• IT-Karriere:
  • Services:

iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen.
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aufgrund des anhaltenden Wirtschaftskriegs zwischen den USA und China sucht Apple offenbar nach Lösungen, sich weniger abhängig von der chinesischen Produktion seiner Produkte zu machen. Wie Nikkei Asian Review berichtet, soll Apple zwischen 15 und 30 Prozent des Produktionsvolumens aus China in andere Länder verlagern wollen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Demnach hat Apple seine Hauptzulieferer um eine Einschätzung gebeten, welche Kosten durch eine entsprechende Verlagerung in verschiedene Länder Südostasiens entstünden. Neben den aufgrund des Wirtschaftskonflikts möglichen Schwierigkeiten wie höhere Zölle sollen auch weitere Faktoren eine Rolle spielen.

Eine mit der Situation vertraute Quelle hat Nikkei Asian Review erklärt, dass die geringere Geburtenrate und höhere Lohnkosten in China ebenfalls eine Rolle spielen, ebenso das generelle Risiko, die Produktion in einem Land zu konzentrieren. Genau das hat Apple in den vergangenen Jahrzehnten gemacht.

Produktionsverlagerung würde dauern

Eine Verlagerung würde Experten zufolge erst in zwei bis drei Jahren erste Ergebnisse zeigen. Diese Zeit wird benötigt, um an anderen Produktionsstandorten ähnliche Strukturen wie in China zu schaffen. China hatte in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur genügend preiswerte Arbeitskräfte gehabt, sondern auch Strukturen wie eine stabile Stromversorgung und Unterbringungsmöglichkeiten für die Arbeiter geschaffen.

Zu den Ländern, die als mögliche neue Produktionsstandorte zur Wahl stehen, sollen Indien, Indonesien, Malaysia und Vietnam sowie Mexiko gehören. Aktuell sollen mehr als 90 Prozent von Apples Produkten in China hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

HabeHandy 20. Jun 2019

Selbst wenn man das zusammenbasteln der iPhones zu 100% automatisiert steht man vor den...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /