Abo
  • IT-Karriere:

iPhoto: Apple nennt Openstreetmap als Urheber

Seit zwei Monaten nutzt Apple die Karten von Openstreetmap in der App iPhoto - ohne jedoch auf die Herkunft hinzuweisen. Inzwischen nennt Apple die OSM-Mitwirkenden auch als Urheber der Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt mit Nennung der Urheber: OSM in iPhoto
Jetzt mit Nennung der Urheber: OSM in iPhoto (Bild: Apple)

Apple bekennt sich jetzt auch offiziell zu Openstreetmap (OSM): In Version 1.0.1 der App iPhoto werde Openstreetmap als Kartenlieferant genannt, verkündet die Openstreetmap Foundation.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Im März hat Apple bekanntgegeben, auf Google Maps zu verzichten und dafür OSM in die iOS-App iPhoto zu integrieren. Allerdings nutze Apple zwei Jahre alte Karten und verzichte auf einen Hinweis auf deren Herkunft, erklärte die Openstreetmap Foundation seinerzeit und kündigte an, auf Apple einwirken zu wollen, dass dieser Nachweis aufgenommen wird.

Inzwischen hat Apple eingelenkt: In der Liste mit den Danksagungen werden die OSM-Mitwirkenden als Urheber aufgeführt, berichtet die OSM-Foundation in ihrem Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. ab 369€ + Versand

Netspy 07. Mai 2012

Was wurde denn als Innovation beworben?

Netspy 07. Mai 2012

Wie jetzt, noch nie Safari oder Chrome genutzt und kein Smartphone (von Win mal abgesehen)?

Netspy 05. Mai 2012

Da gebe ich dir Recht. Da nicht, da das von der Lizenz abhängt. Vielleicht war ja OSM...

Tordanik 05. Mai 2012

Hätten sie OSM-Karten von letztem Jahr, dann wäre z.B. der Südsudan schon drauf. Das...

RaupenKopie 04. Mai 2012

Wer ohne Sünde ist der ... *werf*. Huch? Ja, das war jetzt Arrogant, aber ich bin...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /