• IT-Karriere:
  • Services:

iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen.
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aufgrund des anhaltenden Wirtschaftskriegs zwischen den USA und China sucht Apple offenbar nach Lösungen, sich weniger abhängig von der chinesischen Produktion seiner Produkte zu machen. Wie Nikkei Asian Review berichtet, soll Apple zwischen 15 und 30 Prozent des Produktionsvolumens aus China in andere Länder verlagern wollen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Demnach hat Apple seine Hauptzulieferer um eine Einschätzung gebeten, welche Kosten durch eine entsprechende Verlagerung in verschiedene Länder Südostasiens entstünden. Neben den aufgrund des Wirtschaftskonflikts möglichen Schwierigkeiten wie höhere Zölle sollen auch weitere Faktoren eine Rolle spielen.

Eine mit der Situation vertraute Quelle hat Nikkei Asian Review erklärt, dass die geringere Geburtenrate und höhere Lohnkosten in China ebenfalls eine Rolle spielen, ebenso das generelle Risiko, die Produktion in einem Land zu konzentrieren. Genau das hat Apple in den vergangenen Jahrzehnten gemacht.

Produktionsverlagerung würde dauern

Eine Verlagerung würde Experten zufolge erst in zwei bis drei Jahren erste Ergebnisse zeigen. Diese Zeit wird benötigt, um an anderen Produktionsstandorten ähnliche Strukturen wie in China zu schaffen. China hatte in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur genügend preiswerte Arbeitskräfte gehabt, sondern auch Strukturen wie eine stabile Stromversorgung und Unterbringungsmöglichkeiten für die Arbeiter geschaffen.

Zu den Ländern, die als mögliche neue Produktionsstandorte zur Wahl stehen, sollen Indien, Indonesien, Malaysia und Vietnam sowie Mexiko gehören. Aktuell sollen mehr als 90 Prozent von Apples Produkten in China hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 389€ (Bestpreis)
  4. 399€ (Bestpreis)

HabeHandy 20. Jun 2019

Selbst wenn man das zusammenbasteln der iPhones zu 100% automatisiert steht man vor den...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

      •  /