iPhone Xs: Apples A12 Bionic misst 83 mm²

Der neue A12-Chip im iPhone Xs (Max) ist ähnlich groß wie sein Vorgänger, legt aber bei der Leistung und der Effizienz zu. Das 7-nm-Design ermöglicht Apple, die Machine-Learning-Geschwindigkeit drastisch zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bewirbt den A12 Bionic als besonders leistungsstark.
Apple bewirbt den A12 Bionic als besonders leistungsstark. (Bild: Apple)

Mit dem A12 Bionic genannten System-on-a-Chip des iPhone Xs (Max) hat Apple das erste SoC mit 7-nm-Fertigung in Millionenstückzahlen im Handel, noch vor Huaweis Kirin 980, welcher erst in einigen Wochen im Mate 20 verfügbar sein wird. Der A12 Bionic misst rund 83 mm² bei 5,9 Milliarden Transistoren, das zeigt der Teardown eines iPhone Xs durch Tech Insights. Der bisherige A11 Bionic fällt mit 87 mm² bei 4,3 Milliarden Transistoren etwas größer aus, wird aber noch im 10-nm-Verfahren produziert.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
Detailsuche

Apple bewirbt den A12 Bionic als den leistungsstärksten Smartphone-Chip, was unsere Benchmarks des iPhone Xs Max (Test) bestätigen. Wie gehabt nutzt der A12 zwei CPU-Cluster mit L2/L3-Cache, nämlich einen schnelleren Dualcore namens Vortex und einen Tempest genannten sparsameren Quadcore. Apple behält also die Bezeichnung anhand von Stürmen bei, zuvor wurden die CPUs als Monsoon und Mistral bezeichnet. Die Vortex mit auf 128 KByte verdoppelten L1-Caches sollen 15 Prozent flotter sein oder 40 Prozent weniger Energie benötigen, die Tempest sind laut Apple gleich 50 Prozent sparsamer.

  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Die-Shot des A12 (Bild: Tech Insights)
Präsentation des A12 (Bild: Apple)

Die selbst entwickelte Grafikeinheit hat vier statt drei Kerne und rechnet laut Hersteller rund 50 Prozent schneller, sie unterstützt übliche Technik wie Tessellation und eine verlustfreie Kompression für effektiv mehr Datentransferrate. Dem A12 stehen große Caches zur Verfügung, das Quadchannel-Interface bindet LPDDR4X-Speicher an. Die Neural Engine ist ein 8C- statt 2C-Design und soll eine gleich gut achtmal höhere Geschwindigkeit aufweisen, relativ betrachtet belegt der Funktionsblock aber nicht viel mehr Chipfläche als beim A11. Da die Inferencing-Hardware nun niedrigere Präzision unterstützt, vergleicht Apple hier wohl unterschiedliche Formate.

Wie erwartet steckt im iPhone Xs (Max) ein XMM 7560 von Intel, also ein Gigabit-LTE-Modem. Bisherige Apple-iPhones nutzen auch oder ausschließlich Basebands von Qualcomm, mit diesem Hersteller liegt Cupertino aber im Clinch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Anonymer Nutzer 26. Sep 2018

Die Maschine (das iPhone mit A12) soll lernen. Hm, das wird natürlich vom Nutzer sein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /