Abo
  • IT-Karriere:

Ipod Touch günstiger: iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

Apple hat den Verkauf der Musikplayer iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt. Im Onlineshop werden die Geräte nicht mehr gelistet, andernorts gibt es noch Restbestände. Der iPod Touch wird günstiger verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
iPod shuffle und iPod nano wurden eingestellt.
iPod shuffle und iPod nano wurden eingestellt. (Bild: Apple / Bildmontage: Golem.de)

Wer noch einen iPod Nano oder iPod Shuffle kaufen will, muss sich beeilen: Apple hat den Verkauf online bereits eingestellt. Bei Händlern gibt es derweil noch Restbestände der kleinen Musikplayer. Den iPod Touch gibt es weiterhin. Er ist der einzige iPod, der aktuell im Programm von Apple ist. Apple verkauft ihn noch mit 32 und 128 GByte Speicher für 229 respektive 339 Euro.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Die Hardware bleibt ansonsten unverändert. Im Inneren arbeitet ein A8-Prozessor. Bisher kostete das 32-GByte-Modell etwa 280 Euro und die Variante mit 128 GByte Speicherkapazität rund 450 Euro. Die Versionen mit 16 und 64 GByte gibt es nicht mehr.

  • iPod Nano (Bild: Apple)
  • iPod Shuffle (Bild: Apple)
iPod Nano (Bild: Apple)

Apple aktualisierte den iPod Nano zuletzt Ende 2012, beim iPod Shuffle gab es seit Ende 2010 keine Neuerung mehr. Der iPod Touch wurde vor zwei Jahren mit einem A8-Chip und einer Achtmegapixelkamera ausgestattet.

Der iPod Shuffle wurde Anfang 2005 eingeführt, der iPod Nano kam Ende 2005 erstmalig auf den Markt. Die Geräte wurden im Laufe der Zeit immer wieder verändert. So wurden insgesamt sieben Generationen des iPod Nano und vier Generationen des iPod Shuffle vorgestellt.

Auf beiden Geräten läuft das Streamingangebot Apple Music nicht, nur beim iPod Touch ist die Wiedergabe möglich. Das dürfte mit ein Grund gewesen sein, weshalb Apple sich für die Einstellung entschieden hat. Apple weist die Verkaufszahlen der Geräte in seiner Bilanz nicht einzeln aus. Es ist aber anzunehmen, dass der Verkauf zugunsten von Smartphones deutlich zurückgegangen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€
  3. 469€

feierabend 31. Jul 2017

Danke für den Tipp. Der könnte wirklich als Nachfolger für Zuhause in Frage kommen. Ich...

andi_lala 29. Jul 2017

Naja mit Bluetooth Kopfhörer schon. Oder evtl. auch mit Apple Watch + Bluetooth Kopfhörer.

bennob87 28. Jul 2017

Zum Glück habe ich mir da vor einem Jahr einen bestellt, sogar Wasserdicht bis 2 Meter...

ad (Golem.de) 28. Jul 2017

Absolut richtig.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /