Abo
  • IT-Karriere:

iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen.
Apple befürchtet offenbar Probleme durch die aktuellen Handelsfriktionen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aufgrund des anhaltenden Wirtschaftskriegs zwischen den USA und China sucht Apple offenbar nach Lösungen, sich weniger abhängig von der chinesischen Produktion seiner Produkte zu machen. Wie Nikkei Asian Review berichtet, soll Apple zwischen 15 und 30 Prozent des Produktionsvolumens aus China in andere Länder verlagern wollen.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, Backnang
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Demnach hat Apple seine Hauptzulieferer um eine Einschätzung gebeten, welche Kosten durch eine entsprechende Verlagerung in verschiedene Länder Südostasiens entstünden. Neben den aufgrund des Wirtschaftskonflikts möglichen Schwierigkeiten wie höhere Zölle sollen auch weitere Faktoren eine Rolle spielen.

Eine mit der Situation vertraute Quelle hat Nikkei Asian Review erklärt, dass die geringere Geburtenrate und höhere Lohnkosten in China ebenfalls eine Rolle spielen, ebenso das generelle Risiko, die Produktion in einem Land zu konzentrieren. Genau das hat Apple in den vergangenen Jahrzehnten gemacht.

Produktionsverlagerung würde dauern

Eine Verlagerung würde Experten zufolge erst in zwei bis drei Jahren erste Ergebnisse zeigen. Diese Zeit wird benötigt, um an anderen Produktionsstandorten ähnliche Strukturen wie in China zu schaffen. China hatte in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur genügend preiswerte Arbeitskräfte gehabt, sondern auch Strukturen wie eine stabile Stromversorgung und Unterbringungsmöglichkeiten für die Arbeiter geschaffen.

Zu den Ländern, die als mögliche neue Produktionsstandorte zur Wahl stehen, sollen Indien, Indonesien, Malaysia und Vietnam sowie Mexiko gehören. Aktuell sollen mehr als 90 Prozent von Apples Produkten in China hergestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 3,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

HabeHandy 20. Jun 2019

Selbst wenn man das zusammenbasteln der iPhones zu 100% automatisiert steht man vor den...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. IT-Arbeit Was fürs Auge
  2. OKR statt Mitarbeitergespräch Wir müssen reden
  3. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /