iPhones: Apple muss wegen Drosselung Millionenstrafe zahlen

Wegen der absichtlichen Drosselung von iPhones wird Apple in Frankreich zur Kasse gebeten: Eine Behörde hat entschieden, dass die unangekündigte Maßnahme zur Verhinderung eines plötzlichen Abschaltens nicht rechtens war - Apple kostet das 25 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6.
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple muss in Frankreich eine Geldstrafe von 25 Millionen Euro zahlen. Das teilt die französische Regierungsorganisation Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF) mit (PDF), die unter anderem für Verbraucherschutz zuständig ist und die Strafe gegen Apple ausgesprochen hat. Die DGCCRF untersteht dem französischem Wirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Hintergrund ist die zunächst heimliche Drosselung von Apple-Geräten Ende 2017 und Anfang 2018. Apple hatte damals über ein Update einen Mechanismus auf einige ältere iPhone-Modelle gespielt, der die Leistung des Prozessors herunterregelte. Dies sollte Spannungsabfälle durch altersbedingt in der Leistung reduzierte Akkus verhindern, was vor dem Update zu plötzlichem Abschalten der Mobiltelefone führte.

Apple hatte seinen Nutzern die Maßnahme zunächst nicht erklärt, die Drosselung kam durch Messungen von Entwicklern zu Tage. Nutzer hatten sich zuvor über plötzlich langsamer reagierende iPhones beschwert, ohne den Grund dafür zu kennen. Das eingespielte Update ließ sich nach der Installation nicht mehr rückgängig machen.

Apple bot verbilligten Akkutausch an

Apple reagierte in der Folge unter anderem damit, den betroffenen Nutzern einen Akkutausch für verhältnismäßig günstige 30 Euro anzubieten. Laut der DGCCRF stellt die fehlende Unterrichtung der Kunden eine irreführende Praxis dar, die nach französischen Recht mit einer Geldstrafe belegt werden kann.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat die Strafzahlung von 25 Millionen Euro akzeptiert. Zudem muss der Hersteller die Entscheidung binnen eines Monats auf seiner Webseite kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


re12345 10. Feb 2020

da sind die Anwaltskosten für Apple höher.. 25 Milliarden, da würde Apple erst in Denken...

Z101 08. Feb 2020

Es steht dir frei gegen Apple zu klagen um entschädigt zu werden. Der Sinn einer solchen...

tk (Golem.de) 07. Feb 2020

Vollkommen korrekt! Viele Grüße,



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /