iPhones und Macs: Apple öffnet sich für Selbstreparatur

Künftig können Nutzer von Apple-Geräten unter anderem ihr iPhone oder ihren Mac mit offiziellen Anleitungen und Teilen von Apple reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dann mal ran an die Schraubendreher!
Dann mal ran an die Schraubendreher! (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat ein Self-Service-Reparaturprogramm angekündigt. Künftig sollen technisch versierte Kunden ihre Apple-Geräte selbst reparieren und dafür offizielle Teile von Apple kaufen können. Damit schwenkt das Unternehmen begrüßenswerterweise von der Position der vergangenen Jahre um: Der Hersteller ist immer wieder gegen inoffizielle Reparaturstellen rechtlich vorgegangen.

Die sogenannte Self-Service-Reparatur wird zunächst für das iPhone 12 und das iPhone 13 sowie danach für Mac-Computer mit M1-Chip verfügbar sein. Später sollen weitere Geräte folgen. Das Programm startet erst in den USA und soll im Laufe des Jahres 2022 auch in weiteren Ländern angeboten werden.

Schwerpunkt wird zunächst die Reparatur von Komponenten wie dem Akku, dem Display und der Kamera sein - also Bauteilen, die häufiger ausgetauscht werden müssen. Nutzer haben künftig nicht nur Zugriff auf Reparaturanleitungen, sondern auch auf die notwendigen Ersatzteile.

Zurückgeschickte defekte Teile bringen Gutschrift

Zunächst sollten Nutzer das Reparaturhandbuch lesen und dann die notwendigen Teile in einem Store bestellen. Werden die beschädigten Komponenten nach dem Austausch an Apple zurückgeschickt, erhalten Kunden eine rückwirkende Gutschrift für den Kauf der neuen Teile. Der neue Store soll mehr als 200 Ersatzteile und Werkzeuge anbieten, mit denen Kunden Reparaturen am iPhone 12 und 13 durchführen können.

Die Formulierungen der Pressemitteilung lassen vermuten, dass Apple einfach die bisherigen Reparaturanleitungen für herkömmliche Nutzer freigibt. Bei der Reparatur sollten Interessenten allerdings bedenken, dass Apple-Geräte wie zahlreiche andere moderne Elektronikgeräte mitunter stark verklebt sind und sich nicht ohne Weiteres und vor allem nicht ohne Spezialwerkzeug öffnen lassen.

Entsprechend weist Apple darauf hin, dass die Reparatur nur von technisch versierten Personen durchgeführt werden sollte. Wer sich die Reparatur nicht zutraut, kann das Gerät weiterhin zur Reparatur abgeben. Ob das Unternehmen seine Geräte in Zukunft auch stärker auf einfachere Reparierbarkeit hin konstruieren wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Nov 2021

Da wird jemand Jahre lang immer und immer wieder beruflich in Bedrängnis gebracht von...

Clown 19. Nov 2021

Langsam! Bisher wurde nur angekündigt. Halte Dich lieber mit Deiner Gratulation zurück...

zeldafan 18. Nov 2021

Auch "nicht Apple-zertifizierte" Werkstätten wären mir zu teuer. Als "Hobbyist" habe ich...

azonic 18. Nov 2021

Es geht ja nicht darum fremde Geräte zu entsperren. Vielmehr muss es doch möglich sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /