• IT-Karriere:
  • Services:

Dezemberquartal: Apple mit Gewinn- und Umsatzrückgang

Apple verkauft weniger iPhones. Experten erwarten, dass der Trend sich im nächsten Quartal fortsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Probleme mit der Nachfrage von iPhones in China.
Apple hat Probleme mit der Nachfrage von iPhones in China. (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Apples Gewinn und Umsatz sind erstmals seit über einem Jahrzehnt in einem Dezemberquartal zurückgegangen. Der Gewinn sank leicht auf 19,97 Milliarden US-Dollar, obwohl der Steuersatz von 26 auf 16,5 Prozent gesenkt worden war. Das gab das Unternehmen nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz fiel um 4,5 Prozent auf 84,31 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Der Berichtszeitraum des ersten Finanzquartals endete am 29. Dezember 2018. Pro Aktie lag der Gewinn bei 4,18 US-Dollar, die Analysten hatten 4,17 US-Dollar prognostiziert.

Apple gibt die Anzahl der verkauften iPhones nicht mehr bekannt, die geschätzten Verkäufe gingen laut Factset-Schätzungen um 12 Prozent auf 68 Millionen Einheiten zurück.

Kunden zögern zunehmend, Top-iPhones zu kaufen, deren Preis in den vergangenen Jahren um mehr als 50 Prozent auf fast 1.000 US-Dollar stieg. Besonders in China gab es einen Rückgang. Wechat, der chinesische Dienst für Messaging, Zahlungen und vieles mehr, reduziert den Unterschied zwischen Apples iOS und Android. Das iPhone XR hatte Probleme, Käufer in einem Markt anzuziehen, in dem Huawei Technologies und Xiaomi preisgünstigere, funktionsreiche Alternativen anbieten.

Apple erwartet für das Märzquartal einen Umsatz zwischen 55 und 59 Milliarden US-Dollar. Das liegt unter der durchschnittlichen Analystenschätzung von 59,98 Milliarden US-Dollar. Analysten erwarten, dass die Anzahl der verkauften iPhones im März auf den niedrigsten Stand in der Unternehmensgeschichte sinken werde.

Bereits kurz nach dem Jahreswechsel gab es Hinweise auf ein schwächeres Geschäft mit iPhones. Apple-Chef Tim Cook korrigierte die Umsatzprognose für das Weihnachtsgeschäft nach unten, von 89 bis 93 auf 84 Milliarden US-Dollar. Als Grund nannte Cook die schwächere Nachfrage nach Geräten in China. Auch die Produktion der iPhones soll bereits reduziert worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 01. Feb 2019

Und auch kein Nachteil, da beide gleichauf sind.

Trollversteher 31. Jan 2019

Das ergibt sich weder aus dem Kontext, noch ist da je eine geplante Obsoleszenz wirklich...

ITina 30. Jan 2019

Naja, wenn jemand einen Satz wie den angesprochenen nicht versteht, muss man auch auf...

Trollversteher 30. Jan 2019

Kein Problem, war vielleicht auch ein wenig missverständlich von mir formuliert :-)

Kondratieff 30. Jan 2019

1) Das Dateiformat der via iTunes transferierten (und nicht konvertierten!) Datei hängt...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /