Abo
  • IT-Karriere:

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.

Artikel von veröffentlicht am
Die neuen iPhones kommen mit einer eSIM, die zusammen mit einer Nano-SIM Dual-SIM ermöglicht.
Die neuen iPhones kommen mit einer eSIM, die zusammen mit einer Nano-SIM Dual-SIM ermöglicht. (Bild: Apple)

Nachtrag vom 13. September 2018, 15:31 Uhr

Apples neue iPhones Xs, Xs Max und Xr unterstützen neben einer herkömmlichen Nano-SIM auch Dual-SIM über eine eingebaute eSIM. Dieses Konzept setzt Apple erstmals bei seinen Smartphones ein, bisher kam diese Kombination nur beim iPad vor. Damit würden sich die neuen iPhones wie bereits zahlreiche Smartphones der Konkurrenz mit zwei Verträgen gleichzeitig nutzen lassen, beispielsweise mit einem privaten und einem geschäftlichen Tarif.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

In der Theorie sind eSIMs eine tolle Sache: Die Idealvorstellung ist, dass sich Nutzer einen passenden Tarif aussuchen können, vielleicht sogar mehrere - und wählen, welcher gerade am besten passt. Die Realität ist hingegen eine andere: Die eSIM der Deutschen Telekom beispielsweise beinhaltet zwar keinen Netlock, es können aber nicht mehrere Profile darauf gespeichert werden. Die eSIM von Vodafone, der zweite Anbieter hierzulande, beschränkt das Einsatzgebiet auf Deutschland.

Gedacht sind die eSIMs in Deutschland momentan für Smartwatches wie die Apple Watch oder die Huawei Watch 2, sinnvoll wäre natürlich eine Erweiterung dieses Angebotes auf die neuen iPhones. In einer Liste auf Apples Homepage hat das US-Unternehmen aufgeführt, welche Anbieter in welchen Ländern die Dual-SIM-Funktion über die eSIM unterstützen.

Für Deutschland werden die Deutsche Telekom und Vodafone genannt, und damit die beiden Netzanbieter, die bisher bereits eSIM-Verträge anbieten. Vodafone erklärte auf Nachfrage, dass alle kommenden Smartphones, die eine GSMA-konforme eSIM verwenden, unterstützt werden. Die Telekom erklärt, dass noch keine genauen Angaben zu möglichen Verträgen gemacht werden können - es fehlen schlicht Informationen seitens Apple, wie die eSIM in den neuen iPhones verwendet werden können.

Für Österreich ist T-Mobile Austria als Anbieter aufgeführt. Der österreichischen IT-News-Webseite Futurezone hat die T-Mobile Austria bestätigt, dass die Dual-SIM-Funktion unterstützt werden wird. Auch der Anbieter A1 soll an der eSIM in den neuen iPhones interessiert sein.

Drei unterstützt eSIM in iPhones aktuell noch nicht, kein Anbieter in der Schweiz

Der Anbieter Drei wird die eSIM in den neuen iPhones hingegen aktuell nicht unterstützen. Zwar bietet das Unternehmen bereits einen eSIM-Vertrag für die Huawei Watch 2 an, kann darauf aber nicht aufbauen und einen entsprechenden Vertrag für die iPhones anbieten. Ob sich das in Zukunft ändern könne, evaluiert das Unternehmen momentan.

Besitzer eines der drei neuen iPhones in der Schweiz werden die Dual-SIM-Funktion mit der eSIM nicht verwenden können. In der Auflistung Apples taucht kein Schweizer Anbieter auf, auf Nachfrage bestätigt uns die Swisscom dies. Technisch sei die Swisscom allerdings bereit, eSIMs zu verwenden. Nach eigenen Angaben setzt das Schweizer Telekommunikationsunternehmen auch auf diese Technik.

Genaue Hintergründe zur Tarifstruktur der eSIM-Verträge hat uns keines der Unternehmen verraten. Die Telekom bietet ihren bisherigen eSIM-Tarif nur unter ihrer Kernmarke an, und nicht über Congstar. Dass dies so bleiben wird, ist wahrscheinlich.

eSIM-Unterstützung kommt erst noch mit einem Update

Generell wird die Dual-eSIM-Funktion zum Start der neuen iPhones auch noch nicht verfügbar sein. Sie soll mit einem Update nachgeliefert werden, das im Herbst 2018 erscheinen soll. Wer sich das iPhone Xs, Xs Max oder Xr jetzt kauft, wird sich also noch etwas gedulden müssen.

Nachtrag vom 13. September 2018, 15:31 Uhr

Der Text wurde um eine Aussage der Telekom erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 12,99€
  3. 0,49€
  4. 17,99€

elidor 17. Sep 2018

AppleCare+ gilt weltweit, das sollte also kein Problem sein... https://www.apple.com...

p4m 16. Sep 2018

Das geht seit Jahren auch via Videochat per App. Dafür braucht man lediglich ein...

nightmar17 14. Sep 2018

Genau so ist es eigentlich gedacht. Nur bietet das wohl nicht jeder Anbieter an. Das...

Korbeyn 14. Sep 2018

Es gibt schon in iOS 11 die Möglichkeit der "Contact Containerizsation" : https://www...

irungoldstein 14. Sep 2018

Wenn mich nicht alles täuscht ist es dem Mobilfunkmasten in CH egal ob die aushandlung...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /