel per Inch (ppi), im Farbmodus ist sie laut dem Blog Good E-Reader geringer und beträgt demnach 220 ppi.

Die Farben sind matter und weniger leuchtend als bei einem herkömmlichen Display. Auch sind E-Paper-Displays für Videos und Spiele weniger geeignet. Dafür haben sie den Vorteil einer besseren Lesbarkeit in hellem Licht und einer längeren Akkulaufzeit. Für illustrierte Kinder- und Lehrbücher sowie für Comics dürfte die neue Technik das Richtige sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

kasperltheater 25. Mär 2020

Nein, Du hast richtig gelesen. Die eingesetzte Farbmischung läuft bei Print Color ePaper...

elknipso 25. Mär 2020

Das hat mich auch geärgert. Mein Kindle Paperwhite ist in der Tat das einzige Gerät im...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /