Abo
  • IT-Karriere:

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.

Artikel von veröffentlicht am
Die neuen iPhones kommen mit einer eSIM, die zusammen mit einer Nano-SIM Dual-SIM ermöglicht.
Die neuen iPhones kommen mit einer eSIM, die zusammen mit einer Nano-SIM Dual-SIM ermöglicht. (Bild: Apple)

Nachtrag vom 13. September 2018, 15:31 Uhr

Apples neue iPhones Xs, Xs Max und Xr unterstützen neben einer herkömmlichen Nano-SIM auch Dual-SIM über eine eingebaute eSIM. Dieses Konzept setzt Apple erstmals bei seinen Smartphones ein, bisher kam diese Kombination nur beim iPad vor. Damit würden sich die neuen iPhones wie bereits zahlreiche Smartphones der Konkurrenz mit zwei Verträgen gleichzeitig nutzen lassen, beispielsweise mit einem privaten und einem geschäftlichen Tarif.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

In der Theorie sind eSIMs eine tolle Sache: Die Idealvorstellung ist, dass sich Nutzer einen passenden Tarif aussuchen können, vielleicht sogar mehrere - und wählen, welcher gerade am besten passt. Die Realität ist hingegen eine andere: Die eSIM der Deutschen Telekom beispielsweise beinhaltet zwar keinen Netlock, es können aber nicht mehrere Profile darauf gespeichert werden. Die eSIM von Vodafone, der zweite Anbieter hierzulande, beschränkt das Einsatzgebiet auf Deutschland.

Gedacht sind die eSIMs in Deutschland momentan für Smartwatches wie die Apple Watch oder die Huawei Watch 2, sinnvoll wäre natürlich eine Erweiterung dieses Angebotes auf die neuen iPhones. In einer Liste auf Apples Homepage hat das US-Unternehmen aufgeführt, welche Anbieter in welchen Ländern die Dual-SIM-Funktion über die eSIM unterstützen.

Für Deutschland werden die Deutsche Telekom und Vodafone genannt, und damit die beiden Netzanbieter, die bisher bereits eSIM-Verträge anbieten. Vodafone erklärte auf Nachfrage, dass alle kommenden Smartphones, die eine GSMA-konforme eSIM verwenden, unterstützt werden. Die Telekom erklärt, dass noch keine genauen Angaben zu möglichen Verträgen gemacht werden können - es fehlen schlicht Informationen seitens Apple, wie die eSIM in den neuen iPhones verwendet werden können.

Für Österreich ist T-Mobile Austria als Anbieter aufgeführt. Der österreichischen IT-News-Webseite Futurezone hat die T-Mobile Austria bestätigt, dass die Dual-SIM-Funktion unterstützt werden wird. Auch der Anbieter A1 soll an der eSIM in den neuen iPhones interessiert sein.

Drei unterstützt eSIM in iPhones aktuell noch nicht, kein Anbieter in der Schweiz

Der Anbieter Drei wird die eSIM in den neuen iPhones hingegen aktuell nicht unterstützen. Zwar bietet das Unternehmen bereits einen eSIM-Vertrag für die Huawei Watch 2 an, kann darauf aber nicht aufbauen und einen entsprechenden Vertrag für die iPhones anbieten. Ob sich das in Zukunft ändern könne, evaluiert das Unternehmen momentan.

Besitzer eines der drei neuen iPhones in der Schweiz werden die Dual-SIM-Funktion mit der eSIM nicht verwenden können. In der Auflistung Apples taucht kein Schweizer Anbieter auf, auf Nachfrage bestätigt uns die Swisscom dies. Technisch sei die Swisscom allerdings bereit, eSIMs zu verwenden. Nach eigenen Angaben setzt das Schweizer Telekommunikationsunternehmen auch auf diese Technik.

Genaue Hintergründe zur Tarifstruktur der eSIM-Verträge hat uns keines der Unternehmen verraten. Die Telekom bietet ihren bisherigen eSIM-Tarif nur unter ihrer Kernmarke an, und nicht über Congstar. Dass dies so bleiben wird, ist wahrscheinlich.

eSIM-Unterstützung kommt erst noch mit einem Update

Generell wird die Dual-eSIM-Funktion zum Start der neuen iPhones auch noch nicht verfügbar sein. Sie soll mit einem Update nachgeliefert werden, das im Herbst 2018 erscheinen soll. Wer sich das iPhone Xs, Xs Max oder Xr jetzt kauft, wird sich also noch etwas gedulden müssen.

Nachtrag vom 13. September 2018, 15:31 Uhr

Der Text wurde um eine Aussage der Telekom erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

elidor 17. Sep 2018

AppleCare+ gilt weltweit, das sollte also kein Problem sein... https://www.apple.com...

p4m 16. Sep 2018

Das geht seit Jahren auch via Videochat per App. Dafür braucht man lediglich ein...

nightmar17 14. Sep 2018

Genau so ist es eigentlich gedacht. Nur bietet das wohl nicht jeder Anbieter an. Das...

Korbeyn 14. Sep 2018

Es gibt schon in iOS 11 die Möglichkeit der "Contact Containerizsation" : https://www...

irungoldstein 14. Sep 2018

Wenn mich nicht alles täuscht ist es dem Mobilfunkmasten in CH egal ob die aushandlung...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /