• IT-Karriere:
  • Services:

iPod: Neue Shuffle und Nano unterstützen Apple Music nicht

Apple hat neue Versionen seiner vor allem für unterwegs gedachten iPod Nano und Shuffle veröffentlicht - aber die Geräte enthalten keinen Support für Apple Music und könnten damit langfristig ihre Existenzberechtigung verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
iPod Nano
iPod Nano (Bild: Apple)

Die seit wenigen Tagen bei Apple erhältlichen neuen Versionen des iPod Nano und Shuffle unterstützen Apple Music nicht. Wer per iTunes seine offline gespeicherten Songs auf eines der beiden Geräte übertragen will, erhält die lapidare Fehlermeldung, dass dies nicht möglich sei. Lediglich auf den ebenfalls neu vorgestellten iPod Touch lässt sich die gestreamte Musik aufspielen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Technisch handelt es sich bei den neuen Nano und Shuffle um die gleiche Hardware wie bei den Vorgängern. Das Innenleben des Shuffle hat Apple seit 2010 nicht mehr grundlegend überarbeitet, der Nano wurde letztmals 2012 wirklich verbessert. Die am Mittwoch präsentierten Geräte haben lediglich neue Farben bekommen.

Der Grund für die fehlende Unterstützung für Apple Music dürfte schlicht sein, dass die Hardware der beiden Geräte keine Möglichkeit hat, das DRM zu überprüfen. Theoretisch könnte ein Nutzer sonst etwa eine große Offline-Bibliothek mit Songs aus Apple Music anlegen, sie auf einen Shuffle oder Nano übertragen dann auch ohne Abo unbeschränkt auf die Musik zugreifen, sofern er sein Gerät nie wieder mit dem Internet verbindet.

Allerdings weist Apple auf diese Beschränkung nicht sehr deutlich hin; auf einer Übersichtsseite von Apple Music sind sogar auch Nano und Shuffle zu sehen. Lediglich im Kleingedruckten kann aufmerksamen Interessenten die fehlende Unterstützung für Apple Music auffallen. Für Kunden, die nun vor allem Streaming nutzen, lassen Nano und Shuffle sich damit fast nicht mehr sinnvoll einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)

Robokopf 30. Jul 2015

Jo genau das heißt das, sonst wäre das DRM ja sinnlos. Ich weiß nicht ob es cracks für...

stoneburner 28. Jul 2015

der kindle läd aber nur selten was über 3G, so ein buch hat um die 500KB, da kann es sich...

plutoniumsulfat 20. Jul 2015

Ist das vielleicht kein WMA-Gerät? :D

nomnomnom 20. Jul 2015

Es geht dabei um das Kaufen von Musik. Ein Miet-Modell ohne DRM währe wohl nicht machbar.

finzi 19. Jul 2015

Sorry, aber dann erklär' mir doch bitte nochmal Deine Aussage: Das "idR" macht die Sache...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /