Abo
  • IT-Karriere:

iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Probleme mit der Nachfrage von iPhones in China.
Apple hat Probleme mit der Nachfrage von iPhones in China. (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Erste Apple-Zulieferer haben ihre Gewinn- und Umsatzprognosen aufgrund geringerer Nachfrage nach iPhones in China korrigiert. Der taiwanische Chip-Hersteller TSMC erwartet für den Zeitraum von Januar bis März 2019 einen um 22 Prozent geringeren Umsatz. Der japanische Hersteller der Taptic-Engine Nidec korrigiert seine Gewinnerwartung für das ganze Jahr 2019 um 25 Prozent nach unten, wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet.

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Laut Shigenobu Nagamori, dem Vorsitzenden des Motoren-Herstellers Nidec, erlebt das Unternehmen aktuell unerwartete Veränderungen im wichtigen Markt China. Dort sind die Schwierigkeiten für das Unternehmen stärker als erwartet: Nicht nur die Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones wie dem iPhone sinkt, sondern auch die nach anderen Motoren.

Handelskrieg bringt Unsicherheit auf den Märkten

Für TSMC ist neben der geringeren Nachfrage ein weiterer Faktor für den geringer eingeschätzten Umsatz der Handelskrieg zwischen den USA und China und die daraus entstehende wirtschaftliche Unsicherheit. Der Nachfrageeinbruch nach Top-Smartphones betreffe vor allem Geräte von Apple und Huawei, zitiert Nikkei einen TSMC-Manager.

TSMC soll aufgrund der wirtschaftlichen Erwartungen bereits einen Einstellungsstopp verfügt haben. Auch die für 2019 geplanten Investitionen von 11 Milliarden US-Dollar sollen um einige Millionen US-Dollar gekürzt werden.

Bereits kurz nach dem Jahreswechsel 2018/2019 gab es seitens Apple Hinweise auf ein schwächeres Geschäft mit den iPhones. Apple-Chef Tim Cook hatte die Umsatzprognose für das Weihnachtsgeschäft nach unten korrigiert, von 89 bis 93 Milliarden US-Dollar auf 84 Milliarden US-Dollar. Als Grund hatte Cook ebenfalls die schwächere Nachfrage nach den Geräten in China genannt. Auch die Produktion der iPhones soll bereits reduziert worden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /