iPhones: Apple muss wegen Drosselung Millionenstrafe zahlen

Wegen der absichtlichen Drosselung von iPhones wird Apple in Frankreich zur Kasse gebeten: Eine Behörde hat entschieden, dass die unangekündigte Maßnahme zur Verhinderung eines plötzlichen Abschaltens nicht rechtens war - Apple kostet das 25 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6.
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple muss in Frankreich eine Geldstrafe von 25 Millionen Euro zahlen. Das teilt die französische Regierungsorganisation Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF) mit (PDF), die unter anderem für Verbraucherschutz zuständig ist und die Strafe gegen Apple ausgesprochen hat. Die DGCCRF untersteht dem französischem Wirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
Detailsuche

Hintergrund ist die zunächst heimliche Drosselung von Apple-Geräten Ende 2017 und Anfang 2018. Apple hatte damals über ein Update einen Mechanismus auf einige ältere iPhone-Modelle gespielt, der die Leistung des Prozessors herunterregelte. Dies sollte Spannungsabfälle durch altersbedingt in der Leistung reduzierte Akkus verhindern, was vor dem Update zu plötzlichem Abschalten der Mobiltelefone führte.

Apple hatte seinen Nutzern die Maßnahme zunächst nicht erklärt, die Drosselung kam durch Messungen von Entwicklern zu Tage. Nutzer hatten sich zuvor über plötzlich langsamer reagierende iPhones beschwert, ohne den Grund dafür zu kennen. Das eingespielte Update ließ sich nach der Installation nicht mehr rückgängig machen.

Apple bot verbilligten Akkutausch an

Apple reagierte in der Folge unter anderem damit, den betroffenen Nutzern einen Akkutausch für verhältnismäßig günstige 30 Euro anzubieten. Laut der DGCCRF stellt die fehlende Unterrichtung der Kunden eine irreführende Praxis dar, die nach französischen Recht mit einer Geldstrafe belegt werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat die Strafzahlung von 25 Millionen Euro akzeptiert. Zudem muss der Hersteller die Entscheidung binnen eines Monats auf seiner Webseite kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


re12345 10. Feb 2020

da sind die Anwaltskosten für Apple höher.. 25 Milliarden, da würde Apple erst in Denken...

Z101 08. Feb 2020

Es steht dir frei gegen Apple zu klagen um entschädigt zu werden. Der Sinn einer solchen...

tk (Golem.de) 07. Feb 2020

Vollkommen korrekt! Viele Grüße,



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /