Abo
  • Services:
Anzeige
IR-Blue
IR-Blue (Bild: Kickstarter)

IR-Blue: Günstige Wärmebildkamera für iPhone und Android

IR-Blue
IR-Blue (Bild: Kickstarter)

iPhones und Android-Smartphones sollen mit der IR-Blue zur Wärmebildkamera werden. Damit lassen sich nicht nur Tiere im Wald beobachten, sondern auch undichte Stellen an der Isolierung des Hauses entdecken. Mit unter 200 US-Dollar ist sie erheblich preiswerter als bisherige Wärmebild-Geräte.

Die IR-Blue soll ihr Bild per Bluetooth an iPhones und Android-Geräte übermitteln. Die 20.000 US-Dollar, die laut dem Erfinder Andy Rawson für die Produktion erforderlich sind, sollen über die Finanzierungsplattform Kickstarter besorgt werden.

Anzeige

Die IR-Blue besteht aus einem 64-Zonen-Temperatusensor, der Temperaturen von minus 20 bis plus 300 Grad Celsius messen kann. Sein Blickwinkel liegt bei 60 Grad in der Horizontalen und 16,4 Grad in der Vertikalen. Neben einer Bluetooth-2.1-Version soll auch eine energiesparende Bluetooth-4.0-Variante entwickelt werden. Die Stromversorgung erfolgt über vier AAA-Akkus.

Die Hardware sowie die Apps für die Smartphone-Betriebssysteme sind Open Source. Die entsprechenden Daten wurden - bis auf die Android-Version - mittlerweile auf Github veröffentlicht. Software-Demos für die beiden Betriebssysteme sind bereits als Videos auf Youtube veröffentlicht worden. Sind die Apps fertig, sollen sie kostenlos veröffentlicht werden.

  • IR-Blue (Bild: Kickstarter)
  • IR-Blue (Bild: Kickstarter)
  • IR-Blue (Bild: Kickstarter)
  • IR-Blue (Bild: Kickstarter)
  • IR-Blue (Bild: Kickstarter)
IR-Blue (Bild: Kickstarter)

Die IR-Blue wird in einem kleinen Kästchen ausgeliefert, das etwas kürzer als das iPhone 5, aber auch etwas dicker sein wird. Das Gerät soll über Kickstarter 165 US-Dollar zuzüglich 12 US-Dollar für den internationalen Versand kosten. Wer will, kann auch einen Bausatz erstehen, der dann 145 US-Dollar kosten wird.

Die erforderlichen 20.000 US-Dollar sind längst erreicht. Mittlerweile wurden bereits 80.000 US-Dollar zugesagt, obwohl das Projekt noch drei Wochen bis zum 13. Januar 2013 läuft. Üblicherweise kosten die billigsten tragbaren Wärmebildkameras ab 1.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
LED-Profi 28. Okt 2015

Wie wärs mit einer Wärmebildkamera mit 206 x 156 pixel unter 300¤. Ist deswegen so...

rick.c 26. Dez 2012

Na also PIR (Pyro) kannste nicht wirklich damit vergleichen das wäre unfair. Die...

serra.avatar 26. Dez 2012

vorallem wenn mir son Typ mit nem iPhone und Wärmebild was andrehen wollte ... naja so...

ongaponga 25. Dez 2012

Ein großteil des IR Spektrums wird von Glas objektiven nicht durchgelassen. Wbc haben...

elitezocker 24. Dez 2012

Bei Sone spielt aber auch der Störfaktor eine Rolle. So sind quietschende Geräusche eher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  2. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  3. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  4. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  5. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  6. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  7. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  8. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  9. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  10. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Der Artikel strotzt vor falschen...

    HubertHans | 09:07

  2. Re: Sind ja auch 6 Jahre alt

    busaku | 09:07

  3. Re: Bin für 10 Jahre

    Thobar | 09:06

  4. Re: Ein Auto steht 22h am Tag irgendwo rum

    Berner Rösti | 09:05

  5. Re: In NL funktioniert es perfekt!

    mannzi | 09:03


  1. 09:08

  2. 08:30

  3. 08:21

  4. 07:17

  5. 18:08

  6. 17:37

  7. 16:55

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel