iPhones: Mehrere US-Diplomaten mit NSO-Spyware gehackt

Der Trojaner-Hersteller NSO gerät immer stärker in Erklärungsnöte. Auch Mitarbeiter der US-Regierung wurden mit Pegasus ausspioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gebäude der Spionagefirma NSO in der israelischen Wüste
Ein Gebäude der Spionagefirma NSO in der israelischen Wüste (Bild: Amir Cohen/Reuters)

Die Spionagesoftware Pegasus des israelischen Anbieters NSO Group ist offenbar gegen etliche Mitarbeiter des US-Außenministeriums eingesetzt worden. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Diplomaten sind demnach vom Computerhersteller Apple informiert worden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  2. Teamleiter (m/w/d) Hybrid Data Center
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Laut Reuters sind neun Personen betroffen, dem Wall Street Journal zufolge sogar elf. Welcher Kunde von NSO die Angriffe durchführte, ist bislang unklar.

Apple hatte im November 2021 die NSO Group sowie deren Muttergesellschaft Q Cyber verklagt. Zuvor hatte Apple eine Sicherheitslücke in seinen Betriebssystemen geschlossen, die für Angriffe auf Apple-Geräte mit Pegasus genutzt worden war. Mit der Sicherheitslücke, Forcedentry genannt, war ein sogenannter Zero-Klick-Angriff möglich, bei dem ein iPhone ohne Zutun des Gerätebesitzers gehackt werden kann.

US-Diplomaten mit Bezug zu Uganda betroffen

Ebenfalls hatte das Unternehmen die betroffenen Nutzer vor dem Hack gewarnt. Laut Reuters befanden sich darunter auch US-Bürger und Personen, deren E-Mail-Adresse, die mit der Apple ID verknüpft sei, auf "state.gov" endete, der Domain des Außenministeriums.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Reuters erfolgten die Angriffe in den vergangenen Monaten. Es seien US-Regierungsmitarbeiter betroffen, die sich im ostafrikanischen Uganda aufhielten oder sich mit dem Land beruflich beschäftigten. Der ugandische Politiker Norbert Mao gab auf Twitter bekannt, von Apple über den Hack gewarnt worden zu sein.

Die NSO Group teilte am Donnerstag in einer Stellungnahme mit, dass sie bislang keine Hinweise auf einen solchen Einsatz ihrer Spionagesoftware habe, den Vorwürfen aber nachgehen werde. "Wenn unsere Untersuchung ergibt, dass diese Aktionen tatsächlich mit den Tools von NSO stattgefunden haben, wird dieser Kunde dauerhaft gekündigt und es werden rechtliche Schritte eingeleitet", sagte ein NSO-Sprecher und ergänzte, dass NSO auch "mit allen zuständigen Regierungsbehörden zusammenarbeiten und die vollständigen Informationen vorlegen wird".

NSO schon auf schwarzer Liste der USA

Nach Angaben von NSO ist der Einsatz von Pegasus bei Telefonanschlüssen mit einer US-Länderkennung +1 gesperrt. Aber die Diplomaten sollen Telefone mit ausländischen Nummern genutzt haben.

Ein hochrangiger Mitarbeiter der US-Regierung unter Präsident Joe Biden, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte dem Bericht zufolge, die Gefahr für US-Regierungsmitarbeiter im Ausland sei einer der Gründe, warum die Regierung gegen Unternehmen wie NSO vorgehe und eine neue weltweite Diskussion über die Grenzen der Spionage führe.

Anfang November 2021 hatte die US-Regierung bereits festgestellt, dass sich die NSO-Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der USA richteten. Daher wurde das Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt. Die nun bekanntgewordenen Angriffe auf die US-Diplomaten könnten zu dieser Entscheidung beigetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Entwickler gesucht: Blizzard arbeitet an einem Survivalgame
    Entwickler gesucht
    Blizzard arbeitet an einem Survivalgame

    Laut Firmenchef ist es schon spielbar: Blizzard hat ein neues Serienuniversum angekündigt - in dem es möglicherweise Fahrräder gibt.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /