Abo
  • IT-Karriere:

iPhone Xs Max im Test: Das Smartphone zum Preis eines iMac

Mit den neuen iPhones hat Apple nicht nur sein bisher größtes Smartphone vorgestellt, sondern auch sein teuerstes. Wir haben uns das iPhone Xs Max im Test genau angeschaut - und uns gefragt, wie Apple einen Spitzenpreis von 1.650 Euro rechtfertigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iPhone Xs Max
Das neue iPhone Xs Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen iPhones sind da: Seit dem 21. September 2018 sind das iPhone Xs und das iPhone Xs Max erhältlich. Alle Geräte folgen der Designrichtlinie des iPhone X, breite Ränder und ein Homebutton sind endgültig passé. Technisch sind die beiden Smartphones identisch, bis auf die Displaygröße.

Das iPhone Xs Max ist aber nicht nur das bisher größte iPhone, sondern mit bis zu 1.650 Euro auch das teuerste. Auch die günstigste Version des neuen Riesen-iPhones kostet immerhin 1.250 Euro. Im Test schauen wir uns das iPhone Xs Max genau an und überprüfen, für wen sich ein Wechsel auf das neue große iPhone lohnt. Am Ende fragen wir uns allerdings, wie Apple die Preise seiner 21,5-Zoll-iMacs für ein Smartphone-Modell rechtfertigen will.

Mit einem neuen, aufregenden Design auf jeden Fall schon einmal nicht: Als S-Modell sieht das iPhone Xs Max genauso aus wie das iPhone X, nur dass es größer ist. Rund um das Display befindet sich ein schmaler Rand, im oberen Bereich ist wieder eine Einbuchtung vorhanden. Diese sogenannte Notch hat Apple mit dem iPhone X salonfähig gemacht - dennoch bemüht sich der Hersteller auf den meisten Fotos, die Notch durch ein geschickt gewähltes Hintergrundbild verschwinden zu lassen. Uns stört die Einbuchtung nicht, dies ist aber Geschmackssache. Das Gehäuse des neuen Modells ist nicht nur einfach wasserdicht, sondern soll auch Salzwasser aushalten können.

Die Rückseite des iPhone Xs Max ist aus Glas, der Rahmen aus Metall. Dank der Glasrückseite lässt sich das neue Modell drahtlos laden. Das iPhone Xs Max ist mit seinem 6,5-Zoll-Bildschirm ein gutes Stück größer als das iPhone X und das iPhone Xs, es hat in etwa die Größe eines iPhone 8 Plus. Der Vorteil gegenüber diesem Gerät: Das iPhone Xs Max bietet dank der schmaleren Bildschirmränder ein wesentlich größeres Display bei nahezu gleicher Gerätegröße. Das mit dem iPhone X eingeführte Design zahlt sich an dieser Stelle aus.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf

Glücklicherweise gibt es auch unter iOS 12 den Einhandmodus, der - einmal in den Systemeinstellungen unter Bedienungshilfen aktiviert - durch einen Wisch nach unten am unteren Rand des Displays den kompletten Inhalt nach unten schiebt. Damit lässt sich das Smartphone auch mit einer Hand verwenden, wobei dies für uns wie bei allen großen Smartphones nur eine Notlösung ist. Wirklich gut bedienen lassen sich so große Geräte nur mit zwei Händen.

  • Die Verbesserungen bei der Kamera des iPhone Xs Max betreffen nicht die Schärfe, sondern die Bilddynamik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich sind bei der mit einem iPhone X gemachten Aufnahme die Schatten etwas dunkler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei dieser Aufnahme mit dem iPhone Xs Max sind in den Schatten mehr Details zu erkennen ...
  • ... als bei der mit dem iPhone X gemachten Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser schwierigen Belichtungssituation zeigt das iPhone X Max mehr Details in den dunklen Bereichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone X zeigt auch hier weniger Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei diesem Porträt zeigt sich die verbesserte Bilddynamik sowohl im Gesicht als auch im Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das mit dem iPhone X gemachte Porträt ist weniger ausgeglichen belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei Nachtaufnahmen macht das iPhone Xs Max im Vergleich zum iPhone X bessere Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone X sind die hellen Stellen überbelichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone Xs Max sieht auf den ersten Blick aus wie ein iPhone X - mit seinem 6,5-Zoll.Display ist das Smartphone aber wesentlich größer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite sieht aus wie beim iPhone X, inklusive Dualkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera hat Apple beim iPhone Xs Max verbessert. Ein neuer Sensor, ein neuer ISP und verbesserte Algorithmen sorgen für besser belichtete Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des iPhone Xs Max ist aus Glas und Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max ist vor Wasser geschützt und soll auch Salzwasser aushalten.
  • Trotz seiner Displaygröße lässt sich das iPhone Xs Max gut in der Hand halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone Xs Max gibt es auch in Gold. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Notch ist wie beim iPhone X Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue iPhone Xs Max sieht auf den ersten Blick aus wie ein iPhone X - mit seinem 6,5-Zoll.Display ist das Smartphone aber wesentlich größer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das OLED-Display des iPhone Xs Max hat eine Auflösung von 2.688 x 1.242 Pixeln und erreicht damit eine Pixeldichte von 458 ppi. Dadurch werden Bildschirminhalte scharf angezeigt, auch feine Details sind gut zu erkennen. Die Displayqualität ist wie beim iPhone X sehr gut: Farben werden nicht zu knallig dargestellt, die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Apples verspäteter Wechsel auf OLED-Panels im Jahr 2017 hat sich gelohnt, die Schwarzwerte und das Kontrastverhältnis machen im Alltag einfach mehr Spaß als bei den meisten LC-Displays.

Besonders wer häufig Videos auf seinem Smartphone schaut, wird mit dem Bildschirm des iPhone Xs Max zufrieden sein - auch, weil es wie schon der Vorgänger sowohl HDR10 als auch Dolby Vision unterstützt. Neben der Bildqualität kommt ein verbesserter Stereosound hinzu, der positiv zum Videoerlebnis beiträgt. Das Display ist wieder eine der großen Stärken des neuen iPhones.

Dual-Kamera mit verbesserten Details 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€

Zazu42 20. Dez 2018

"über den Vertrag gekauft" ist sogar noch teurer als das Gerät direkt kaufen Meistens...

Linux_Profi 29. Sep 2018

https://www.test.de/Apple-iPhone-XS-und-XS-Max-Luxushandys-versagen-bei-Falltest-5384370...

thrust26 28. Sep 2018

Wenn du dich damit besser fühlst, dann behalte ruhig deine Vorurteile.

thrawnx 27. Sep 2018

Die ganzen Apple Fanboys hier sollten erst mal tief durchatmen und sich wieder hinsetzen...

User_x 25. Sep 2018

Du lügst, sagt der Lügner. Bist du ein Trump oder wie?


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /