iPhones und Macs: Apple öffnet sich für Selbstreparatur

Künftig können Nutzer von Apple-Geräten unter anderem ihr iPhone oder ihren Mac mit offiziellen Anleitungen und Teilen von Apple reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Dann mal ran an die Schraubendreher!
Dann mal ran an die Schraubendreher! (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat ein Self-Service-Reparaturprogramm angekündigt. Künftig sollen technisch versierte Kunden ihre Apple-Geräte selbst reparieren und dafür offizielle Teile von Apple kaufen können. Damit schwenkt das Unternehmen begrüßenswerterweise von der Position der vergangenen Jahre um: Der Hersteller ist immer wieder gegen inoffizielle Reparaturstellen rechtlich vorgegangen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Die sogenannte Self-Service-Reparatur wird zunächst für das iPhone 12 und das iPhone 13 sowie danach für Mac-Computer mit M1-Chip verfügbar sein. Später sollen weitere Geräte folgen. Das Programm startet erst in den USA und soll im Laufe des Jahres 2022 auch in weiteren Ländern angeboten werden.

Schwerpunkt wird zunächst die Reparatur von Komponenten wie dem Akku, dem Display und der Kamera sein - also Bauteilen, die häufiger ausgetauscht werden müssen. Nutzer haben künftig nicht nur Zugriff auf Reparaturanleitungen, sondern auch auf die notwendigen Ersatzteile.

Zurückgeschickte defekte Teile bringen Gutschrift

Zunächst sollten Nutzer das Reparaturhandbuch lesen und dann die notwendigen Teile in einem Store bestellen. Werden die beschädigten Komponenten nach dem Austausch an Apple zurückgeschickt, erhalten Kunden eine rückwirkende Gutschrift für den Kauf der neuen Teile. Der neue Store soll mehr als 200 Ersatzteile und Werkzeuge anbieten, mit denen Kunden Reparaturen am iPhone 12 und 13 durchführen können.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Formulierungen der Pressemitteilung lassen vermuten, dass Apple einfach die bisherigen Reparaturanleitungen für herkömmliche Nutzer freigibt. Bei der Reparatur sollten Interessenten allerdings bedenken, dass Apple-Geräte wie zahlreiche andere moderne Elektronikgeräte mitunter stark verklebt sind und sich nicht ohne Weiteres und vor allem nicht ohne Spezialwerkzeug öffnen lassen.

Entsprechend weist Apple darauf hin, dass die Reparatur nur von technisch versierten Personen durchgeführt werden sollte. Wer sich die Reparatur nicht zutraut, kann das Gerät weiterhin zur Reparatur abgeben. Ob das Unternehmen seine Geräte in Zukunft auch stärker auf einfachere Reparierbarkeit hin konstruieren wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Nov 2021 / Themenstart

Da wird jemand Jahre lang immer und immer wieder beruflich in Bedrängnis gebracht von...

Clown 19. Nov 2021 / Themenstart

Langsam! Bisher wurde nur angekündigt. Halte Dich lieber mit Deiner Gratulation zurück...

zeldafan 18. Nov 2021 / Themenstart

Auch "nicht Apple-zertifizierte" Werkstätten wären mir zu teuer. Als "Hobbyist" habe ich...

azonic 18. Nov 2021 / Themenstart

Es geht ja nicht darum fremde Geräte zu entsperren. Vielmehr muss es doch möglich sein...

LauraUnger 18. Nov 2021 / Themenstart

Es gibt Berichte, dass dies im nächsten Jahr möglich sein wird)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /