Abo
  • IT-Karriere:

iPhone Xs: Apples A12 Bionic misst 83 mm²

Der neue A12-Chip im iPhone Xs (Max) ist ähnlich groß wie sein Vorgänger, legt aber bei der Leistung und der Effizienz zu. Das 7-nm-Design ermöglicht Apple, die Machine-Learning-Geschwindigkeit drastisch zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple bewirbt den A12 Bionic als besonders leistungsstark.
Apple bewirbt den A12 Bionic als besonders leistungsstark. (Bild: Apple)

Mit dem A12 Bionic genannten System-on-a-Chip des iPhone Xs (Max) hat Apple das erste SoC mit 7-nm-Fertigung in Millionenstückzahlen im Handel, noch vor Huaweis Kirin 980, welcher erst in einigen Wochen im Mate 20 verfügbar sein wird. Der A12 Bionic misst rund 83 mm² bei 5,9 Milliarden Transistoren, das zeigt der Teardown eines iPhone Xs durch Tech Insights. Der bisherige A11 Bionic fällt mit 87 mm² bei 4,3 Milliarden Transistoren etwas größer aus, wird aber noch im 10-nm-Verfahren produziert.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Apple bewirbt den A12 Bionic als den leistungsstärksten Smartphone-Chip, was unsere Benchmarks des iPhone Xs Max (Test) bestätigen. Wie gehabt nutzt der A12 zwei CPU-Cluster mit L2/L3-Cache, nämlich einen schnelleren Dualcore namens Vortex und einen Tempest genannten sparsameren Quadcore. Apple behält also die Bezeichnung anhand von Stürmen bei, zuvor wurden die CPUs als Monsoon und Mistral bezeichnet. Die Vortex mit auf 128 KByte verdoppelten L1-Caches sollen 15 Prozent flotter sein oder 40 Prozent weniger Energie benötigen, die Tempest sind laut Apple gleich 50 Prozent sparsamer.

  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Präsentation des A12 (Bild: Apple)
  • Die-Shot des A12 (Bild: Tech Insights)
Präsentation des A12 (Bild: Apple)

Die Grafikeinheit hat vier statt drei Kerne und rechnet laut Hersteller rund 50 Prozent schneller, sie unterstützt übliche Technik wie Tessellation und eine verlustfreie Kompression für effektiv mehr Datentransferrate. Dem A12 stehen große Caches zur Verfügung, das Quadchannel-Interface bindet LPDDR4X-Speicher an. Die Neural Engine ist ein 8C- statt 2C-Design und soll eine gleich gut achtmal höhere Geschwindigkeit aufweisen, relativ betrachtet belegt der Funktionsblock aber nicht viel mehr Chipfläche als beim A11. Da die Inferencing-Hardware nun niedrigere Präzision unterstützt, vergleicht Apple hier wohl unterschiedliche Formate.

Wie erwartet steckt im iPhone Xs (Max) ein XMM 7560 von Intel, also ein Gigabit-LTE-Modem. Bisherige Apple-iPhones nutzen auch oder ausschließlich Basebands von Qualcomm, mit diesem Hersteller liegt Cupertino aber im Clinch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

DY 26. Sep 2018

Die Maschine (das iPhone mit A12) soll lernen. Hm, das wird natürlich vom Nutzer sein...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /