Abo
  • IT-Karriere:

iPod Touch: Apple stattet günstigen iPod besser aus und senkt Preise

Der günstige iPod Touch mit 16 GByte kommt ab sofort mit einer 5-Megapixel-Hauptkamera - den Preis belässt Apple unverändert bei 200 Euro. Die anderen Modelle mit mehr Speicher werden günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 16-GByte-Version des iPod Touch gibt es jetzt auch mit Rückkamera.
Die 16-GByte-Version des iPod Touch gibt es jetzt auch mit Rückkamera. (Bild: Apple)

Apple hat sein iPod-Touch-Portfolio angepasst: Neben einer Hardwareergänzung für das günstige 16-GByte-Modell hat der US-Hersteller die Modelle mit 32 und 64 GByte im Preis gesenkt. Damit korrigiert der Hersteller den offenbar nicht sehr erfolgreichen Versuch, den günstigsten iPod Touch ohne Hauptkamera auf den Markt zu bringen.

  • Die 16-GByte-Version des iPod Touch gibt es jetzt auch mit Rückkamera. (Bild: Apple)
Die 16-GByte-Version des iPod Touch gibt es jetzt auch mit Rückkamera. (Bild: Apple)

5-Megapixel-Kamera ohne Aufpreis

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Kardex Deutschland GmbH, Frankfurt, Kassel, Dortmund

Der iPod Touch mit 16 GByte Speicher hatte bisher nur eine Kamera auf der Frontseite, mit der beispielsweise der Video-Chat-Dienst Facetime genutzt werden konnte. Eine Kamera auf der Rückseite für Fotos und Videos, wie sie bei den 32- und 64-GByte-Modellen eingebaut ist, fehlte dem kleinsten iPod Touch.

Ab sofort gibt es das Modell mit der rückseitigen 5-Megapixel-Kamera, die auch Videos in Full-HD-Auflösung aufnehmen kann. Die bisherige 16-GByte-Variante ohne Rückkamera hat Apple in Deutschland aus dem Onlineshop genommen. Der Preis des Gerätes bleibt trotz der Hardwareverbesserung gleich: Das 16-GByte-Modell kostet 200 Euro und soll in Kürze wieder im Onlineshop erhältlich sein.

Preisänderungen gelten ab sofort

Bei den iPod-Touch-Modellen mit 32 und 64 GByte Speicher hat Apple die Preise gesenkt. Das 32-GByte-Modell kostet jetzt 250 statt vorher 300 Euro, das 64-GByte-Gerät ist für 300 statt 400 Euro zu haben. Die beiden Modelle haben bereits zwei Kameras, Hardwareänderungen hat Apple hier nicht vorgenommen. Beide Geräte sind auch in Deutschland zu den neuen Preisen bestellbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 229,00€
  3. 137,70€

TarikVaineTree 28. Jun 2014

Nett, aber 1. teurer als der iPod und den Touchscreen find ich 2. auch nicht so prall...

plutoniumsulfat 27. Jun 2014

Richtig schlimm, wie heutige Kinder "ausgerüstet" sind.

plutoniumsulfat 27. Jun 2014

iPod kann glaub ich gar kein BT zu nicht iOS-Geräten


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /