iPhones und Macs: Apple will Leaks durch strengere Fabrikaufsicht verhindern

Immer wieder tauchen im Netz Bilder von Komponenten künftiger Apple-Geräte auf. Mit strengeren Sicherheitsmaßnahmen will Apple dies künftig verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat neue Richtlinien für seine Auftragsfertiger veröffentlicht.
Apple hat neue Richtlinien für seine Auftragsfertiger veröffentlicht. (Bild: MLADEN ANTONOV/AFP via Getty Images)

Apple hat neue Sicherheitsregeln für seine Auftragsfertiger veröffentlicht. Diese dürften es unter anderem erschweren, heimlich Informationen über neue Modelle zu veröffentlichen. Wie 9to5Mac unter Berufung auf The Information berichtet, müssen Zulieferer künftig unter anderem Hintergrundüberprüfungen zu einer möglichen kriminellen Vergangenheit durchführen.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Außerdem sollen die Bewegungen von Teilen innerhalb der Fabriken strenger überwacht werden. Mit Hilfe eines speziellen Programms, das in den Fertigungshallen auf Mac Minis läuft, soll überprüft werden, wie lange ein Bauteil in einer Station verweilt und wie lange es unterwegs ist. Auf diese Weise soll unter anderem festgestellt werden, ob ein Auftragsfertiger heimlich Kosten einspart oder ob ein Teil gestohlen wird.

Wachleute sind aufgefordert, detaillierte Aufzeichnungen über Mitarbeiter zu führen, die noch nicht veröffentlichte Bauteile von einem Ort zum nächsten transportieren. Fabrikbesucher müssen sich künftig zudem stets mit einem Ausweis legitimieren. Sollten Bauteile vernichtet werden, müssen die Aufzeichnungen diesbezüglich künftig 180 Tage lang aufbewahrt werden. Zudem sollen Fahrzeuge künftig von allen vier Seiten mit Kameras überwacht werden.

Fingerabdrücke werden nur noch von Vertragsarbeitern erfasst

Bei der Erfassung biometrischer Daten fährt Apple in Zukunft offenbar eine zweigleisige Strategie: Auftragsfertiger dürfen keine Fingerabdrücke und Fotos mehr von direkt bei Apple angestellten Personen machen, aber noch von ihren eigenen Fabrikarbeitern.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren ist es vor der Vorstellung neuer Apple-Modelle häufig zu Leaks gekommen, in denen einzelne Bauteile an die Öffentlichkeit gelangten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass derartige Teile direkt aus einer der Fabriken der Auftragsfertiger stammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 26. Mär 2021

Und das wiegt jetzt so schwer, dass man dafür die Fingerabdrücke der Mitarbeiter...

TheTommy 25. Mär 2021

Eigentlich bin ich gar kein Apple Fan und die ganz Hype über Apple. Apple produziert in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /