• IT-Karriere:
  • Services:

iPhones: Apple muss wegen Drosselung Millionenstrafe zahlen

Wegen der absichtlichen Drosselung von iPhones wird Apple in Frankreich zur Kasse gebeten: Eine Behörde hat entschieden, dass die unangekündigte Maßnahme zur Verhinderung eines plötzlichen Abschaltens nicht rechtens war - Apple kostet das 25 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6.
Von der Drosselung betroffen ist unter anderem das iPhone 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple muss in Frankreich eine Geldstrafe von 25 Millionen Euro zahlen. Das teilt die französische Regierungsorganisation Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF) mit (PDF), die unter anderem für Verbraucherschutz zuständig ist und die Strafe gegen Apple ausgesprochen hat. Die DGCCRF untersteht dem französischem Wirtschaftsministerium.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Hintergrund ist die zunächst heimliche Drosselung von Apple-Geräten Ende 2017 und Anfang 2018. Apple hatte damals über ein Update einen Mechanismus auf einige ältere iPhone-Modelle gespielt, der die Leistung des Prozessors herunterregelte. Dies sollte Spannungsabfälle durch altersbedingt in der Leistung reduzierte Akkus verhindern, was vor dem Update zu plötzlichem Abschalten der Mobiltelefone führte.

Apple hatte seinen Nutzern die Maßnahme zunächst nicht erklärt, die Drosselung kam durch Messungen von Entwicklern zu Tage. Nutzer hatten sich zuvor über plötzlich langsamer reagierende iPhones beschwert, ohne den Grund dafür zu kennen. Das eingespielte Update ließ sich nach der Installation nicht mehr rückgängig machen.

Apple bot verbilligten Akkutausch an

Apple reagierte in der Folge unter anderem damit, den betroffenen Nutzern einen Akkutausch für verhältnismäßig günstige 30 Euro anzubieten. Laut der DGCCRF stellt die fehlende Unterrichtung der Kunden eine irreführende Praxis dar, die nach französischen Recht mit einer Geldstrafe belegt werden kann.

Apple hat die Strafzahlung von 25 Millionen Euro akzeptiert. Zudem muss der Hersteller die Entscheidung binnen eines Monats auf seiner Webseite kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

re12345 10. Feb 2020

da sind die Anwaltskosten für Apple höher.. 25 Milliarden, da würde Apple erst in Denken...

Z101 08. Feb 2020

Es steht dir frei gegen Apple zu klagen um entschädigt zu werden. Der Sinn einer solchen...

tk (Golem.de) 07. Feb 2020

Vollkommen korrekt! Viele Grüße,


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /