iPhones und Macs: FTC kritisiert Apple für Reparaturpraxis

Apple-Geräte sind der US-Behörde FTC zufolge für unabhängige Dienstleister unnötig schwer zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll Reparaturen absichtlich erschweren.
Apple soll Reparaturen absichtlich erschweren. (Bild: Charly Triballeau/AFP via Getty Images)

Die US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde FTC (Federal Trade Commission) hat in einem jüngsten Bericht Apple für seine Reparaturpraxis kritisiert. Die Behörde bezeichnet die Beschränkungen für Reparaturdienstleistungen unabhängiger Dienstleister als "wettbewerbsfeindlich", wie 9to5Mac berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
Detailsuche

Die Restriktionen behindern der FTC zufolge sowohl Unternehmen als auch die Nutzer. Unabhängigen Reparaturdienstleistern werde die Arbeitsgrundlage entzogen, wenn Hersteller es ihnen zu schwer oder gar unmöglich machten, Geräte zu reparieren. Darunter leiden dann auch die Nutzer der Geräte.

In der Vergangenheit hat es weltweit immer wieder Berichte darüber gegeben, dass es für Reparaturdienste mitunter schwierig ist, Apple-Geräte zu reparieren. Ein norwegischer Unternehmer hatte ein Gerichtsverfahren gegen Apple gewonnen und darf weiter Ersatzteile anderer Hersteller verbauen.

Vorwürfe an Apple gibt es schon lange

Die britische Regierung hatte Apple Ende 2020 unter anderem vorgeworfen, dass die Reparaturkosten für die Geräte zu hoch seien. Dies liegt sicherlich auch daran, dass Nutzer oft genug Geräte direkt bei Apple reparieren lassen müssen und nicht auf einen günstigeren alternativen Reparaturdienst ausweichen können.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple verwendet bei zahlreichen seiner Bauteile digitale Schutzmaßnahmen, die bei Einbau eines neuen Bauteils zu Problemen führen können. So funktioniert sogar beim Einbau eines Displays aus einem andern iPhone die True-Tone-Funktion nicht mehr.

Die FTC betont in ihrem Bericht, dass rechtswidrige Reparaturbeschränkungen in Zukunft mit den vorhandenen Gesetzen bekämpft werden sollen. Außerdem will die Behörde mit der Gesetzgebung zusammenarbeiten, um Käufern künftig eine Wahl bei der Reparatur ihrer Geräte zu ermöglichen. Dies dürfte als Anregung für mögliche neue Gesetze zu verstehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 10. Mai 2021

Der Akku ist doch afaik davon gar nicht betroffen. Bei Frontkamera und Touch ID lag es...

042000 09. Mai 2021

Genau darum geht es, Apple ist nur so im Fokus. Da sie alle Mittel nutzrn (auch illegale...

nehana 09. Mai 2021

Was einzelne Leute können oder der Allgemeinheit zur Verfügung steht, sind zwei...

Kilpikonna 09. Mai 2021

Gilt aber nicht für Gasentladungslampen (Xenon), da diese mit höheren Spannungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /