IPTV: Deutsche Welle stellt Verbreitung über IPTV-Plattformen ein

Betroffen davon sind Magenta TV, Joyn, Sky Q, Zuhause Kabel oder Zattoo. Der Hintergrund ist noch nicht komplett klar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gebäude der Deutschen Welle in Berlin
Gebäude der Deutschen Welle in Berlin (Bild: Deutsche Welle)

Der Auslandssender Deutsche Welle wird sein Programm künftig nicht mehr über die deutschen TV-Plattformen Magenta TV, Joyn, Sky Q, Zuhause Kabel oder Zattoo verbreiten. Das teilten Medienregulierer auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie halten die Verbreitung der Programme auf innerdeutschen TV-Plattformen wegen des gesetzlichen Auftrags des Senders zur Verbreitung von Rundfunk im Ausland für unzulässig. Youtube zähle nicht zu den betroffenen Plattformen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
Detailsuche

Im Deutsche-Welle-Gesetz steht unter Paragraf 3 zur Aufgabe: "Die Deutsche Welle bietet für das Ausland Rundfunk (Hörfunk, Fernsehen) und Telemedien an." Die Angebote werden in deutscher und in anderen Sprachen verbreitet.

Nach längeren Gesprächen habe man sich mit der staatlich finanzierten Deutschen Welle auf die Einstellung der Programmverbreitung speziell über die innerdeutschen TV-Plattformen verständigt, teilten die Landesmedienanstalten mit. Hintergrund ist auch, dass hessische Regulierer in dem Zusammenhang ein erstes Verfahren gegen Magenta TV eingeleitet hatten, das nun aber eingestellt worden sei.

Die TV-Plattformen stehen nach dem Länder-Staatsvertrag unter der Aufsicht der Landesmedienanstalten. Die Anstalten in den Bundesländern beaufsichtigen den privaten Rundfunk und deren Medieninhalte im Internet.

BKM: Zusammenarbeit mit Regulierern

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund könnte der Streit um die Nichtzulassung von RT Deutsch (ehemals Russia Today) durch die deutschen Medienanstalten nach dem Angriffskrieg auf die Ukraine sein. Das russische Regierungsmedium RT Deutsch beklagte eine Ungleichbehandlung, weil die Deutsche Welle als staatlich finanziertes Programm auch auf deutschen TV-Plattformen verbreitet wird. Seit dem 4. März sind die DW-Webseiten in allen Sprachen in Russland blockiert.

Der Bund prüft derzeit die Auslegung des Deutsche-Welle-Gesetzes. Eine Sprecherin von Claudia Roth als Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: "Der Abruf des internationalen Angebots der DW über das Internet auch in Deutschland wird aufgrund des Hinweises der Landesmedienanstalten auf seine Vereinbarkeit mit dem DW-Gesetz derzeit durch die BKM geprüft." Vom BKM hieß es, man arbeite mit den Regulierern vertrauensvoll zusammen. "Ihre rechtliche Bewertung zur Verbreitung der DW ist nachvollziehbar und begründet." Die Deutsche Welle habe dem Anliegen auch unverzüglich entsprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 16. Mai 2022 / Themenstart

Früher war DW im Inland nur über KW und MW zu empfangen (also miese Tonqualität), im...

Mandri 16. Mai 2022 / Themenstart

Dann erklär doch mal den Richtern BAG, dass sie mit ihrer Entscheidung völlig daneben...

JouMxyzptlk 15. Mai 2022 / Themenstart

DW hat irgendwie eine komische Verbreitungsstrategie. Wieso fehlen die auf Astra, als...

Kex85 15. Mai 2022 / Themenstart

Für "Ausländer" in Deutschland wäre es eventuell schon praktisch die Deutsche Welle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Code-Genossenschaften
Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
    Geforce GTX 1630
    Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

    Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /